Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
„Seizure“ von Rylsee © Rylsee. Foto: Marc Macguire

Washington D.C.
„Seizure“ von Rylsee

Rylsee - Damn© Rylsee. Foto: Marc Macguire

„Too shy to rap”

Der Künstler Cyril Vouilloz, besser bekannt unter dem Namen Rylsee, stammt eigentlich aus dem schweizerischen Genf, lebt und arbeitet aber schon seit sechs Jahren in Berlin. Die Stadt, so findet Rylsee, ist sehr offen gegenüber professionellen Künstlern wie ihm. Er ist Mitglied der Berliner Kunstgalerie Urban Spree, und in seinen Werken setzt er oft auf innovative Schriftzüge mit originellen Botschaften. Als 'Too shy to rap' (Zu schüchtern zum Rappen) beschreibt sich der Street Artist selbst. Diese Schüchternheit führte zu anderen Ausdrucksformen innerhalb der Kunst: Spezialisiert ist er auf Wandbemalungen und Typographie, seine Leidenschaft sind handgezeichnete Schriftkompositionen. Inspiration findet Rylsee in der Stadt, in Straßenschildern, im Alltag – kurz: in allem, was ihm unter die Nase kommt. Zudem betreibt er seit zwei Jahren mit seinem Bruder Yann Vouilloz das Streetwear-Label SNEEER Clothing und veröffentlichte 2017 sein erstes Buch unter dem Titel „How to play with Letters”. Gezeigt wurde seine Kunst bereits in London, Brüssel, Tel-Aviv, São Paulo, Vancouver und den USA, der Schweiz und Frankreich. Für das POW! WOW! DC Festival 2018 in Washington DC hat er zwei Wandgemälde gestaltet.

Das Werk: „Seizure“

Originelle Botschaften dargestellt durch innovative Schriftzüge: Dies ist eins von Rylsees Markenzeichen. Sein Mural Seizure enstand im Rahmen des POW! WOW! DC Festival 2018. Der wellenförmige Schriftzug von Seizure ist in der Third Street NE südlich der Florida Avenue zu sehen. Die Machart beruht auf der 3D-Technik, angelehnt an optische Täuschungen und besondere visuelle Effekte für den Betrachter. Damn, ein weiteres Mural dieses Jahres, zeigte sich in den Straßen außerhalb des Festivals.
  Zurück zu #artbits