Vortrag mit anschließendem Gespräch
female:pressure - mehr Frauen ans DJ-Pult

Gudrun Gut ist seit den 1980er-Jahren in der Musikszene aktiv.
Gudrun Gut ist seit den 1980er-Jahren in der Musikszene aktiv. | Foto (Zuschnitt): GGut live Sonoras 2018 © Jose M. Pedrajas

DJ Electric Indigo stellt das Netzwerk female:pressure vor, das Künstler*innen in der elektronischen Musik und digitalen Kunst miteinander in Verbindung bringt. Darauf folgt ein Gespräch über die Sichtbarkeit weiblicher, trans- und nicht-binärer Künstler*innen mit den DJs Ena Lind, resom, Paurro und dem Publikum.

Galera

“Für eine Frau echt gut!” ist ein Satz, den DJ Susanne Kirchmayr aka. Electric Indigo leider schon öfter hören musste. Um dieser Art von Pseudo-Komplimenten entgegenzuwirken und weibliche, trans- und binäre Acts bekannter zu machen, gründete sie 1998 das Netzwerk female:pressure, das heute mehr als 2000 Mitglieder in über 70 Ländern hat. Es dient Künstler*innen in der elektronischen Musik und digitalen Kunst als Austauschplattform. Im Kulturzentrum Galera spricht sie über die Geschichte des Netzwerks und die bereits zum dritten Mal veröffentlichte Studie FACTS, die die Line-Ups großer Elektromusikfestivals im Hinblick auf Geschlecht analysiert.
 
Anschließend teilen neben Electric Indigo die DJs Ena Lind, resom und Paurro ihre Erfahrungen als weibliche DJs am Mischpult und laden zu einem offenen Diskurs über die Sichtbarkeit von weiblichen, trans- und nicht-binären Künstler*innen in der Musikszene ein.
 
 
Eintritt frei. Teilnehmendenzahl begrenzt.
 
Sprache: Deutsch / Spanisch
Beginn: 19.00 Uhr

 

Details

Galera

Dr. Carmona y Valle 147
Col. Doctores
06720 Ciudad de México

Sprache: Spanisch, Deutsch
Preis: Eintritt frei
+52 55 5207 0487
Karoline.Merz@goethe.de