Lettische Designer
anders als immer

In Zusammenarbeit mit dem Kurator Volker Albus präsentiert das ifa (Institut für Auslandsbeziehungen e. V.) mit der Ausstellung „anders als immer. Zeitgenössisches Design und die Macht des Gewohnten“ ausgewählte Beispiele eines modernen Designphänomens – die Fähigkeit gewohnte Dinge aus einer anderen Perspektive zu sehen.
 

Artūrs Analts

Arturs Analts, Rudolfs Strelis / Treppe Led Zeppelin / 2011 / Aluminium Arturs Analts, Rudolfs Strelis / Treppe Led Zeppelin / 2011 / Aluminium | Foto: Variant Studio Der Designer Artūrs Analts, 1991 in Riga geboren, hat an der Mittelschule für Design und Kunst in Riga sowie dem Central Saint Martins studiert. Zurzeit lebt Analts in London. 2013 hat er gemeinsam mit Rūdolfs Strēlis das Designstudio „VARIANT” gegründet und Projekte unterschiedlichster Größenordnung designt, von Flaschen über Stühle bis hin zu großen Wettbewerbsprojekten. Seine Werke waren in den letzten Jahren auf Ausstellungen in der ganzen Welt zu sehen und haben bei verschiedenen Wettbewerben den ersten Platz belegt.

Rūdolfs Strēlis, VARIANT STUDIO

Arturs Analts, Rudolfs Strelis / Stuhl Bridge / 2014 / Holz Arturs Analts, Rudolfs Strelis / Stuhl Bridge / 2014 / Holz | Foto: Variant Studio Nach seinem Abschluss an der Mittelschule für Design und Kunst in Riga hat Rūdolfs Strēlis Bühnenbild und funktionelles Design an der Lettischen Kunstakademie studiert. Seit er kreativ tätig ist, hat Rūdolfs an mehreren internationalen Ausstellungen teilgenommen und seine Werke sind mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet worden. 2013 hat er gemeinsam mit Artūrs Analts das Designstudio „VARIANT” gegründet und Projekte unterschiedlichster Größenordnung designt, von Flaschen über Stühle bis hin zu großen Wettbewerbsprojekten.

Zane Homka, dizaina studija RIJADA

Zane Homka / Kleiderständer Kocis / 2008 / Metall, Apfelbaum Zane Homka / Kleiderständer Kocis / 2008 / Metall, Apfelbaum | Foto: Valdis Jansons Zane Homka ist in Riga geboren und hat ein Designstudium an der Lettischen Kunstakademie absolviert. Sie ist Mitbegründerin und Leiterin des Designstudios „Rijada“, das sich auf praktisches und benutzerfreundliches Design spezialisiert hat. Sie ist in den Bereichen des Produkt-, Innen-, Ausstellungs-, Veranstaltungs- und Grafikdesigns tätig. In ihren Werken spiegeln sich ihre Wertschätzung und ihr Interesse am kulturellen Erbe und den kunsthandwerklichen Traditionen Lettlands sowie den Eigenheiten und Verwendungsmöglichkeiten hiesiger Materialien wider.

Rihards Funts, Designstudio RIJADA

Rihards Funts / Spielzeug Ente / 2011 / Birke, Weidengeflecht Rihards Funts / Spielzeug Ente / 2011 / Birke, Weidengeflecht | Foto: Valdis Jansons Der Designer Rihards Funts ist in Riga geboren und hat Design an der Lettischen Kunstakademie studiert. Er ist Begründer und Leiter des Designstudios „Rijada“, das sich auf praktisches und benutzerfreundliches Design spezialisiert hat. Er ist in den Bereichen des Produkt-, Innen-, Ausstellungs-, Veranstaltungs- und Grafikdesigns tätig. In seinen Werken spiegeln sich seine Wertschätzung und sein Interesse am kulturellen Erbe und den kunsthandwerklichen Traditionen Lettlands sowie den Eigenheiten und Verwendungsmöglichkeiten hiesiger Materialien wider.

Ieva Kalēja, mammalampa

Ieva Kalēja, geboren 1978, hat in Riga und Mailand Design studiert. Ieva hat die Designermarke „MAMMALAMPA“ ins Leben gerufen. Sie kreiert Leuchten aus natürlichen Materialien, um ein Design aus unbearbeitetem und unverfälschtem Material zu erschaffen. Ihr sind nicht etwa das Perfekte und Ideale wichtig, sondern vielmehr das Echte und Wahrhaftige. Sie betont vor allem die natürliche Schönheit des Materials, die im modernen Produktionsprozess traditionell zu Gunsten der Formgewinnung, Ästhetik oder Perfektionierung der Technologie verloren geht.

Jānis Straupe

  • Jānis Straupe / Nussschale / Holz Foto: Pressefoto/ Jānis Straupe
    Jānis Straupe / Nussschale / Holz
  • Jānis Straupe / Weinhalter / Holz Foto: Pressefoto/ Jānis Straupe
    Jānis Straupe / Weinhalter / Holz
  • Jānis Straupe / Obstschale / Holz Foto: Pressefoto/ Jānis Straupe
    Jānis Straupe / Obstschale / Holz
Der Künstler Jānis Straupe ist im September 1962 geboren. Im Jahr 1982 schloss er die Mittelschule für Design und Kunst in Riga ab und ist inzwischen seit mehr als 30 Jahren im Bereich des Möbeldesigns tätig. Optische Täuschung, Funktionalität, Lakonismus und Perfektion in der Ausführung – so könnte man die Werke des Künstlers Jānis Straupe beschreiben. Offizieller Händler: Decoratum, Londona.

Māra Skujeniece

Mara Skujeniece / Vasenserie Spoles (Spulen) / 2009 / Porzellan Mara Skujeniece / Vasenserie Spoles (Spulen) / 2009 / Porzellan | Foto: Studio Mara Skujeniece Māra Skujeniece hat 1995 die Mittelschule für angewandte Kunst abgeschlossen und ist zum Studieren in die Niederlande gegangen, wo sie noch immer lebt. Nach ihrem Abschluss an der Designakademie Eindhoven arbeitet sie nun als Dozentin und hat ihr eigenes Produktdesignstudio in Amsterdam eröffnet. Sie designt vor allem Möbel und Einrichtungsgegenstände und beweist dabei ein ausgezeichnetes Gefühl für Materialien, ehrenhaftes Verhalten und wohldurchdachte technische Ideen. Ihre Werke sind oft von ihren lettischen Wurzeln inspiriert. Die Idee für ihre Serie „Spoles” ist eng mit den ersten Schritten der Künstlerin im Bereich des Designs verbunden, nämlich mit ihrem Unterricht in der Textilabteilung der Mittelschule für angewandte Kunst.

Aldis Circenis

  • ´Aldis Circenis / Hocker Bloom / 2012 / Sperrholz Foto: Andrejs Zemdega
    Aldis Circenis / Hocker Bloom / 2012 / Sperrholz
  • Aldis Circenis / Schaukelspielzeug Riga Roo / 2011 / Sperrholz Foto: Andrejs Zemdega
    Aldis Circenis / Schaukelspielzeug Riga Roo / 2011 / Sperrholz
Der Künstler Aldis Circenis, geboren im Juni 1965, begann nach seinem Abschluss 1992 als Architekt an der Technischen Universität Riga mit dem Möbelimport aus dem Ausland. 1999 gründete er das Unternehmen „Rīgas Krēslu fabrika”, welches Stühle entwirft. Seit 2010 designt Aldis Circenis auch selbst Stühle, die immer einen praktischen Ansatz haben und auf Ausstellungen im Ausland viel Anklang gefunden haben. Der Hocker „Bloom” war 2012 das erste lettische Designprodukt, das mit dem namenhaften „Red Dot” Preis in der Kategorie Design ausgezeichnet worden ist.