Konzert tonalÁtonal 4/2017: Konstruktion/spheres

Annette Krebs

Mi, 07.06.2017

Goethe-Institut Mexiko

Tonalá 43, Colonia Roma
(Zwischen Durango und Colima)
06700 México, D.F.

tonalÁtonal widmet sein viertes Konzert des Jahres den zwei deutschen Komponistinnen Johanna Beyer und Annette Krebs. Interpretiert werden die Werke von Annette Krebs zusammen mit den mexikanischen Musikerinnen Aimée Theriot und Maggie Díaz del Castillo.

Konstruktion#2 ist eine Art performative Klangskulptur von der aus der Echtzeitmusikszene bekannten Berliner Musikerin, Komponistin und Performerin Annette Krebs, in der sie das Wesen noch unentdeckter Klänge in ihrem Werden untersuchen möchte. Dazu hat sie verschiedene Klangobjekte mithilfe minimalistischer Spieltechniken und einer dichten Mikrofonierung einer akustisch-mikroskopischen Analyse unterzogen und kompositorisch verarbeitet. In ihrer Performance wird Annette Krebs diese Klänge, Geräusche und Klangbänder “in Stille setzen” und so die Aufmerksamkeit auf kleinste akustische Details und Veränderung lenken. Konstruktion#2 ist Teil ihrer elektroakustischen Solo-Reihe Konstruktion, in der sie Techniken und Herangehensweisen von digitaler Komposition, Klangkunst, Neuer Musik und Improvisation miteinander verbindet.
(Andreas Engström)

Im Rahmen des Konzertes interessieren wir uns auch für eines der elektroakustischen Stücke von Johanna Magdalena Beyer: Music of the spheres, welches sie 1938 komponierte und damit das erste elektroakustische Werk ist, das von einer Frau komponiert wurde.Music of the spheres wurde für drei elektronische Instrumente geschrieben.


Annette Krebs, eigentlich studierte Gitarristin, zählt zu den einzigartigsten Figuren der zeitgenössischen Musik. Ihre Stille besitzt die gleiche Intensität wie ihre schlagartigen Klangexplosionen. Die Kompositionen von Annette Krebs involvieren Gitarre, aufgezeichnete Klänge, elektronische Prozesse und Objekte, die wie ein Schlagzeug genutzt werden. Ihre Kompositionen interagieren mit dem akustischen Raum auf solch eine Art und Weise, dass die Emotionen des Hörers direkt angesprochen werden.

Johanna Magdalena Beyer (1888-1944) wurde 1988 in Deutschland geboren und emigrierte 1923 in die Vereinigten Staaten, wo sie mit Kompositoren wie Dane Rudhyar, Charles Seeger und Ruth Crawford studierte. Sie gewann gewisse Bekanntheit durch ihre Zusammenarbeit mit Henry Cowell und John Cage, aber ihr umfangreiches musikalisches Werk, hauptsächlich für Klavier und Schlagzeug – solo oder zusammen mit anderen Instrumenten – blieb während ihres Lebens weitestgehend ohne Aufmerksamkeit, was sich gerade erst in den letzten Jahren zu ändern scheint.


Programm

Annette Krebs, Konstruktion#2
TRO (2017)
Solo für drei Bleche, eine Saite, Stimmen und Live-Elektronik, 23min

Pause

SAH (2016)
Solo für Objekte, Stimmen und Live-Elektronik zum Thema Inspirationen visueller Künstler/innen, ca. 13min

Johanna Beyer

Music of the Spheres (1938)
Für drei elektronische Instrumente

Musiker
Annette Krebs
Aimée Theriot
Maggie Díaz del Castillo


Kuratoren: Alexander Bruck, in Zusammenarbeit mit Barbara Perea

Dieses Konzert findet dank der freundlichen Unterstützung des Patronats Kulturstiftung der deutschen Industrie statt.

Zurück