Filmworkshop:
“Humboldt vor und hinter der Kamera”

Das Goethe-Institut Mexiko bietet in Zusammenarbeit mit Centro de Capacitación Cinematográfica, der Film-Workshop „Humboldt vor und hinter der Kamera“

Taller de cine: “Humboldt delante y detrás de la cámara” Banner

Anlässlich seines 250. Geburtstags wird Alexander von Humboldt (14.09.1769 – 6.05.1859) in ganz Lateinamerika länderübergreifend thematisiert. Ziel ist es sich auf Person, Forschung, Netzwerk, Kontext und Wirkung von Humboldt zu fokussieren und diese für eine breitgefächerte Zielgruppe in die Gegenwart zu setzen.
 Die Projekte im Rahmen des Humboldtjahres mit dem Titel „Humboldt y las Américas“ sollen die Bereiche Kultur, Bildung, Kunst, Wissenschaft, Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Kommunikation verbinden und die Aktualität der Forschung Humboldts in der heutigen Zeit, 200 Jahre später, aufzeigen.
 
Die Bildungskooperation Deutsch am Goethe-Institut (GI) Mexiko möchte den thematischen Rahmen des Humboldtjahrs für diverse Aktivitäten zur Förderung von Deutsch als Fremdsprache (DaF) in Mexiko, Zentralamerika und der Karibik nutzen.
 
Eines der Projekte dreht sich hauptsächlich um Kino und bietet Deutschlernenden einen kreativen und spielerischen Umgang mit der Fremdsprache. In Zusammenarbeit mit Regisseur*innen, Drehbuchautor*innen und Mitgliedern der Filmindustrie in Mexiko werden die Schüler*innen am Filmworkshop "Humboldt vor und hinter der Kamera" teilnehmen. Der Kontakt mit der deutschen Sprache im Rahmen des Kinos eröffnet den Zugang zu einem anderen Vokabular als im Klassenzimmer.
 
Der Workshop wird von Experten durchgeführt, die sich mit jeder Phase im Entstehungsprozess eines audiovisuellen Projekts auskennen: von der Entstehung einer Idee über die Verfilmung bis hin zur Projektion. Das erste Modul bietet eine Einführung in die Geschichte des Kinos sowie in die grundlegenden Begriffe der kinematographischen Sprache.
 
Ausgangspunkt ist Alexander von Humboldt. Die Teilnehmenden haben die Aufgabe, anhand eigener Recherchen über sein Leben, seine Entdeckungen, Expeditionen und die Auswirkungen seines Werkes in Vergangenheit und Gegenwart sowie sein literarisches Erbe, eine Geschichte zu entwickeln.
 
Nach den Sitzungen, in denen sie die wichtigsten Elemente der Filmproduktion kennenlernen – Filmproduktion, Regie, Drehbuch, Fotografie, Schnitt – werden wir das Ergebnis des Projekts in einer Spezialvorführung im Auditorium des Goethe-Institut Mexiko präsentieren, bei der uns alle Tutor*innen, die Teilnehmenden und ihre Familien begleiten.
 
Die Kurzfilme können zwischen 1 und 3 Minuten dauern. Die Teilnehmer*innenzahl beträgt maximal 25 Personen. Es ist nicht erforderlich, dass die Teilnehmenden über Vorkenntnisse in der Filmproduktion verfügen. Für die Dreharbeiten wird die notwendige Ausrüstung zur Verfügung gestellt.
 
Die Ausschreibung richtet sich an alle Deutschlernenden, mit mindestens A2 Niveau,  die sich für Kino und seine verschiedenen Prozesse interessieren.
 
Interessierte können ein Motivationsschreiben an Luisa.Cuervo.extern@goethe.de senden 
zusammen mit einem kurzen Video (aufgenommen auf einem Mobiltelefon), das eine der folgenden Fragen beantwortet:
 
Wenn Sie Humboldt wären, was würden Sie heute gerne entdecken?
 
Welche Experimente würde Humboldt machen, wenn er heute leben würde?
 
Das Video kann in Teams von bis zu 4 Personen gedreht werden. 

Der FIlmworkshop findet an den folgenden Tagen im Centro de Capacitación Cinematográfica statt:
 
Samstag 23. und Sonntag 24. November, von 11:00 bis 15:00 Uhr.
Samstag 7. und Sonntag 8. Dezember, von 11 bis 15:00 Uhr.
Samstag, 14. Dezember, von 8.00 bis 19.00 Uhr.