Fotografie-Residenzprogramm Ulan Bator

Coverbild Mongolei +-40°С
Foto: © Rentsendorj Bazarsukh

​Das Residenzprogramm richtet sich an Fotograf*innen, die ihren Lebens- und Arbeitsmittelpunkt in Deutschland haben. Das Programm wird gemeinsam vom Goethe-Institut Mongolei mit der Mongolian University of Arts and Culture, der wichtigsten Kunsthochschule des Landes, durchgeführt.

Wer: Bewerben können sich Fotograf*innen, die ihren Lebens- und Arbeitsmittelpunkt in Deutschland haben. Von den Bewerber*innen wird zudem Aufgeschlossenheit für die Kultur des Gastlandes erwartet. Mongolischkenntnisse werden nicht vorausgesetzt.

Sparte: Fotografie

Dauer: 8–16 Wochen im Zeitraum zwischen Anfang April und Ende September 2021. Bei einer Aufenthaltsdauer ab 8 Wochen kann die Residenz in zwei Aufenthalte (eine Recherche- und eine Projektphase) aufgeteilt werden.

Ablauf der Bewerbungsfrist: 1. September 2020. Bewerbungen werden ab 1. Juni 2020 entgegengenommen.
 
Das Residenzprogramm richtet sich an Fotograf*innen, die ihren Lebens- und Arbeitsmittelpunkt in Deutschland haben. Das Programm wird gemeinsam vom Goethe-Institut Mongolei mit der Mongolian University of Arts and Culture (MSUAC), der wichtigsten Kunsthochschule des Landes, durchgeführt. Der Residenzaufenthalt soll dazu dienen, ein eigenes Projekt entwickeln und umsetzen zu können. Es wird erwartet, dass mindestens ein Workshop mit Student*innen vor Ort durchgeführt wird. Außerdem ist die aktive Teilnahme an zwei Veranstaltungen im Laufe des Aufenthaltes sehr erwünscht. Vorgesehen sind eine Präsentation der eigenen Arbeit zu Beginn der Residenz und eine Abschlusspräsentation des Projekts. Das Format ist flexibel, möglich ist auch die Ausarbeitung einer Ausstellung, die in Ulan Bator gezeigt wird.
 
 
BEWERBUNG
 
Bewerbungen sind ausschließlich per E-Mail möglich. Die Bewerbungen sind in deutscher oder englischer Sprache zu erstellen. Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen innerhalb des Bewerbungszeitraums in einer PDF-Datei (max. 5MB) an Michael Heinst, Leiter des Goethe-Instituts Mongolei: michael.heinst@goethe.de
 
Es werden nur vollständige Bewerbungen bearbeitet.   
 
 
Bewerbungsunterlagen
 

  • Lebenslauf: Mit vollständigen Kontaktdaten, Angaben zu Ausbildung und Überblick über die bisherige künstlerische Laufbahn.
  • Motivationsschreiben: Bitte beschreiben Sie Ihre Motivation für die Teilnahme am Residenzprogramm in Ulan Bator (max. 4000 Zeichen).
  • Projektvorhaben: Bitte erläutern Sie Ihr Projektvorhaben und wie Sie dieses in Ulan Bator umzusetzen gedenken (max. 4000 Zeichen). Bitte gehen Sie darauf ein, wie Studierende der MSUAC an dem Projekt partizipieren können (z.B. über einen Workshop, eine gemeinsame Ausstellung etc.)
  • Portfolio: Sammlung von mindestens 10, maximal 15 Bildern (mit Titel und Jahr, ggfs. mit kurzer Erläuterung), die einen Einblick in die künstlerische Entwicklung und Arbeitsweise geben. 
 
BEWERBUNGSFRIST
 
Bitte reichen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen bis zum 1. September 2020 unter oben genannter E-Mail-Adresse ein. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungen!
 
 
AUSWAHLVERFAHREN

 
Die Auswahl erfolgt in Absprache zwischen dem Goethe-Institut Mongolei, der Mongolian University of Arts and Culture (MSUAC) und der FH Dortmund, Partnerhochschule der MSUAC. Die Entscheidung der Jury ist endgültig und nicht anfechtbar. Ein Rechtsanspruch auf die Vergabe eines Stipendiums besteht nicht. Die Entscheidung wird den Bewerber*innen schriftlich mitgeteilt, jedoch nicht begründet.
 
 
LEISTUNGEN DES PROGRAMMS
 
  • Finanzierung der An- und Abreisekosten (Internationale Flüge, Economy Class)
  • Bereitstellung eines eigenen, exklusiven Arbeits- und Wohnbereichs in Ulan Bator für 8-16 Wochen (Gästewohnung der MSUAC)
  • Zuschuss zu den Lebenshaltungskosten i.H.v. 1.000,- EUR (brutto) pro Monat
  • Vernetzung mit für das Projektvorhaben relevanten Kulturschaffenden und Institutionen über das Netzwerk des Goethe-Instituts und der MSUAC  
  • Unterstützung bei der Umsetzung des geplanten Projekts (inklusive Budget zur Produktion der Abschlusspräsentation)
  • Bewerbung des Residenzvorhabens und entsprechender Aktivitäten auf den Social Media-Kanälen und der Webseite des Goethe-Instituts Mongolei sowie von der MSUAC   
 
LEISTUNGEN DER RESIDENT*INNEN
  • Entwicklung eines eigenen Projekts und Durchführung von Workshops mit Student*innen vor Ort
  • Vorstellung der eigenen Arbeit/des Vorhabens zu Beginn der Residenz
  • Vorstellung der Ergebnisse/Prozess der Residenz am Ende des Aufenthaltes
  • Verbreitung der Residenz-Aktivitäten in eigenen sozialen Netzwerken und auf der eigenen Webseite mit Einbezug von Links und Logos der an der Entwicklung des Residenz-Projekts beteiligten Institutionen