Was denken Jugendliche aus dem Baltikum über Europa?

Jugend debattiert international-Teilnehmende des Siegertrainings Baltikum 2019
Jugend debattiert international-Teilnehmende des Siegertrainings Baltikum 2019 | © Goethe-Institut Estland

„Eine Demokratie braucht Bürger, die kritische Fragen stellen, ihre Meinung sagen und sich mit den Meinungen anderer fair und sachlich auseinandersetzen.“ Dieser Grundgedanke steht hinter dem Projekt Jugend debattiert international. Deshalb haben wir jungen Europäern aus dem Baltikum, die am Projekt Jugend debattiert international teilgenommen haben, folgende Frage gestellt: „An was denkst du, wenn du das Wort Europa hörst?“.

 

Annemarija   Annemarija 18, Lettland
„Ich denke eigentlich an Deutschland – ich weiß nicht warum, aber das ist das Erste, was mir in den Kopf kommt. Und dann an Erasmus. Ich war auch in einem Erasmuscamp in Deutschland für 10 Tage. Das war sehr, sehr toll, und ich mag das. Außerdem der Euro, es haben zwar nicht alle Länder den Euro als Währung, aber die meisten.“




Maarika 18, Estland Maarika  
„Ich denke insbesondere an Kultur, die wir schon seit Längerem haben - also die ganze Menschheitsgeschichte und alte Zeiten. Auch Kultur als Kunst, Traditionen und Sprachen, die wir in Europa sprechen, und ich denke auch an Reisen, weil es [Europa] ziemlich nah und offen ist.“





Gabija   Gabija 17, Litauen
„Europa ist vor allem meine Heimat. Ich bin in Litauen geboren, aber für mich ist Europa und die ganze europäische Union wie eine große Familie, und ich denke, wir können unsere Kultur und auch verschiedene Freunde dort kennen lernen. Zusätzlich haben wir die Freiheit, zu reisen und andere Kulturen kennen zu lernen.“

Gabrielė 18, Litauen Gabrielė  
„Also ich denke zuerst an die Sicherheit, weil beispielsweise Südamerika oder Afrika, das sind so ein bisschen gefährliche Orte, und Europa ist immer mit Sicherheit verbunden und auch mit Toleranz. Da fällt mir Deutschland und Frankreich ein, also die Menschen, die alle akzeptieren. Und auch Zukunft, weil ich denke, zumindest ich werde meine Zukunft irgendwo, vielleicht nicht in Litauen oder in Deutschland, aber in Europa sehen.“

Jaroslava   Jaroslava 17, Lettland
„Ich denke natürlich erst einmal an die EU und dann vielleicht auch an Familie, aber Familie ist mehr als Hoffnung zu sehen, dass wir jetzt vielleicht mehr zu einer Familie werden, und ich denke an die Vielfalt der Länder in Europa.“


Paulius 17, Litauen Paulius  
„Also wenn ich das Wort Europa höre, dann denke ich an die Demokratie, also die Freiheit und die Gleichheit der Menschen in Europa. Es gibt dort verschiedene Menschen, alle haben die Gleichheit, es gibt Opportunität und ganz Europa ist zusammen und wir sind eine große Gemeinschaft.“



Mari   Mari 17, Estland
„Ich denke an zu Hause und an Reisen und die Landkarte und an die europäischen Länder.“
 


Vilija 17, Litauen Vilija  
„Also zuerst denke ich an viele verschiedene Länder, wie z. B. skandinavische Länder, Deutschland, Frankreich und Italien. Alle diese Länder sind sehr unterschiedlich, die Mentalität ist in jedem Land ganz anders, das finde ich ganz cool. Und an was ich auch denke, wenn ich das Wort Europa höre: An die deutsche Fußballmannschaft, denn die Deutschen haben eine sehr gute und starke Fußballmannschaft.“

Junianna   Junianna 19, Estland/Deutschland
„Ich denke an alle Kulturen in Europa und die eigentlich miteinander so sehr vermischt sind. Also heutzutage existieren nicht so viele nationalbezogene Staaten, sondern viel eher gemischte Kulturräume. Ich komme selber aus einer solchen Familie, wo verschiedene Kulturen zusammen kommen, und deswegen verstehe ich das besonders. Auch mit der Sprache ist das so, dass man nicht mehr nur eine Sprache benutzt, sondern verschiedene europäische Sprachen z. B. Englisch, Deutsch, Französisch usw. gesprochen werden. Und natürlich an Erasmus; Internationale Studenten und alle Organisationen, sowie Austauschprojekte, die wir Dank Europa haben. An all diese Dinge denke ich, wenn ich das Wort Europa höre.“


Interviews geführt von Anna-Elena Schüler.