Fortbildungen, Workshops und Netzwerktreffen Webradio: Kultur über alle Grenzen hinweg

Mit dem Ziel, den Austausch deutscher und europäischer Webradios mit den Ländern südlich des Mittelmeers mit dem Schwerpunkt Marokko im Online-Bereich zu fördern - konkret das dort im Aufbau befindliche Webradio von EAC-L’Boulvart „RADIO BOULEVARD“, haben das Goethe-Institut Marokko und das Institut français Rabat eine länderübergreifende Zusammenarbeit initiiert. Die beiden Kulturinstitute konnten gemeinsam und mit der Basis-Finanzierung des ‚Deutsch-Französischen Fonds für Kulturprogramme in Drittländern‘ eine erste Fortbildungsreihe zu technischen Grundlagen und ein internationales Netzwerktreffen organisieren. In 2013 wird diese Initiative nun auch von der der ‚Allianz Kulturstiftung‘ unterstützt. So wird es möglich, den Kreis der beteiligten Webradios und Länder zu erweitern und die Professionalisierung des aus der marokkanischen Zivilgesellschaft, Jugend- und Kreativszene hervorgehenden Webradios mit einem täglichen Programm und dessen Kontinuität und Unabhängigkeit zu sichern.

Ende August 2013 wird das erste unabhängige Kultur-Webradio im Maghreb mit einem professionellen Programm online gehen

EAC- L‘Boulvart ist seit 12 Jahren in seinem landesweit aktiven Netzwerk Sammelstelle und Plattform für junge Kreativkräfte speziell in den audiovisuellen Bereichen (Musik, Video, Grafik-Design, Mode, Film, Streetart, Kulturjournalismus) und kann auf die Unterstützung einer großen Anzahl von Freiwilligen aus ganz Marokko zählen.



Ihr jährliches Musikfestival „L’Boulevard“ hat sich über die Jahre zum bedeutendsten, zeitgenössischen Musik- und Jugendkulturfestival Marokkos und Nordafrikas entwickelt. Mit ihrem Wettbewerb „ Tremplin L’Boulevard“, fördert EAC-Boulevart seit Jahren gezielt junge Bands aus den Bereichen Rap/Hip-Hop, Fusion, Rock/Metall sowie Talente aus der kreativen Jugendszene, die auf dem ‚Souk Associatif‘ des Festivals ihren festen Platz haben. EAC-Boulevart gilt als Trendsetter wie, Mover and Shaker’ zugleich und unterstützt mit Mut und gesellschaftlichen Weitblick z. Bsp. auch junge Frauenbands.

Seit 2011 verfügen die Festivalmacher über eigene Proben- und Aufnahmestudios, Seminarräume und einen kleinen Konzertsaal, seit 2012 über die technische Grundausstattung für die Webradiostation. Bis das Radio online geht, wird nun intensiv an den theoretischen und praktischen Grundlagen und den ersten Beiträgen gefeilt.

Das marokkanische Webradioteam besteht aus erfahrenen Journalisten, aber auch Neulingen und Quereinsteigern und Musikern ‚mit dem ganz besonderen Talent‘ für Web-Journalismus und –präsentationen.

Vom 30. Januar bis 2. Februar finden in Casablanca die nächsten Fortbildungen und Workshops statt, diesmal unter Leitung des französischen Webradios „Grenouille“ aus Marseille. Es wird bei diesem Treffen um Themen wie Kulturjournalismus fürs Radio, Konzepterstellung, Programm- und Beitragsgestaltung wie bspw. Radio-Porträts, Szene- und Festivalberichte gehen, genauso wie um die technischen Besonderheiten des Mediums Webradio und um damit verbundene Aspekte der Produktion und Regie.

Bei dem Netzwerktreffen vom 27. Februar bis 2. März werden dann eine ganze Reihe erfahrener europäischer Webradiomacher dabei sein. Aus Deutschland Alexandra Friedrich von ByteFM, Hamburg, Diana McCarty und Noémie Crayron von Reboot.fm aus Berlin, Christine Auerbach von on3 des Bayrischen Rundfunks und Tim Kregler von Radio Multicult und Pi-Radio aus Berlin. Aus Frankreich Loic Chusseau von Jet FM, Maxime Fassioti und Mélanie Peclat von Radio Campus Paris und Julien Kirsch von Radio Grenouille. Es stehen der Erfahrungsaustausch zu Webradiofinanzierung auf dem Programm, der Netzwerkaufbau, Künstler- und Autorenrechte, Möglichkeiten des Content-Austauschs, Best-Practice-Beispiele im Bereich interkulturelles Radio und die Social Media-Strategien der einzelnen Radios.



Für September 2013 sind weitere Fortbildungen und Workshops geplant, bei denen es schwerpunktmäßig um Live-Sendungen, längere Sendeformate und die Postproduktion sowie ‚progressive und internationale Formate‘ mit partizipativen Möglichkeiten gehen soll. Ergänzt durch einen Themenkomplex zu der Frage, wie sich beim Webradio die Webseite und das Radio am besten gegenseitig unterstützen und ergänzen können.

Beim finalen Netzwerktreffen Ende Oktober 2013 wird der Teilnehmerkreis dann noch einmal ausgeweitet und internationalisiert, werden konkret Themen für Koproduktionen sowie erfolgversprechende Strategien für die Förderung der Kreativindustrie in und mit dem Medium Webradio sowie das Webradio-Marketing entwickelt und entsprechende Produktions- und Sendekalender ausgearbeitet.

Koordination des Projekts:
Nadine Müseler, Goethe-Institut Marokko
nadine.mueseler@rabat.goethe.org

Chadwane Bensalmia und Hicham Bahou, EAC-L’Boulvart
chadwane@gmail.com
bahouhicham@gmail.com

Cyril Foucault, Institut Français Maroc
cyril.foucault@institutfrancais-maroc.com


Zurück