Michail Krumov aus Bulgarien gewinnt das XIII. Internationale Finale von Jugend debattiert international

XIII. Internationales Finale Foto: János Szita

Budapest, 11.10.2019

Die XIII. Internationale Finaldebatte am 10. Oktober 2019 in Budapest zur Streitfrage „Sollen individuelle Obergrenzen für Flugreisen eingeführt werden?“ hat mit seiner hervorragenden Leistung Michail Krumov aus Sofia (Bulgarien) für sich entschieden.

Litauen wurde in der Internationalen Finalwoche durch Vilija Sviderskytė vom Žirmūnai Gymnasium Vilnius und Gabija Ulinskaitė vom Simonas Daukantas Gymnasium Šiauliai vertreten. Beide konnten sich leider nicht für das Finale qualifizieren.

Die Internationale Finalwoche ist der Höhepunkt des gesamten Wettbewerbsjahres: Teilgenommen haben die 24 Siegerinnen und Sieger sowie Zweitplatzierten aus den 12 Landeswettbewerben in Belarus, Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Polen, Russland, Slowenien, der Slowakei, Tschechien, der Ukraine und Ungarn. Sie haben sich gegen 2.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer durchsetzt. Eine ganze Woche lang waren sie in Budapest zu Gast, um sich dort mit politischen und sozialen Themen auseinanderzusetzen und einander zu begegnen – in der Debatte und im Alltag.

Die vier von ihnen, die sich in der Internationalen Qualifikation und dem Internationalen Halbfinale rhetorisch durchsetzen konnten, standen am 10. Oktober 2019 in der Finaldebatte und haben sich wie folgt platziert:

  1. Michail Krumov aus Bulgarien
  2. Katrin-Lisa Laius aus Estland
  3. Andrea Sosková aus der Slowakei
  4. Maryna Dmytryk aus der Ukraine
Jugend debattiert international – Länderwettbewerb in Mittel- und Osteuropa ist ein Projekt des Goethe-Instituts, der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ (EVZ), der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung und der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen.
Das XII. Internationale Finale stand unter der Schirmherrschaft der Regisseurin Ildikó Enyedi und des Autors Wilhelm Droste.