Retrospektive Rainer Werner Fassbinder Händler der vier Jahreszeiten

Von Rainer Werner Fassbinder, BRD, 1971/2, 89 Min., DCP

Händler der vier Jahreszeiten
Regie Rainer Werner Fassbinder
Drehbuch Rainer Werner Fassbinder
Hauptdarsteller Hans Hirschmüller (Hans Epp, Obsthändler), Irm Hermann (Irmgard Epp, seine Frau), Andrea Schober (ihr Kind), Gusti Kreissl (Mutter), Hanna Schygulla (1. Schwester), Heide Simon (2. Schwester), Kurt Raab (Schwager), Klaus Löwitsch (Harry), Karl Scheydt (Anzell)
Kamera Dietrich Lohman
Schnitt Thea Eymèsz
Produktionsfirma Tango Film
Premiere 1972

Der Ex-Fremdenlegionär und Ex-Polizist Hans Epp (Hans Hirschmüller) zieht als Obsthändler mit seinem Karren durch die Hinterhöfe. In seinem Leben ist schon vieles schiefgelaufen. Den Ansprüchen seiner Mutter konnte er nie genügen, seine große Liebe (Ingrid Caven) durfte ihn aus Standesgründen nicht heiraten. Er trinkt, prügelt seine Frau (Irm Hermann), die ohne Liebe neben ihm lebt und Kind und Haushalt versorgt. Eines Tage erleidet er den ersten Herzinfarkt. Nach seiner Genesung heuert er Harry (Klaus Löwitsch), einen alten Kameraden aus der Fremdenlegion, als Angestellten an. Der Obsthandel beginnt zu florieren. Hans aber wird immer depressiver, er kommt mit dem kalten Egoismus der Welt, die ihn umgibt, nicht zurecht. Auch seine Schwester (Hanna Schygulla), der einzige Mensch, der ihm mit Liebe begegnet, kann den Druck, der auf ihm lastet, nicht mindern. In seiner Stammkneipe säuft er sich in Gegenwart seiner Frau zu Tode. Nach der Beerdigung tun sich die Witwe und Harry zusammen. 
 

Zurück