Konferenz Die Transformation des städtischen Raums

Transformationen des städtischen Raums Foto: Aivars Siliņš/Megaphone Publishers 2013

Mi, 23.05.2018

18.00 – 20.30

Goethe-Institut

Megaphone Publishers / The Hilbig Institute und das Goethe-Institut Riga laden gemeinsam ein zur Konferenz "Die Transformation des städtischen Raums und ihr Einfluss auf das kollektive  Gedächtnis und den Erfahrungsgewinn heute", die Fragen zu Veränderungen im urbanen Raum behandelt, die durch verschiedene politische, wirtschaftliche und kulturelle Transformationen bedingt worden sind.

Im ersten Teil der Konferenz werden die Transformationen des urbanen Raums als Erbe vergangener Zeiten (Neudefinierung und Uminterpretation), ihr Einfluss auf das kollektive Gedächtnis der Stadt und das Entstehen unterschiedlicher Identitäten urbaner Räume betrachtet.

Der zweite Teil konzentriert sich auf die urbane Landschaft als wirkungsvollen Hintergrund für die Konfrontation von individuellen und bürgerlichen Aktivistengruppen mit den Autoritäten und die beiderseitige Kommunikation.

Bei der Konferenz treten die Lektoren Edmunds Šūpulis (Universität Lettland), Viktorija Prilenska (TU Tallinn), Sergejs Kruks (Stradiņš Universität Riga) und Aleksandrs Feļtins (Stadtforscher) auf.
Durch die Veranstaltung führen der Stadtplaner Oskars Redbergs und der Philosoph Normunds Kozlovs. Zum Abschluss der Veranstaltung findet eine Podiumsdiskussion der Konferenzteilnehmer statt.
   
Mehr über das Projekt „Die Transformation des städtischen Raums und ihr Einfluss auf das kollektive  Gedächtnis und den Erfahrungsgewinn heute”
 
Das Projekt ist eine Aktivität von on Megaphone Publishers/The Hilbig Institute in Riga, unterstützt durch das Goethe-Institut Riga.
Die Idee entstand im Rahmen des Erinnerungs- und Zukunftsprojekts „FuturLV“, das 2017 mit Förderung des Auswärtigen Amts der Bundesrepublik Deutschland durchgeführt wurde.


 

Zurück