Ausstellung C/O Berlin Talents

C/O Berlin Talents © Iveta Vaivode

27. August – 12. November 2015, Eröffnung am Donnerstag, 27. August, 19 Uhr

Goethe-Institut Mexiko

Tonalá 43, Colonia Roma
(Zwischen Durango und Colima)
06700 México, D.F.

Die Gemeinschaftsausstellung “Compiled Memories“ der beiden Nachwuchsfotografen Iveta Vaivode und Emanuel Mathias im Goethe-Institut Mexiko


Das Ausstellungshaus C/O Berlin bereichert seit fünfzehn Jahren die deutsche Fotografie- und Kulturszene. Die unabhängige, von einem Fotografen, einem Designer und einem Architekten ins Leben gerufene Institution präsentiert Werke international renommierter Künstler wie Anton Corbijn, Annie Leibovitz und Sebastião Salgado, unterstützt mit ihrer Reihe “Talents“ aber auch vielversprechende Nachwuchstalente.
“Talents“ ist ein internationaler ausgeschriebener Wettbewerb, der vier Mal im Jahr jungen Gegenwartsfotografen die Gelegenheit bietet, ihre Fotografien in den Räumen des C/O Berlins auszustellen. Jede Exposition wird von einem aufwändig gestalteten Katalog begleitet, in dem Bild und Text in einen Dialog treten. Dank Kooperationen mit Goethe-Instituten weltweit können viele der jungen Talente ihre Ausstellungen international präsentieren, so unter anderem in New York, Madrid, Minsk oder Vancouver – und eben Mexiko-Stadt.
Im Frühjahr 2015 zeigte die Lettin Iveta Vaivode ihre Ausstellung “Somewhere on disappearing path“ im C/O Berlin, gefolgt von Emanuel Mathias‘ Exhibition “Kunst, Freiheit und Lebensfreude“. Beide Ausstellungen werden ab dem 27. August zusammen unter dem Titel “Memories Compounded“ im Goethe-Institut Mexiko vorgestellt.
Die Suche nach ihren Wurzeln führte Iveta Vaivode im Jahre 2011 in den kleinen Ort Pilcene in Lettland. Pilcene ist ein Dorf, das sie bis dato nicht kannte, in dem aber sowohl ihre Mutter als auch ihre Großmutter aufwuchsen. Das Ziel der Fotografin war, die Erinnerungen, die sie selbst nicht hatte machen können, zum Leben zu erwecken. Iveta Vaivodes Ausstellung ist das Ergebnis dieser Reise und der gemachten Erfahrungen. Die Menschen und Landschaften Ostlettlands, die Vaivode während ihres Aufenthalts erblickte, wurden zu ihrer persönlichen Aneignung der Vergangenheit.
Auch der Ostdeutsche Emanuel Mathias beschäftigt sich mit dem Thema Erinnern. In seiner Ausstellung trug der Künstler Eindrücke aus dem Alltag der DDR, vornehmlich der 70er- und 80er-Jahre, zusammen. Er griff dabei auf archivierte Brigadebücher der Leipziger Baumwollspinnerei zurück, deren Bilder er nun autonom, isoliert von ihrem ursprünglichen Kontext präsentiert. Durch diese spezielle Form der historischen Aufarbeitung hinterfragt Mathias die Konstruktion von Vergangenheit und kollektivem Gedächtnis.
 
Die Vernissage findet am Donnerstag, den 27. August, ab 19 Uhr in der Cafeteria des Goethe-Instituts statt.

Die Ausstellung C/O Berlin Talents ist möglich dank der großzügigen Unterstützung der Kulturstiftung der deutschen Industrie.

Logo: C/O Talents

Zurück