Film Jeder für sich und Gott gegen alle

Jeder für sich und Gott gegen alle Foto (Ausschnitt): © Werner Herzog Film

Di, 17.09.2019

Litauische M. Mazvydas Nationalbibliothek

Gedimino pr. 51
Vilnius

2. Teil des Filmprogramms „Die Welten des Werner Herzog“

Deutschland, 109 Min., 35 mm, Farbe
Idee, Buch und Regie: Werner Herzog
Kamera: Jörg Schmidt-Reitwein
Schnitt: Beate Mainka-Jellinghaus
Produktionsleitung: Walter Saxer
Szenenbild: Henning von Gierke
Kostüme: Gisela Storch
Ton: Haymo Henry Heyder
Musik: Florian Fricke (Popol Vuh), Mozart, Pachelbel, Orlando di Lasso, Albinoni
Darsteller: Bruno S., Walter Ladengast, Brigitte Mira, Hans Masäus, Willi Semmelrogge

In Originalsprache mit litauischen Untertiteln

Kaspar Hauser wird in einem Keller gefangengehalten und hat keinen Kontakt mit der Außenwelt, bis er eines Tages von einem Unbekannten aus dem Keller gerettet wird. Der fremde Retter bringt ihm aufrechtes Gehen und ein paar Sätze bei und setzt ihn schließlich in Nürnberg aus. Der verwilderte Mann erregt Aufsehen in der Stadt und wird zwischenzeitlich als Attraktion in einem Zirkus ausgestellt, bevor er letztendlich von Doktor Daumer aufgenommen wird. Dort erlernt Kaspar Lesen und Schreiben, während Daumer ihn mit Themen wie Philosophie, Musik und Logik in Berührung bringt. Doch der langsam wieder sozialisierte Kaspar wird von einer unbekannten Person attackiert, die versucht ihn umzubringen.

Zurück