Adaptation des Stücks Besessen von She She Pop (Posesijos obsesija)

Posesijos obsesija © LNDT, Foto: Dmitrij Matvejev

Fr, 07.12.2018 -
Sa, 15.12.2018

Jonava / Panevėžys / Vilnius

07.12.2018, 18:00, Kulturzentrum, Jonava
11.12.2018, 18:00, Juozas-Miltinis-Dramatheater, Panevėžys
15.12.2018, 19:00, Litauisches Nationaltheater, Kleiner Saal

 
Beim kollektiven Monolog des deutschen Theaterkollektivs She She Pop zusammen mit litauischen Künstlern –dem Autoren Rimantas Kmita, dem Regisseur Mikas Žukauskas und dem Architekten Jonas Žukauskas – hängt viel vom Publikum ab. Wenn niemand den Text auf dem Bildschirm mitlesen würde, herrschte Stille im Saal. Im Mitlesen erfahren die Zuschauer, wo der Text, der auf dem Bildschirm angezeigt wird, sie hinbringt. Zuschauer sind in diesem innovativen Stück keine Zuschauer mehr, sondern Leser, Mitwirkende und sogar Schauspieler. Bei dieser Veranstaltung gibt es keine Bühnendarsteller.
 
In den Aufführungen in Litauen appelliert She She Pop zusammen mit den litauischen Künstlern an das Publikum, über die Emigration nachzudenken, wie auch über die verlorengegangene Solidarität. Wir unterscheiden uns als Bewohner eines Wohnhauses nach Herkunft, Einkommen und unserem Platz in der Gesellschaft, aber aufgrund einer Reihe von Dingen müssen wir uns einig sein. Manchmal singen wir gemeinsam, aber reicht dies aus um uns zusammenzuhalten?
 
Von She She Pop (Vokietija), Rimantas Kmita, Mikas Žukauskas, Jonas Žukauskas (Lietuva)
Dramaturgisches Team She She Pop: Sebastian Bark und Ilia Papatheodorou
Autoren des litauischen Textes Rimantas Kmita, Mikas Žukauskas, Jonas Žukauskas
Übersetzer Rimantas Kmita
Künstlerische Mitarbeiterin She She Pop: Alisa Tretau
Übertitel PANTHEA
Produktionsmanagement Agnė Pulokaitė (Litauisches Nationaltheater), Elke Weber (She She Pop), Rūta Rocher (Goethe-Institut Vilnius)
Eine Produktion von
She She Pop, Litauisches Nationaltheater, Goethe-Institut
Mit Unterstützung des Internationalen Koproduktionsfonds  des Goethe-Instituts.
 
Mit besonderem Dank an Viktorija Ivanova (in memoriam)
 

Zurück