Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Berlin
„El hogar está dónde está el corazón“ von Adry del Rocío

  • Adry del Rocío - „El hogar está dónde está el corazón“ © Adry del Rocío, Foto: Sehr Bueno
    Adry del Rocío - „El hogar está dónde está el corazón“
  • Adry del Rocío - „El hogar está dónde está el corazón“ © Adry del Rocío, Foto: Sehr Bueno
    Adry del Rocío - „El hogar está dónde está el corazón“
  • Adry del Rocío - „El hogar está dónde está el corazón“ © Adry del Rocío, Foto: Sehr Bueno
    Adry del Rocío - „El hogar está dónde está el corazón“
  • Adry del Rocío - „El hogar está dónde está el corazón“ © Adry del Rocío, Foto: Sehr Bueno
    Adry del Rocío - „El hogar está dónde está el corazón“

Dieses bittersüße Ideal

Migration ist eines der wichtigsten Themen in Mexiko. Über die unmittelbare politische Konnotation hinaus zeigt sich seine Relevanz darin, dass tausende von Menschen innerhalb Mexikos von ihrem Geburtsort in die großen Städte gezogen sind, um bessere Arbeitsbedingungen zu finden,

während andere sogar so weit gegangen sind, ohne Papiere die Grenze zu den USA zu überqueren, um den amerikanischen Traum zu leben, dieses bittersüße Ideal, das Zufriedenheit verspricht, aber Familien entzweit.

Um diesem Gefühl Ausdruck zu verleihen und sowohl ihre Sympathie mit den Deutschen zu zeigen, die das Land verlassen haben, als auch mit den Menschen, die nach Deutschland gezogen sind, hat Adry das Wandbild El hogar está donde está el corazón (Zuhause ist, wo das Herz ist) geschaffen. Es ist in Orange-, Magenta- und Violetttönen gehalten. Wir können eine Frau sehen, vielleicht eine Mutter, weit entfernt von ihren Kindern, die ausgezogen sind um eine bessere Zukunft zu suchen.

Ich liebe es, magischen Realismus zu machen und ihn mit ein wenig Surrealismus zu vermischen

Adry del Rocío

Die Vögel, die um ihren Kopf flattern, bilden fast eine Federkrone. Wenn wir uns Mühe geben, können wir ein Herz mit Flügeln erkennen, das die Liebe über die Entfernung hinweg darstellt, an der man täglich leidet, als habe man etwas verloren. Das Gefühl wird schon in der ersten Farbschicht spürbar, denn Adry del Rocío, geboren in Guadalajara, lebt auch nicht in ihrer Heimatstadt.

„Es ist ein Werk, das mit viel Liebe für all jene Menschen entstanden ist, die ihre Heimat, ihr Land, ihre Stadt verlassen müssen", sagt sie.
 

Adriana del Rocío García Hernández

​Die Mexikaner sind stolz darauf, dass eine der besten Vertreterinnen der Hyperrealistik und der 3D-Street Art Mexikanerin ist. Adriana del Rocío García Hernández begann ihre künstlerische Karriere, als sie im Alter von vier Jahren einen Kunstwettbewerb gewann. Dieser frühe Erfolg motivierte sie, das Studium der Bildenden Kunst mit Diplom zu beginnen, es bereits im Alter von 16 Jahren abzuschließen und öffnete ihr Türen zu mehr als 90 gemeinsamen und 54 Einzelausstellungen in Mexiko, USA und Spanien. „Ich male, seit ich mich erinnern kann und stelle in verschiedenen Formaten und Techniken aus, seit ich elf war", sagt sie.

Ihr Interesse daran, das wirkliche Leben mit Drucken nachzustellen, veranlasste sie hyperrealistische Wandmalereien zu erschaffen, in denen sie mexikanische Elemente wie Mais, mexikanische Fauna und die Totenschädel des Día de Muertos abbildet. Auf dem Paseo de la Reforma in Mexiko-Stadt erschuf sie ein wunderschönes Wandbild mit einem Baum des Lebens und zahlreichen nationalen Elementen, das dem Tod gewidmet ist.

Aber ihre Arbeit ging noch weiter. Adry begann, mit den Dimensionen zu spielen und mit 3D zu experimentieren, indem sie Werke schuf, die aus bestimmten Blickwinkeln zu gigantischen Wandbildern werden, die mit Dreidimensionalität spielen und uns einladen, surrealistische Landschaften mit gigantischen Fischen und Figuren aus anderen Universen zu besuchen.

Obwohl sie einen sehr ausgeprägten eigenen Stil hat, nennt Adry del Rocío große Malerinnen als Bezugspunkte und Einflüsse auf ihr Werk: „Ich bewundere und bin sehr beeinflusst von Remedios Varo und Leonora Carrington"  zwei Künstlerinnen, die zwar nicht mexikanisch waren, aber in Mexiko gelebt haben und daher als mexikanisch gelten.

Da der Muralismus in Mexiko geboren wurde, wäre es unlogisch, wenn sie keinen Bezug zu den großen Meistern hätte: „Das Werk von Alfaro Siqueiros und Orozco lässt mich immer erschaudern", sagt sie.
 

Top