Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Urban Art Hall, Klosterstraße 36-38 13581 Spandau
„Magnetismo“ von Hech Uno

Hech Uno „Magnetismo“© Hech Uno, Foto: Sehr Bueno

Magnetisch

Hech Uno aus Tlaxcala hat sich in der urbanen Kunst durch seine Arbeit mit starken Bezügen zu Comics, Kubismus und 3D-Effekten einen Namen gemacht: „Ich habe mit 17 Jahren mit Graffiti begonnen, meine Haupteinflüsse kommen aus Mexiko-Stadt und Guadalajara, zum Beispiel Smoke, Peque, Atrium SF, BRS, und aus dem Ausland, zum Beispiel McKlein aus Berlin", erwähnt er. Im Jahr 2008 war er Mitbegründer des Projekts Creatividad Continua (Ce2 Crew), in dem er seine Kreativität mit starken Bezügen zur mexikanischen Folklore nutzt.
 
Hech Uno bewegt sich zwischen dem Figurativen und dem Surrealen und schafft dabei Wandmalereien, die menschliche Figuren zeigen - oft Frauengesichter -, die durch geometrische Körper verändert werden und nutzt dabei Elemente wie Tieren und Kleidung, die uns sofort an Mexiko denken lassen: „Mein Stil konzentriert sich hauptsächlich auf die menschliche Figur, vor allem weibliche Gesichter, in die ich Elemente mit hohem Kontrast und Defragmentierung integriere", sagte er.

  • Hech Uno „Magnetismo“ © Hech Uno, Foto: Sehr Bueno
    Hech Uno „Magnetismo“ (1)
  • Hech Uno „Magnetismo“ © Hech Uno, Foto: Sehr Bueno
    Hech Uno „Magnetismo“ (2)
  • Hech Uno „Magnetismo“ © Hech Uno, Foto: Sehr Bueno
    Hech Uno „Magnetismo“ (3)

Derzeit ist die Straße das Herz der urbanen Kunst. Mehr noch wegen ihrer ästhetischen und avantgardistischen Qualität halte ich es für möglich, sie an Museen, Galerien anzupassen.

Hech Uno

Hech Uno Hech Uno live | © Sehr Bueno Wenn wir über das Leben nachdenken, ist die erste Vorstellung, die uns in den Sinn kommt, die Mutter Natur, ein weibliches Wesen, das uns nicht nur Leben gegeben hat, sondern uns auch das gibt, was wir zum Überleben brauchen, und wenn das Ende kommt, nimmt sie unseren Körper auf, um ihn dorthin zurückzubringen, wo er begann, zu seiner Entstehung in ihren Armen. In unserer heutigen Machowelt, ist es begrüßenswert, das Konzept des Weiblichen als etwas Mächtiges hervorzuheben, etwas Vielfältiges, das den Maßstäben der Schönheit in Zeitschriften entkommt.

Um das Leben und die Weiblichkeit zu feiern, führte der mexikanische Künstler Hech Uno an einer Wand der Urban Art Hall in Deutschland eine künstlerische Intervention durch, die ein weibliches Gesicht mit roten Lippen zeigt, das zum Horizont schaut, Hände und geometrische Figuren, die eine wassergrüne Wand schmücken.

Dieses Stück heißt Magnetismo (Magnetismus), ein Wandbild, in dem wir ein Mädchen sehen, das mit den Händen spielt und ihre Realität manipuliert, den Hintergrund entfaltet und mit drei Kugeln interagiert. Hechs Arbeit konzentriert sich hauptsächlich auf weibliche Figuren, so dass dieses Stück keine Ausnahme sein dürfte: "Im Magnetismus stelle ich die Quelle des Lebens durch Farbe und Elemente wie Gesicht, Hände und geometrische Figuren dar", sagt er.
 

Top