Internationale Kurzfilmtage Oberhausen in Vilnius

Internationale Kurzfilmtage Oberhausen in Vilnius

Di, 26.10.2021 -
Sa, 30.10.2021

Kinozentrum Skalvija

Alle zwei Jahre schicken die bekannten Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen ihre Filmprogramme auf Reisen, dieses Jahr zum 12. Mal. Die Tournee macht in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Vilnius auch in Vilnius Station, vom 26. bis zum 30. Oktober im Kino Skalvija.

Das Oberhausener Kurzfilmfestival, gegründet im Jahr 1954, ist die älteste Plattform weltweit für die Vorführung von Kurzfilmen. In Oberhausen haben solche Regisseure wie Martin Scorsese oder Werner Herzog ihre Werke präsentiert. Auch die Litauer Deimantas Narkevičius, Emilija Škarnulytė und Audrius Stonys sind dort mit Preisen ausgezeichnet worden. „Die Stärke des Festivals liegt gerade darin, dass man völlig unerwartet auf spannende Dinge stoßen kann, denn die Programmierung gehorcht [...] allein dem Prinzip intellektueller, ästhetischer und politischer Neugierde“, so schätzt die Frankfurter Allgemeine Zeitung (Mai 2021) das Programm des Festivals ein.

Für Litauen hat das Goethe-Institut Vilnius insgesamt vier Filmprogramme ausgewählt, die eine thematische Aktualität für unsere Region aufweisen, und auch  die Vielfalt der in den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen behandelten Themen widerspiegeln:

26.10.2021, 17:00 Uhr
30.10.2021, 19:10 Uhr

Made in Germany. Migration
Diese Zusammenstellung mit den besten deutschen Kurzfilmen der letzten zehn Jahre, beschäftigt sich mit den Lebensverhältnissen von Migranten in Deutschland heute und den unsichtbaren Grenzen Europas, die diese Menschen in ihrem täglichen Leben erfahren.

28.10.2021, 19:15 Uhr
29.10.2021, 20:50 Uhr

Internationaler Wettbewerb
Dieses Programm versammelt einige der interessantesten Filme des Internationalen Wettbewerbs 2020, angefangen von einem Portrait eines Dorfes in Chiapas, Mexiko, mit dem Titel „( ( ( ( ( /*\ ) ) ) ) ) )“, das die modernen Herausforderungen und die Weltsicht einer indigenen Gemeinschaft dokumentiert bis hin zum Bild Griechenlands der späten 1980er Jahre vor den Augen der Arbeiterin Anthi im Film „BELLA“.

28.10.2021, 21:00 Uhr
29.10.2021, 19:15 Uhr

Award Winners
In dieser Auswahl der Preisträger des Festivals 2020 sind auch Arbeiten enthalten, die sogar mehrfach ausgezeichnet wurden. Viel Aufmerksamkeit hat in Deutschland unter anderem die Bjørn Melhus‘ aufwändig produzierte Science-Fiction „SUGAR“ (Deutschland, 2019) bekommen. In diesem Film versucht ein Roboter, den Bewohner einer postapokalyptischen Konsumwelt durch körperliche Nähe aus dem Gefängnis seiner Routinen zu befreien.

27.10.2021, 18:50 Uhr
30.10.2021, 17:45 Uhr

Art and Experiment
Dieses Programm präsentiert einige der interessantesten Filmemacher, die sich derzeit im Spannungsfeld zwischen Film und Kunst bewegen. Die Regisseure dieses Programms bedienen sich zum Teil sehr ungewöhnlicher Techniken und Ästhetiken, einige wurden auch in Galerien und Kunstausstellungen gezeigt.
 

Zurück