Travelling Narratives

travelling narratives © travelling narratives

Das Goethe-Institut Marokko ist Partner des Kunst- und Forschungsprojekts Travelling Narratives, das 2017 von „Le cube – independent art room“ (Rabat) initiiert wurde.

Travelling narratives versteht sich als ein regionales Kunst- und Forschungsprojekt mit dem Ziel, die Zusammenarbeit von Kulturakteur*innen sowie Künstler*innen in Marokko, Mauretanien, Algerien, Libyen und Ägypten zu fördern und längerfristige Kooperationsstrukturen und Partnerschaften in Nordafrika zu etablieren.

Durch Residenzaufenthalte, Ausstellungen, Filmvorführungen, Talks, Workshops und Konferenzen zielt das Projekt darauf ab, individuell erlebte Geschichte(n), Traditionen, Legenden und Mythen in den Ländern Nordafrikas zu vergleichen und zu verknüpfen, um diese – von der offiziellen Geschichtsschreibung oft verdrängten – alternativen Erzählungen hör- und sichtbar zu machen und sie als Ausgangspunkt für neue soziale und kulturelle Utopien zu verwenden.

Das Projekt ist eine Schnittstelle zwischen Kunst und Wissenschaft, an der sich Aktivist*innen Studierende und Bürger*innen begegnen. Parallel zum Residenz-Programm wird 2019 ein Konferenz- und Workshop-Zyklus mit internationalen Expert*innen aus dem Bereich zeitgenössischer Kunst, Geschichte und (post) kolonialistischer Theorie stattfinden. Deutsche Referent*innen werden in diesem Rahmen eingeladen.

Dabei legt das Projekt besonderen Wert auf die Einbindung eines heterogenen Publikums, welches im Rahmen der Veranstaltungen aktiv an den Diskussionen teilnehmen und so einen wertvollen Beitrag leisten soll. Der Eintritt zu den öffentlichen Veranstaltungen ist frei.

Aufbau eines regionalen Netzwerks von unabhängigen Kulturräumen

Marokko, Rabat: Le cube- independent art room
Ägypten, Kairo: Townhouse gallery
Mauretanien, Nouakchott: Espace Culturel Diadié Tabara Camara
Algerien in Alger: Les Ateliers Sauvages
Libyen in Tripolis: WaraQ

Im Rahmen von Travelling Narratives werden KünstlerInnen, KuratorInnen und ForscherInnen der beteiligten Länder dazu eingeladen, um sich miteinander zu vernetzen und gemeinsam an Langzeit-Projekten zu arbeiten.

Die ausgewählten Kooperationspartner werden in der Zeit je eine/n Künstler/in nach Marokko entsenden, die/der einen Monat lang im Le Cube in Rabat eine Künstlerresidenz absolvieren wird. Im Rahmen dieses Programmes wird die/der Künstler/in forschen, produzieren, in Kontakt mit der lokalen Kunstszene treten sowie ein open studio organisieren und einen artist’s talk, round table und/oder Workshop durchführen.

Parallel zum Residenzprogramm in Rabat entsendet Le Cube eine/n marokkanische/n Künstler/in in die jeweilige Partnerinstitution nach Mauretanien, Algerien und Ägypten.

Das Programm wird ergänzt durch Besuche, Filmvorstellungen und „Artist’s talks“ von externen marokkanischen KünstlerInnen.

Mitte Juni werden die marokkanischen TeilnehmerInnen im Le Cube ihre Forschungs- und Arbeitsergebnisse ausstellen.

Projektträger
Le cube- independent art room

Partner und Förderer
Goethe-Institut Marokko
AFAC - The Arab Fund for Art and Culture
Ministère de la Culture et de la Communication du Royaume du Maroc
Institut Français Rabat
Centre Jacques Berque
Alle Infos zum Programm finden Sie auf der Facebookseite von Le Cube.


Teilnehmende KünstlerInnen

 
Projektplanung

Künstlerresidenzen im Cube
Marianne Fahmy (Ägypten)
2. September bis 30. September 2018

Hanane El Farissi (Marokko)
1. September bis 16. September 2018

Suhaib Tantoush (Libyen)
17. Januar bis 16. Februar 2019

Hichem Merouche (Algerien)
12. März bis 10. April 2019

Mohammed Laouli (Marokko)
12. März bis 20. März 2019

Künstlerresidenzen im Espace Diadié Camara (Mauritanien)
Abdessamad El Montassir (Marokko)
27. Januar bis 17. Febuar 2019


Künstlerresidenzen in den Ateliers Sauvages (Algerien)
Mohammed Laouli (Marokko)
12. April bis 20. April 2019


Künstlerresidenzen in der Townhouse Gallery (Ägypten)
Hanane El Farissi (Marokko)
15. Juni bis 15. Juli 2019


Workshops und Begegnungen
Hanane El Farissi, Künstlervortrag
11. September

Marianne Fahmy, Künstlervortrag
26. September

Lotte Arndt, Konferenz und Rundgespräch
15. und 16. Januar

Mohammed Laouli, Künstlervortrag
13. März

Françoise Vergès, Konferenz und Rundgespräch
14. und 15. März

le peuple qui manque, Konferenz und Rundgespräch
18. und 19. April

Yvette Mutumba, Konferenz und Rundgespräch
28. und 29. Mai

Nanette Snoep, Konferenz und Rundgespräch
19. und 20. Juni


Ausstellungen

What things may come, Ausstellung von Marianne Fahmy im Cube – independent art room 26. September bis 2. November

The Green Book, Gruppenausstellung von libyschen KünstlerInnen im Cube – independent art room 14. Februar bis 29. März 2019

Power Dance, Ausstellung von Mohammed Laouli au Cube – independent art room 11 avril au 31 mai 2019