Wer wenn nicht wir
Andres Veiel Retrospektive

Regie Andres Veiel, Deutschland, Spielfilm, 2011, 125 Min.


Wer wenn nicht wir

Die Anfänge des deutschen Terrorismus, die Geschichte einer großen gescheiterten Liebe, der Zerstörung und der Selbstzerstörung: In den frühen sechziger Jahren lernt Bernward Vesper, Sohn des NS-Autors Will Vesper, die Kommilitonin Gudrun Ensslin kennen. Gemeinsam wollen sie die Welt verändern – auf ihrem Weg verlieren sie sich aber zunehmend. Wer, wenn nicht wir erzählt von einer zunehmenden Radikalisierung aus Ohnmacht und Wut, aus Arroganz und Frustration. „Reden ohne Handeln geht nicht“, sagt Gudrun Ensslin, die Jahre zuvor ihrem untreuen Freund erklärt hatte, sie wolle ihn so lieben, dass er keine anderen Frauen mehr brauche. Es sind Biografien radikaler Unbedingtheit, voller Hingabe, bis zur Selbstzerstörung.

Wer wenn nicht wir gewann auf der Berlinale 2011 den Alfred-Bauer-Preis und den Preis der Gilde deutscher Filmkunsttheater. Außerdem wurde er beim Deutschen Filmpreis mit dem Preis in Bronze ausgezeichnet.

Programm

Cineteca nacional

Sala 9
Samstag 25.8.           21:00
Sonntag 26.8.            20:30