Konferenz, Ausstellung Talk & Vernissage — Marianne Fahmy

What things may come © Marianne Fahmy. Videostill, 2018. Produit avec le soutien de Mophradat

Mi, 26.09.2018

Le Cube – independent art room

2, rue Benzerte, 1er étage
Rabat

Im Rahmen von „Travelling Narratives“

Marianne Fahmy ist eine ägyptische Künstlerin aus Alexandria. Sie hat im September 2018 im Le cube in Rabat im Rahmen des Programms „Travelling narratives“ gearbeitet und stellt nun die Ergebnisse der Kunstresidenz vor.

19h Uhr: Gespräch mit Marianne Fahmy (in Englisch) über ihren Ansatz und Forschung. Die Künstlerin zieht die vergessenen bzw. als zweitrangigen betrachteten Erzählungen in der ägyptischen Geschichtsschreibung heran.
20:30 Uhr: Vernissage der Ausstellung mit Collagen und Videos. Ein Video "in progress" wurde während der Kunstresidenz in Rabat erstellt.

Marianne Fahmy arbeitet mit Videos und Installationen. Sie fokussiert sich auf die Machtstrukturen in der Gesellschaft und auf ihre Wirkung auf Menschen, in Texten, in der Architektur und in der Sprache. Die bildende Künstlerin interessiert sich an undokumentierten historischen Erzählungen, woher sie kreatives Material findet. Während ihrer Recherchen führt sie Interviews und forscht im Archiv, die sie als Material in ihren Installationen weiter benutzt.

Travelling Narratives:
Das Goethe-Institut Marokko fördert das Kunst- und Forschungsprojekt „Travelling Narratives“, vom „Le cube – independent art room“ (Rabat) initiiert. Travelling narratives versteht sich als ein regionales Kunst- und Forschungsprojekt auf der Basis Nordafrikanischer Erzählungen und Utopien. Ziel ist, die Zusammenarbeit von KulturakteurInnen sowie KünstlerInnen in Marokko, Mauretanien, Algerien, Libyen und Ägypten zu fördern und längerfristige Kooperationsstrukturen und Partnerschaften in Nordafrika zu etablieren.
Den Auftakt des Künstleraustauschs im Herbst 2018 findet zwischen Marokko und Ägypten statt.

Zurück