Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Die lokalen Künstler
POW! WOW! Washington DC

  • BrocoLoco -"Blend In - Stand Out" ©BrocoLoco / Foto: Mike Maguire
    Dieses Gemälde, das sich längs des Branch Trails befindet, ist das Werk des Ehepaars Aaron und Cassie Scales, welche auch gleichzeitig die Leiter des Designunternehmens „BroCoLoco“ sind.
  • Asad "Ultra" Walker ©Ultra / Foto: Mike Maguire
    Künstler Asad “ULTRA” Walker und eine seiner Skizzen, die er für sein Festival-Werk gezeichnet hat. Die Umsetzung wurde mehrere Male durch Regen unterbrochen, weshalb er darauf bestand, auch nach dem Festival weiter an seinem Kunstwerk zu arbeiten.
  • Martin Swift & Asad "ULTRA" Walker ©Martin Swift / Foto: Mike Maguire
    Martin Swift, der mit der Hilfe eines Fotos, das er drei Monate vor dem Festival aufgenommen hat, seinem Werk den letzten Schliff verpasst. Der Künstler des angrenzenden Gemäldes, Asad „ULTRA“ Walker, schaut ihm während seiner eigenen Schaffenspause zu.
  • No Kings Collective - "Washington" - POW! WOW! DC 2018 ©No Kings Collective / Foto: Mike Maguire
    Der Fortschritt des Gemäldes von No Kings Collective ein paar Tage nach Beginn des Festivals.
  • No Kings Collective - "Washington" - POW! WOW! DC 2018 ©No Kings Collective / Foto: Hans Allner
    Das fertige Gemälde findet man an der Ecke von Pierce und First Street NE.
Für das diesjährige POW! WOW! DC Mural Festival waren nicht nur zehn Künstler aus aller Welt nach Washington gekommen, auch zehn Teilnehmer aus der Umgebung wirkten mit.
 
Das No Kings Collective, eine ständige Kollaboration der D.C.-Künstler Brandon Hill und Peter Chang, hat sich mit seinen farbprächtigen Wandgemälden und Installationen rund um die vielfältige Musik- und Kleiner geheimer Wurm Kulturtradition der Stadt einen Namen gemacht. Als Leinwand haben die beiden in diesem Jahr eine lange niedrige Wand entlang eines Grünstreifens an der Pierce Street NE zur Verfügung gestellt bekommen – ein für Wandgemälde eher untypisches Format, aber das No Kings Collective hat das Beste daraus gemacht. Der Mix aus Kurven, Diagonalen und kräftigen Farben bildet einen perfekten Gegensatz zu den kontrastarmen Farben und der rechtwinkeligen Architektur des dahinterliegenden Gebäudes.
 
Der Maler und Illustrator Martin Swift aus Washington, D.C., hat in diesem Jahr sein zweites Werk geschaffen, gleich neben dem beliebten Wandbild, das er im Rahmen des Festivals im vergangenen Jahr entlang des Metropolitan Branch Bike Trail angefertigt hat. Laut Martin hat es sehr viel Spaß gemacht an genau der gleichen Stelle zu arbeiten wie im letzten Jahr: zahlreiche Pendler und Radfahrer, die ihn bereits damals bei der Arbeit beobachtet hatten, seien wieder auf ihn zugekommen und hätten ihn freundlich begrüßt. Sein Werk aus dem vergangenen Jahr war gleichzeitig sein erstes Wandgemälde: ein Bildnis eines Vaters mit dessen Sohn aus seinem Bekanntenkreis. In diesem Jahr hat er die beiden noch einmal in einer ähnlichen Pose gemalt, allerdings hat sich ihr Gesichtsausdruck geändert, und der Sohn sieht jetzt viel erwachsener aus.
 
Auch Asad „ULTRA” Walker war in diesem Jahr dabei und hat sich dem Mauerstück südlich von Swifts Arbeitsbereich gewidmet. Walker ist Maler und Graffiti-Künstler, der sich schon seit Jahren stark in der Street-Art-Szene der Stadt engagiert. Auch der Künstler Juan Pineda, ebenfalls schon sehr lange in Washingtons Kunstszene aktiv, hat ein Stück Mauer des Branch Trails bemalt. Weitere Werke von Pineda, der auch unter dem Namen CRI bekannt ist, sind an vielen Orten in Washington, D.C. und Maryland zu sehen. Der Künstler hat sich außerdem um die Restaurierung und Instandhaltung des historischen Wandgemäldes A People Without Murals is a Demuralized People („Ein Volk ohne Wandgemälde ist ein demuralisiertes [wörtl.: „wandgemäldeloses“] Volk“) in Adams Morgan verdient gemacht.

 

Autor


Mike Maguire ©Josh Mike Maguire kommt aus Washington D.C. und ist Fotograf und Schriftsteller. Seine Fotos sind im Washington City Paper, in der Baltimore Sun, in USA Todayund im Thrasher Magazine erschienen. Der gebürtige Washingtoner liebt es, das Nachtleben und die Street-Art der Stadt zu fotografieren. Folgen Sie Mike auf Instagram.
 

    Zurück zu "Artbits in Washington DC"

Top