Für unsere Kursteilnehmer und Kursteilnehmerinnen ab B1 PRÄSIDENTENSTIPENDIUM 2019

 ПРЕТСЕДАТЕЛСКА СТИПЕНДИЈА 2019
©Getty Images/Nils Bornemann


Im Jahr 2019 vergibt das Goethe-Institut zum dritten Mal zwei Präsidenten-Stipendien.
Zu diesem einwöchigen Stipendienprogramm laden wir ca. 20 Sprachkurs-TeilnehmerInnen der Goethe-Institute aus den Ländern Südosteuropas nach Berlin ein.

Thema:Berlin gestern und heute

Alte und neue Hauptstadt
Drehscheibe zwischen Ost und West
Symbol der Wiedervereinigung 

In zwei thematisch aufeinander abgestimmten Recherchen werden die TeilnehmerInnen gemeinsam Berlin gestern und heute erkunden. Sie bewegen sich auf den Spuren der Berliner Vergangenheit, erleben aber auch die Gegenwart einer Weltstadt im Wandel.
 
Sie lernen in Kleingruppen Berlin und Berliner kennen: Künstler, Schriftsteller, Zeitzeugen, Einheimische und Zuwanderer.
 
Ein Präsidentenstipendium bekamen in diesem Jahr Frau Biljana Draganovska aus dem Kurs B2.1 und Frau Marija Smilevska aus dem Kurs B2.1
 

  • Präsidentenstipendium Berlin 2019/ Draganovska © Draganovska
  • Präsidentenstipendium Berlin 2019/ Draganovska © Draganovska
  • Präsidentenstipendium Berlin 2019/ Draganovska © Draganovska
  • Präsidentenstipendium Berlin 2019/ Draganovska © Draganovska
  • Präsidentenstipendium Berlin 2019/ Draganovska © Draganovska

Meine Zeit in Berlin von Biljana Draganovska
  

Ich bin mehr als zufrieden, dass ich die Möglichkeit hatte, am diesjährigen Präsidentenstipendium des Goethe-Instituts teilzunehmen. Berlin war die Stadt, die uns alle vereinte. Trotz unserer unterschiedlichen Kultur waren alle nett, aufmerksam und positiv eingestellt. In dieser Zeit habe ich nicht nur großartige Leute getroffen, sondern auch so viele Dinge über sie und ihre Herkunftsländer gelernt.

Das Stipendium gab mir die Chance, auch die Geschichte Deutschlands kennenzulernen. Jeden Tag hatten wir verschiedene Aufgaben, die wir gemeinsam in kleinen Gruppen erledigen sollten, und jedes Mal hatte ich sehr viel Spaß. Wir haben bedeutende Gebäude besucht wie das DDR Museum, den Tränenpalast und auch den Reichstag, in dem man sich heutzutage noch über die Vergangenheit informieren kann. Während einer schönen Bootfahrt über die Spree konnten wir noch mehr berühmte Gebäude sehen und die Stadt und die Geschichte besser kennenlernen. Mit jedem Schritt sieht man Geschichte und kann von den vergangenen Ereignissen lernen, dass man mit Liebe und Leidenschaft für bessere Zukunft kämpfen muss.

Noch etwas ganz Besonderes war das Theaterstück, in dem wir viel über das Leben der DDR Bevölkerung erfahren haben. Am letzten Tag hatten wir einen Workshop und viel Spaß im Graffiti Museum, wo wir unsere Kindheit nachempfinden konnten. Insgesamt war das Programm sehr intensiv und auch gut für uns als Gruppe, da wir jetzt sehr gute Freunde und Freundinnen sind.

Dieses Stipendium hat uns allen vermittelt, wie man Manschen verschiedener Herkunft aufnimmt und ein Leben ohne Vorurteile führt. In jedem Land gibt es etwas Schönes, das es zu schätzen gilt.
Das war für mich ohne Zweifel eine unvergessliche Erfahrung.