Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

"Untitled" von Smithe
Space man
Mexiko-Stadt

„Untitled" von Smithe © Smithe, Foto: Nesa Fröhlich

"Trust in yourself. you’ll have good moments and tough ones but you have to ride them out.”

 

Smithe (alias Luis Enrique) ist ein mexikanischer (Streetart-)Künstler, Designer und Illustrator, besonders bekannt für seine Werke im Bereich Sci-Fi und Psychedelia.

Auf den Straßen Mexico Citys erstellt der Künstler Smithe einige der beeindruckendsten Graffities. Er hinterlässt aber nicht nur in seiner Heimatstadt Spuren. Sein Talent brachte ihn unter Anderem nach Miami zur Scope Art Show und im Jahr 2013 nach New York City, wo er das größte Graffiti seiner Karriere sprühte. Seine neuesten Arbeiten, die er auf Instagram zeigt, sind auf Leinwand gemalt. Sie haben einen Science-Fiction und surrealistischen Touch, dominiert von reichen Farben und stilvollen Zeichnungen in Richtung Psychedelia und Pop Art.

Smithes Interesse galt schon immer dem Grafik Design, Skizzen und Zeichnungen, er bezeichnet sich selbst als Zeichner aller Stilrichtungen, wobei sein Interesse anfangs bei Skulpturen lag. Im Alter von 14 Jahren sprühte er sein erstes Graffiti zusammen mit seinen Vorbildern Moebius, Heavy Metal magazine und Virgil Finlay. 2008 gründete er seine Kleidermarke delfino.

In einem Interview mit designboom über seine Arbeit in Mexico sagte er: „In Mexico City gibt es viele talentierte Künstler. Die Illustrationen- und Straßenkunst-Szene ist meiner Meinung nach sehr schnell gewachsen und viele Marken sind jetzt auf der Suche nach mexikanischen Künstlern, um mit ihnen zu arbeiten. Deshalb ist ein großer Teil der Arbeit sehr kommerziell, Leute, die eigentlich mehr Potenzial haben, gehen mit dem Strom und das gefällt mir nicht. Wir müssen vorsichtig sein, uns nicht zu schnell zu verkaufen. Mexikanische Künstler sollten weiterhin ausprobieren und authentisch mit ihrer Arbeit bleiben. Wir Designer und Künstler müssen zusammenarbeiten und eine Kultur entwickeln, die unser aller Arbeit wertschätzt.“
 
 

Top