Black Box BRD
Andres Veiel Retrospektive

Black Box BRD

Regie Andres Veiel, Deutschland, Dokumentarfilm, 2001, 101 Min.


Black Box BDR

Am 30. November 1989 fiel Alfred Herrhausen, Vorstand der Deutschen Bank, einem Attentat zum Opfer. Die Verantwortung für den Anschlag wird der RAF (Rote Armee Fraktion) zugeschrieben. Vier Jahre später stirbt Wolfgang Grams, mutmaßliches Mitglied der RAF, bei einem Schusswechsel mit der Polizei auf dem Bahnhof von Bad Kleinen. Black Box BRD unternimmt eine - nicht kriminalistisch zu verstehende - Spurensuche und setzt die exemplarischen Biographien der beiden Toten miteinander in Beziehung. Es geht dabei hauptsächlich um die Geschichte zweier feindlicher Lager in einer polarisierten Gesellschaft. Veiels filmische Recherche glättet keine Widersprüche und maßt sich auch keine Antworten an. Der Film hat sie dank der Fülle von Statements auch in keinem Moment nötig und schafft es, einen objektiven Einblick in das Leben von zwei grundsätzlich unterschiedlichen Menschen zu geben.

Black Box BRD wurde 2001 mit dem Europäischen Filmpreis als Bester Dokumentarfilm ausgezeichnet und gewann 2002 sowohl den Deutschen Filmpreis als auch den Bayrischen Filmpreis als bester Dokumentarfilm.

Programm

Cineteca nacional
Sala 9

Mittwoch 22.8.              21:00
Donnerstag 23.8.          18:30