New York, NY, USA
Tomie Arai

Tomie Arai
Tomie Arai arbeitet als Künstlerin im öffentlichen Raum New York Citys. Ausgehend von ihrer jahrzehntelangen Erfahrung in der Zusammenarbeit mit lokalen Gemeinschaften schafft sie sowohl temporäre als auch permanente öffentliche Werke. Dabei nutzt sie visuelle Narrative, um den Räumen, in denen wir leben, Bedeutung zu verleihen.

Arai adressiert ausgehend von ihrer persönlichen Erfahrung als Asian American umfassende Themen wie Ethnizität und Geschlecht, Inklusion und Exklusion und Zugehörigkeit. Sie ist Mitbegründerin des radikalen Kulturkollektivs The Chinatown Art Brigade, das neue Modelle der künstlerischen Produktion in Zusammenarbeit mit lokalen Gemeinschaften praktiziert und auf diese Weise Erzählungen des Widerstands und gesellschaftlichen Erinnerung sammelt.
 
Ihre Werke wurden USA weit ausgestellt und befinden sich in Sammlungen der Library of Congress, des Bronx Museum of the Arts, des Japanese American National Museum, des Williams College Museum of Art, des Museum of Modern Art sowie des Whitney Museum of American Art. Sie erhielt Stipendien für Druckgrafik der New York Foundation for the Arts (1991 und 1994), ein Stipendium für bildende Kunst der Joan Mitchell Foundation (1995), ein Stipendium des National Endowment for the Arts für Papierarbeiten (1994) sowie drei Residenzstipendien für bildende Kunst der MidAtlantic Arts Foundation. 2016 wurde sie vom Women‘s Caucus for Art für ihr Lebenswerk prämiert und 2019 mit dem McLaughlin Award for Social Practice des Headlands Center for the Arts ausgezeichnet.

Vorgestellte Arbeiten

Seit der Gründung im Jahr 2015 hat die Chinatown Art Brigade Bürgerversammlungen und konkrete Aktionen organisiert und öffentliche Diskussionsforen zu sozialen Fragen eingerichtet, die das Leben der New Yorker betreffen. Das Künstlerkollektiv hat sich mit großflächige Lichtprojektionen gegen Gentrifizierung engagiert und kreativer Place Keeping Strategien adaptiert, um historische Gebäude zu schützen und das kulturelle Erbe der lokalen Gemeinschaften am Leben zu erhalten.
 
Seit kurzem ist Arai künstlerische Leiterin zweier öffentlicher Projekte, eines davon in San Franciscos Chinatown und das andere in New Yorks Chinatown. Beide Projekte haben letztendlich zum Ziel, diese historischen Viertel zu schützen und zu erhalten, unterscheiden sich jedoch stark in ihrem Zugang zum öffentlichen Raum. Geht es in San Francisco um ein öffentliches Kunstwerk für die neue Central-Subway-Linie, so handelt es sich in New York um ein radikales, standorterhaltendes Kartografierungsprojekt der Chinatown Art Brigade. Mit ihrer Teilnahme am Monument Lab möchte Arai der Frage nachgehen, wie sich diese scheinbar gegensätzlichen Herangehensweisen an Kunst im öffentlichen Raum miteinander verbinden lassen.
  • Renewal, 1997 Foto: Tomie Arai

    Renewal, 1997, Siebdruck Triptychon auf Leinwand, angebracht in dem Foyer des Ted Weiss Federal Buildings, 290 Broadway, New York Stadt, 1997. Angefertigt, um an die Entdeckung des African Burial Ground, einem Wahrzeichen in der Innenstadt von Manhattan, zu erinnern. Die Arbeit wurde von General Services in Auftrag gegeben.

  • Swirl, 2006 Foto: Tomie Arai

    Swirl, 2006, Holz,- Stahl,- und Seidenskulptur. Das einjähriges Kunstprojekt im öffentlichen Raum im Rahmen von Chinatown/Influx kennzeichnet die sich verändernden Grenzen Chinatowns. Unterstützt wurde Swirl von der Asian Arts Initiative und gefördert vom Pew Charitable Trust.

  • Central Subway Project Foto: Tomie Arai

    Central Subway Project: Arrival, Geplante Fertigstellung: 2021, Äußere Brüstungsmauer, Glatte Oberfläche, Central Subway Station, Stockton und Washington Streets, San Francisco, CA. Förderung durch San Francisco Arts Commission und SF Municipal Transportation Agency (SFMTA).

  • Here to Stay, 2019 Foto: Tomie Arai

    Here to Stay: Housing for People Mapping Project, 2019, digitales Hintergrundbild, QR codes, Bildschirme, Video Interviews von Hausbewohnern, Klang, Transparent; Karte von Wandmalereien in Chinatown und Lower Manhatten; interactive mapping interface welche den Wiederstand/Anstrengungen und Verlust der Gemeinschaft durch die Anwendung von QR Codes und zweisprachige Videovergrößerungen von Interviews mit Hausbewohnern, sowie durch „Kenne-deine-Rechte“ Informationen zu Mietrechten, hervorhebt.

  • Here to Stay Project, 2016 Foto: Louis Chan

    Here to Stay Projekt, 2016, großflächige außen angelegte Lichtprojektionen; Documentation von dem Chinatown Art Brigades Here to Stay Projekt befassen sich mit Themen der Gentrifizierung und Verdrängung in NY Chinatown und auf der Grundlage von Interviews, Rundgänge zur Erhaltung öffentlicher Räume, Gesprächskreisen, Kartierung und Fotografien entstanden durch Community Workshops.

Top