Luz

Regie Tilman Singer, Deutschland, Spielfilm, 2018, 70 Min.


Luz

In einer regnerischen Nacht schleppt sich Luz, eine junge Taxifahrerin, in eine heruntergekommene Polizeidienststelle. In einer Bar beginnt die verführerische Nora eine Konversation mit dem Polizei-Psychologen Dr. Rossini, sie macht sich an ihn ran und erzählt ihm von einer rebellischen und geheimnisvollen Schulfreundin aus ihrer alten Mädchenklosterschule in Chile - Luz. Nora ist von einem Dämon besessen, der sich nach Luz sehnt und Wege sucht, in ihren Körper zu gelangen. Nora macht Dr. Rossini betrunken und der Dämon ergreift Besitz vom nichtsahnenden Therapeuten. Auf der Polizeistation stellt Dr. Rossini Luz unter Hypnose und sie durchlebt erneut die Ereignisse, die sich vor ihrer Ankunft in der Polizeistation zutrugen. Aber der Dämon will mehr. Er beginnt, Luz Erinnerungen zu beeinflussen und lange Verdrängtes freizusetzen.
 
Tilman Singer (*1988) Tilman Singer wurde 1988 in Leipzig geboren. Er produzierte Stop-Motion-Animationen und Werbefilme in den USA, Frankreich und Deutschland, bevor er 2011 an der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) sein Studium begann. Er führte Regie bei verschiedenen Kurzfilmen, Werbespots und Musikvideos. Luz ist sein Spielfilmdebüt, das bei der Berlinale 2018 Premiere feierte.
 
Filmografie: 2018: Luz; 2016: El Fin del Mundo (kurz); 2014: The Events at Mr. Yamamoto’s Alpine Residence (kurz).

Programa

Cineteca Nacional  
Samstag 11.8.              
21:30
Donnerstag 16.8.          21:00  
Sonntag 19.8.                20:45    

Goethe-Institut                             
Samstag 11.8.              
19:30

Cinemanía Loreto
Freitag 10.8.                 
19:00