Audiovisuelle Performance Seven Sins of Memory

Kommunalka-Community © LCCM

Fr, 25.09.2020

Konzertsaal „Lielais Dzintars“

Radio iela 8
Liepāja

Kommunalka-Community

Audiovisuelle Performance mit Ieva Balode (analoge Kinoprojektoren) und Maksims Šenteļevs (analoger Sound)
 
Die Arbeit basiert auf dem Buch “Seven Sins of Memory" des amerikanischen Psychologen Daniel Schacter. Darin werden sieben verschiedene Arten untersucht, wie der Mensch sich Ereignisse in seinem Leben merkt und sie vergisst. Diese sieben Abschnitte dienen als Leitfaden für die sieben Teile der Performance und finden sich als audiovisueller Inhalt in den Projektionen und Aufzeichnungen wieder.
Das Werk enthält Aufnahmen des sowjetischen Schwarz-Weiß-Propagandafilms "Der große vaterländische Krieg", der mit 16-mm-Kontaktdrucktechnik und verschiedenen Farblichtmanipulationen auf Farbdruckfilmen reproduziert und kopiert wurde.
Der Ton wird passend zu diesen Teilen unter Verwendung von Bandschleifen, Theremin und dem optischem Ton der verwendeten Filmschleifen erzeugt.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Projektes „Kommunalka-Community” statt.

Weitere Veranstaltungen:

Workshop: Wie ist die Demokratie zu schützen? | 27.08.2020
Diskussion: Kann zeitgenössische Kunst die demokratische Partizipation fördern? | 02.09.2020
Demokratietheater/Werkstatt “Schule der Partizipation“ | 05.09.2020
Öffentliche Diskussion “Community – wie? - Zukunft eines gemeinsamen Lettlands” | 16.09.2020
Poesieraum “Community – wie?“
Diskussion: Zukunftsprojektionen zwischen Science Fiction | 26.09.2020
Kreativer Workshop für Jugendliche mit dem Bildhauer Ivars Drulle | 27.09.2020
Diskussion: Ich bin Lette, aber lässt du mich? | 30.09.2020
Diskussion: Ungenutztes Potenzial = Radikalisierung? | 03.10.2020

Das Projekt Kommunalka-Community beleuchtet Fragen und Probleme bei der Gestaltung einer integrativen Gesellschaft in Lettland. Häufig haben wir das Gefühl, uns irgendwo in der Mitte zu befinden – wenn wir ethnische oder sexuelle Minderheiten nicht akzeptieren wollen, so als ob unser Zusammenleben uns noch immer aufgezwungen wird wie in einer sowjetischen Kommunalka, einer Kommunalwohnung, in der unterschiedliche Leute unfreiwillig zusammenleben müssen.  Außerdem scheint auch das englische Wort community, also Gemeinschaft, das dazu einlädt sich über positive und auf integrativer Wechselwirkung fußende Formen des Zusammenlebens Gedanken zu machen, eine genauso große Abwehrreaktion auszulösen. Wie sieht Lettlands Modell einer Gesellschaft zwischen kommunalka und community aus und wie könnte es in Zukunft aussehen? In diesem Forum versuchen wir gemeinsam mit unseren geladenen Gästen Probleme zu verstehen, Diskussionen anzuregen und Wege zu finden, in Zukunft eine integrativere Gesellschaft zu gestalten. 
Kommunalka-Community ist ein öffentliches Programm, dass aus Veranstaltungen und einer Reihe von Sendungen auf Radio Naba besteht.
Das Projekt Kommunalka-Community wird umgesetzt vom Lettischen Zentrum für zeitgenössische Kunst (LLMC) in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Riga. Das Projekt wird gefördert durch das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland.


 

Zurück