Opernaufführung Baņuta

Vier Menschen sitzen auf dem Boden in einem Waldstück. Sie haben etwas in einem Korb gesammelt und unterhalten sich miteinander. Foto: Toms Šķēle

Do, 18.08.2022

21:00

Tu jau zini Kur

Oper Baņuta

Die erste lettische Nationaloper

Die lettische Nationaloper "Baņuta", die von der zeitgenössischen Berliner Theatergruppe "Hauen und Stechen" in Zusammenarbeit mit lettischen Künstler*innen geschaffen wurde, wird in nur zwei Aufführungen in der Spielstätte “Tu jau zini kur” im Tallinas Street Quarter zu sehen sein. Die Oper "Baņuta", die während der Pandemie entstanden ist, hat bereits ein begeistertes Echo hervorgerufen, und die Live-Aufführungen versprechen dem Publikum in Riga ein ebenso ungewöhnliches Musiktheatererlebnis.

Registrierung für die Freikarte
begrenzte Anzahl von Plätzen

Freikarten buchen
Alfrēds Kalniņš’ Oper „Baņuta“ entstand in einer wechselvollen Zeit: Das Libretto wurde kurz vor den Unruhen von 1905 verfasst, die Musik gegen Ende des Ersten Weltkriegs komponiert und seine Weltpremiere fand am 29. Mai 1920 in der neugegründeten, unabhängigen Republik Lettland statt. Zu Ehren des 100-jährigen Jubiläums des Landes und dieser bedeutenden Oper erarbeiteten die Regisseurin von „Hauen und Stechen”, Franziska Kronfoth, gemeinsam mit dem Dramatiker Evarts Melnalksnis und dem Komponisten Jēkabs Nīmanis eine neue Interpretation der dramatischen Botschaft dieser Oper.

„Als ich die Botschaft dieser Oper mit ihrer starken Hauptfigur Baņuta zum ersten Mal gehört habe, hat sie mich sehr inspiriert. In dieser Inszenierung wird Baņuta von ihrer tragischen Opferrolle befreit und bekommt stattdessen eine Reife und performative Selbstbestimmung zugesprochen. Wir möchten eine Bühnenintensität schaffen, die darstellt, wie schnell und erbarmungslos die Handlung der Oper sich entwickelt, und gleichzeitig mit grotesken und humoristischen Elementen spielt. Die Inszenierung vereint performative Praxen des zeitgenössischen Musiktheaters mit Elementen des dramatischen Theaters und erzeugt so eine dynamische, energiegeladene und pulsierende Theatersprache. Von großer Bedeutung für den Entstehungsprozess sind auch die Räumlichkeiten, wo die Vorstellung stattfindet: in der Betongarage „Tu jau zini kur“ und dem sie umgebenden Innenhof des Tallinas ielas kvartāls.“, erklärt Franziska Kronfoth.

Das Musiktheaterkollektiv „Hauen und Stechen“ ist bereits seit über zehn Jahren an unabhängigen Theatern in Berlin tätig und hat Vorstellungen an der Hamburger Staatsoper, der Bayrischen Staatsoper in München und anderenorts inszeniert.

Das kreative Team:
Komponist: Alfrēds Kalniņš
Libretto: Artūrs Krūmiņš
Regie: Franziska Kronfoth
Musikalische Leitung: Roman Lemberg und Jēkabs Nīmanis
Dramatik: Evarts Melnalksnis
Bühnenbild und Kostüme: Lotta Hensch
Produktion: die Vereine “Sansusī” und “Story Hub”

Nächste Aufführung: 20.08.2022 | 16:00 Uhr
Aufführungen in Berlin: 31.08. -03.09.2022

Die Inszenierung wird unterstützt vom Goethe-Institut Riga und der VV Foundation sowie dem Staatlichen Kulturkapitalfonds im Rahmen des Programms „Latvijai – 100“.

Die Veranstaltung ist Teil des Rigaer Sommerkulturprogramms, das mit Unterstützung des Stadtrats von Riga entwickelt wird.

Zurück