Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Sisterhood© Mike Maguire

Fremont und 7. Straße, Las Vegas
"Sisterhood" von Kate Deciccio und Rose Jaffe

Für mich ist es wichtig, mit Menschen in geschlossenen Räumen, wie etwa psychiatrischen Anstalten, Gefängnissen und Jugendstrafanstalten, Kunst zu machen. Ich denke, dass eine sinnvolle Kunsterziehung für Jugendliche ein Mittel ist, sich zurecht zu finden, das Selbstwertgefühl zu verbessern und Vertrauen und Bindungen zu entwickeln. Jede Gelegenheit die sich mir bietet, eine andere Person dabei zu unterstützen ihre eigene Kreativität zu entdecken und etwas mit ihren Händen zu schaffen, gibt mir enorme Zufriedenheit.

  • Kate Deciccio
Kate Deciccio ist eine Künstlerin aus Washington, D.C., deren Arbeit von ihrem Interesse für Gerechtigkeit, psychische Gesundheit, Humor, Gemeinschaftsbildung und der Leidenschaft für die Tätigkeit des Kunstmachens angetrieben wird. Wandmalereien werden für sie zu Eckpfeilern des öffentlichen Raumes, weil sie die Fähigkeit haben, Räume zu verwandeln und damit die Stärke und Identität einer Gemeinschaft widerspiegeln – in Form von einer Gegenerzählung, eines Widerstandes oder eines Kompliments. Ihre Kunst ist in letzter Zeit bekannt geworden durch ihre Beiträge zu Black Lives Matter, dem Women's March in Washington oder den March for Science. Ihre lebendigen Drucke, die sich mit sozialen Themen wie Gleichberechtigung, Gemeinschaftsbildung und mentaler Gesundheit beschäftigen, aktivieren öffentliche Räume und versuchen, gemeinschaftliche Kunstprojekte zu ermöglichen.

Im Interview mit dem Impakter sagt sie „Wenn ich Muster schaffe, möchte ich, dass sie mit einem Gefühl von Rhythmus, Bewegung und spielerischem Unfug pulsieren, was auch eine Integration von geometrischen und organischen Formen ist. Wenn ich Menschen male, möchte ich, dass sie mit Wärme, Menschlichkeit und den schönen Eigenheiten des menschlichen Gesichts strahlen.“