Koproduktion 2018 Zwoisy Mears-Clarke und Venuri Perera Porcelain White

Zwoisy and Venuri Perera
(c) Venuri Perera

Als die in Sri Lanka geborene Tänzerin Venuri und der in Jamaika geborene Tänzer Zwoisy begannen zusammenzuarbeiten, erkannten sie, dass die Sprache, die sie teilten, in Wirklichkeit ihr koloniales Erbe war.
Sie begannen ihre transnationale Zusammenarbeit in einem Studio in Berlin, wo Zwoisy seit vielen Jahren arbeitet. Hier erzählten sie sich Geschichten von den Inseln, auf denen sie aufgewachsen waren, einige tausend Meilen östlich und westlich von ihrer Heimat.
 
Die Länder Sri Lanka und Jamaika standen beide seit Jahrhunderten unter kolonialer Besatzung und gewannen 1948 bzw. 1962 ihre Unabhängigkeit von der endgültigen britischen Herrschaft. Bis heute bestehen in beiden Ländern Rechtssysteme, Bildungssysteme, Klassensysteme, moralische Codes und eine Sprache, die von ihren Kolonialherren hinterlassen wurden.
 
Venuri und Zwoisy, die Generationen nach der Unabhängigkeitserklärung ihrer Länder geboren wurden, finden immer noch, dass das, was sie gemeinsam haben, ihr eigenes Privileg ist: englischsprachig, bürgerlich und westlich zu sein.
Mit dieser unbequemen Wahrheit entschlüsseln zwei tropische Insulaner die Komplikationen ihrer eigenen Identität als braun / schwarze Personen, die ein weißes Erbe verkörpern. Gemeinsam erforschen sie die Reichweite und die Grenzen ihres Privilegs und untersuchen die Wege, durch welche Sie positioniert worden sind –und positionieren sich selbst – innerhalb der eigenen Heimatländer und in der Welt darüber hinaus.
Sie fragen, ob sie sich etwas bewahren, dem sie sich gleichzeitig zu widersetzen versuchen?