Acceso rápido:
Ir directamente al segundo nivel de navegación (Alt 3)Ir directamente al segundo nivel de navegación (Alt 3)Ir directamente al primer nivel de navegación (Alt 2)

Tierra Sonora

Klassische Musik und Zentralamerika – das geht, und wie! Auch wenn mittelamerikanische Länder nicht zu den ersten Assoziationen gehören, die einem bei diesem Stichwort einfallen, hat sich in der Region eine lebendige Musikszene entwickelt.
 

Nicaragua© Alexander Hick
Guatemala© Alexander Hick

Das Orquestra Juvenil Centroamericana y del Caribe (OJCA), das Zentralamerikanische und karibische Jugendorchester, wurde vom deutschen Filmemacher Alexander Hick begleitet. Das Ergebnis: sieben spannende Kurzfilme über sieben junge Nachwuchstalente und ihre große Leidenschaft für Musik. In ihren Heimatländern herrscht zum Teil große Armut. Jahrzehntelange Bürgerkriege und organisiertes Verbrechen machen das Leben ebenfalls schwer erträglich für die jungen Menschen. Wie sehr ihnen Musik trotz allem Hoffnung gibt, das wird in den Filmen deutlich. Gespielt wurden Stücke von Igor Strawinsky, Richard Wagner und Silvestre Revueltas. Dirigent war der Chefdirigent des Orquesta Sinfónica Nacional de Panamá, Jorge Ledezma Bradley.

PANAMÁ
Das Filmprojekt

Um das Jugendorchester zu porträtieren, schickte das Goethe-Institut Mexiko den Filmemacher und Autor Alexander Hick nach Zentralamerika. Ausgehend von Panama, dem Land, in dem drei gemeinsame Konzerte stattfanden, bereiste er mit seinem Bruder Immanuel Hick insgesamt sieben Länder. Unterwegs waren sie in Bussen, Taxis, Booten und zu Fuß.

Neben dem Galakonzert im Nationaltheater von Panama fanden ein weiteres in einem Einkaufszentrum und eines in Santiago Veraguas in der Provinz statt. Nicht nur die Musik, sondern auch die Botschaft sollte möglichst weit verbreitet werden, wie wichtig der regionale Zusammenhalt der teilnehmenden Länder ist.

Auch zum 200. Jahrestag Richard Wagners Geburt (2013) durfte seine Musik nicht auf dem Programm fehlen. Und so spielten um die einhundert junge Musiker neben Igor Strawinskys‘ „Le Sacre du Printemps“, zu deutsch „Die Frühlingsweihe“, und Silvestre Revueltas‘ „Die Nacht der Mayas“ auch „Der Walkürenritt“ von Richard Wagner aus seiner Oper „Die Walküre“.


Karte

honduras_de_s.png salvador_de_s.png belize_de_s.png guatemala_de_s.png panama_de_s.png costarica_de_s2.png nicaragua_de_s.png
Luissana © Alexander Hick

Costa Rica
Luissana

Luissana ist die Konzertmeisterin und Erste Geige. „Musik ist die Luft, die ich atme“, sagt sie. Vollzeit-Dirigentin zu werden ist ihr Traum.

John Feffer © Goethe-Institut e.V.

Washington
John Feffer liest aus „Die deutsche Ideologie“

Honduras © Alexander Hick

Honduras
Enrique

Enrique aus einer Musikerfamilie ist Schlagzeuger. Seiner Mutter kommen oft die Tränen, wenn er spielt. Seit sechs Jahren spielt er in der Staatskappelle.
 

El Salvador © Alexander Hick

El Salvador
Yareed

Yareed träumt davon, sein gefährliches Land zu verlassen, um Musik zu studieren. Viele Freunde des Klarinettisten sind bereits umgebracht worden.
 

Maria Hose © Alexander Hick

Guatemala
Mariá Jose

Mariá José studiert am Konservatorium. Die Percussionistin liebt den Tanz, die Bewegung, den Rhythmus. Sie ist immer aufmerksam, denn Gewalt ist überall.

Belize © Alexander Hick

Belize
Courtney

Kreolische Geschichte, Schildkrötenpanzer als Instrumente, der Belize River und viel Regen: die Geigerin Courtney gewährt spannende Einblicke in ihre Heimat.


Abspann

Tierra Sonora© Alexander Hick

International
Das Jugendorchester – seit 2008 am Start

Einmal im Jahr treffen sich junge Musiker aus mittelamerikanischen und karibischen Ländern, um unter der Leitung von wechselnden Stardirigenten für ein gemeinsames Konzert zu proben. Die jungen Leute kommen mittlerweile aus 14 Ländern, aus Belize, aus Costa Rica, El Salvador, Guatemala, Honduras, Mexiko, Nicaragua, Panama, Puerto Rico, Trinidad und Tobago, der Dominikanischen Republik, Haiti, Jamaika und Kuba. Ins Leben gerufen wurde das Orchester 2008 in Costa Rica vom Goethe-Institut Mexiko mit Unterstützung der Deutschen Botschaft in San José sowie dem Auswärtigen Amt. Es trägt dazu bei, jüngere Generationen für klassische Musik zu begeistern. Und es fördert die musikalische Entwicklung von Nachwuchstalenten. Die kulturelle Zusammenarbeit der jungen Musiker ist außerdem von großer Bedeutung für die Integration, für den regionalen Austausch.

Regie und Konzeption:
Alexander Hick

Idee:
Helmut Schippert

Kamera:
Immanuel Hick
Argel Ahumada de Mendoza

Schnitt:
Patricia Gil Sanz

Tonmischung:
Rafael Terry

Farbkorrektur:
Maximilian Duwe

Produktionsdesign und Mastering:
Patricia Gil Sanz

Webdesign:
Cristal Lafont

Betreuung Online Gestaltung:
Bereich Internet, Goethe-Institut e.V.

Programmierung Website:
Nancy Schneider

Produktion:
Goethe-Institut Mexiko
Zentralamerikanisches Integrationssystem

Ausführende Produktion:
Alexander Hick

Mit freundlicher Unterstützung von:
Coordinación Educativa y Cultural Centroamericana
Bayerisches Hochschulzentrum für Lateinamerika (Baylat)
Rotary Club Schwäbisch Gmünd
Top