writing the public

Escribiendo lo público Banner ©Flo Maak

Was macht Raum öffentlich? Wer ist diese Öffentlichkeit? Und wie bilden sich Gegenöffentlichkeiten? Fragen, denen mittels Fotografie auf den Grund gegangen wird.


Vom 1. August bis 27. Oktober 2019 kann im Goethe-Institut die Fotografie-Ausstellung „escribiendo lo público“/“writing the public“ des deutschen Künstlers Flo Maak besucht werden. Die Ausstellung zeigt die Ergebnisse eines Workshops, den Maak im Herbst 2018 bei der Künstlerorganisation Relaciones Inesperadas in Tijuana ausgerichtet hat. Gemeinsam mit den Teilnehmenden ist er der Frage nachgegangen, was Raum öffentlich macht, wer diese Öffentlichkeit ist und wie sich Gegenöffentlichkeiten bilden können. Der Workshop hat die Innenstadt von Tijuana erkundet und dort Arbeiten entwickelt, die aus ganz unterschiedlichen Perspektiven beleuchten, wie sich Öffentlichkeit formt, wer dabei ausgeschlossen wird und wie sich ein alternativer öffentlicher Raum vorstellen lässt.