Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Digital Souverän Aufmacher © ZKM Karlsruhe

Digital Souverän

Wie behaupten wir uns in der digitalen Gesellschaft? Welche Tools müssen wir beherrschen, welche Fähigkeiten lernen? Das ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe und das Goethe-Institut liefern gemeinsam Antworten. Digital Souverän gibt Denkanstöße und unterstützt selbstbestimmtes Handeln.

Ausstellungsexperiment „Open Codes“, 2017/ 2018 Foto: Anne-Sophie Stolz © ZKM Karlsruhe

Leitartikel von Peter Weibel
Demokratie braucht Denken – wie wir in einer digitalen Welt neu denken lernen

Wir brauchen in Zukunft digital souveräne und kulturell kompetente Bürgerinnen und Bürger. Denn Demokratie braucht Denken! Deshalb fordert Peter Weibel, Vorstand des ZKM Karlsruhe, neue bildungspolitische, soziale und demokratische Bewegungen zu initiieren und Museen zu Orten der kostenlosen Bürgerbildung zu machen.


Digital Souverän: So geht's

Haben Sie sich einmal gefragt, welche persönlichen Daten Sie heute schon online weitergegeben haben? Welche Informationen Internetfirmen über Sie gesammelt haben? Wissen Sie nicht? Dann geht es Ihnen wie den meisten von uns. Dennoch ist es entscheidend zu wissen, welchen Risiken man sich aussetzt, und wie man sich davor schützen kann. Mündigkeit bedeutet, Verantwortung zu übernehmen – auch digital. Das klingt anstrengend, ist aber gar nicht so schwer!

  • <b>Geht es Ihnen auch so? </b>Während wir uns im Internet und in gängigen Softwares bewegen wie ein Fisch im Wasser, tappen wir teils völlig im Dunkeln darüber, wie die Mechanismen dahinter aussehen. Welche Spuren hinterlassen wir? Wer kann sie lesen? Und welche Entscheidungen hängen davon ab? graphicrecording.cool
    Geht es Ihnen auch so? Während wir uns im Internet und in gängigen Softwares bewegen wie ein Fisch im Wasser, tappen wir teils völlig im Dunkeln darüber, wie die Mechanismen dahinter aussehen. Welche Spuren hinterlassen wir? Wer kann sie lesen? Und welche Entscheidungen hängen davon ab?
  • <b>Dabei hängt in unserem Leben längst einiges davon ab: </b>Ob Google-Suchergebnis oder die Zeitungsartikel, die uns eingeblendet werden – alles ist auf unser persönliches Datenprofil zugeschnitten. Unsere Daten werden genutzt, um unsere Entscheidungen und damit sogar Wahlergebnisse zu beeinflussen. Ob wir einen Kredit, eine Wohnung oder einen Job bekommen, kann von den Informationen abhängen, die über uns verfügbar sind. graphicrecording.cool
    Dabei hängt in unserem Leben längst einiges davon ab: Ob Google-Suchergebnis oder die Zeitungsartikel, die uns eingeblendet werden – alles ist auf unser persönliches Datenprofil zugeschnitten. Unsere Daten werden genutzt, um unsere Entscheidungen und damit sogar Wahlergebnisse zu beeinflussen. Ob wir einen Kredit, eine Wohnung oder einen Job bekommen, kann von den Informationen abhängen, die über uns verfügbar sind.
  • <b>Der Schlüssel: Mitdenken und hinterfragen. </b><br>Doch nicht alle Informationen im Netz sind neutral. Welche Informationen sind für mich relevant? Wo kommen sie her und welche Interessen stehen dahinter? Wer nicht selbst mitdenkt, für den entscheiden andere – und das nur selten zum eigenen Wohl. graphicrecording.cool
    Der Schlüssel: Mitdenken und hinterfragen. Doch nicht alle Informationen im Netz sind neutral. Welche Informationen sind für mich relevant? Wo kommen sie her und welche Interessen stehen dahinter? Wer nicht selbst mitdenkt, für den entscheiden andere – und das nur selten zum eigenen Wohl.
  • <b>Information und Wissen gibt es genug.</b> Verantwortungsvoll mitbestimmen kann nur, wer sich ausreichend informiert. Das schien selten einfacher als heute: Unmengen an Wissen und Hintergrundinformationen sind im Netz kostenfrei für jeden verfügbar. graphicrecording.cool
    Information und Wissen gibt es genug. Verantwortungsvoll mitbestimmen kann nur, wer sich ausreichend informiert. Das schien selten einfacher als heute: Unmengen an Wissen und Hintergrundinformationen sind im Netz kostenfrei für jeden verfügbar.
  • <b>Was Kant schon wusste: </b>Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! Was damals galt, gilt heute nicht minder: Ein mündiger Bürger denkt mit. Mehr denn je ist es wichtig, sowohl die Informationen, die wir bekommen, als auch uns selbst und unsere Haltungen immer wieder zu hinterfragen. Wer erhält mehr Macht dadurch, dass ich kostenlose Dienste nutze? Wem schade ich, wenn ich Informationen preisgebe? graphicrecording.cool
    Was Kant schon wusste: Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! Was damals galt, gilt heute nicht minder: Ein mündiger Bürger denkt mit. Mehr denn je ist es wichtig, sowohl die Informationen, die wir bekommen, als auch uns selbst und unsere Haltungen immer wieder zu hinterfragen. Wer erhält mehr Macht dadurch, dass ich kostenlose Dienste nutze? Wem schade ich, wenn ich Informationen preisgebe?
  • <b>Nur wer Bescheid weiß, kann mitreden. </b>Die digitale Welt verändert sich rasant. Um Up-to-date zu bleiben und mitreden zu können, müssen wir uns kontinuierlich informieren und weiterbilden. Bildung ist Teilhabe, und Teilhabe ist Gemeinwohl. graphicrecording.cool
    Nur wer Bescheid weiß, kann mitreden. Die digitale Welt verändert sich rasant. Um Up-to-date zu bleiben und mitreden zu können, müssen wir uns kontinuierlich informieren und weiterbilden. Bildung ist Teilhabe, und Teilhabe ist Gemeinwohl.
  • <b>Gesellschaftliches Engagement muss zur Routine werden. </b>Bin ich einverstanden, dass selbstfahrende Autos in meiner Stadt fahren? Soll künstliche Intelligenz staatliche Entscheidungen treffen dürfen? Möchte ich Unternehmen die Macht über meine Daten überlassen? Diese Fragen sollten wir nicht scheuen: Gesellschaftliches Engagement muss zur Routine werden. graphicrecording.cool
    Gesellschaftliches Engagement muss zur Routine werden. Bin ich einverstanden, dass selbstfahrende Autos in meiner Stadt fahren? Soll künstliche Intelligenz staatliche Entscheidungen treffen dürfen? Möchte ich Unternehmen die Macht über meine Daten überlassen? Diese Fragen sollten wir nicht scheuen: Gesellschaftliches Engagement muss zur Routine werden.
  • <b>Auch digitale Mündigkeit gehört dazu. </b>Wer sich heutzutage nicht mit den Chancen und Gefahren der digitalen Welt beschäftigt, läuft Gefahr, auf einen Teil des gesellschaftlichen Lebens den Einfluss zu verlieren. Nur wer Zusammenhänge versteht und einordnen kann, kann auch in der digitalen Welt mitgestalten. graphicrecording.cool
    Auch digitale Mündigkeit gehört dazu. Wer sich heutzutage nicht mit den Chancen und Gefahren der digitalen Welt beschäftigt, läuft Gefahr, auf einen Teil des gesellschaftlichen Lebens den Einfluss zu verlieren. Nur wer Zusammenhänge versteht und einordnen kann, kann auch in der digitalen Welt mitgestalten.
Matthieu Cherubinis VR-Game „35.000 Feet“ simuliert einen Flug über Syrien. Foto (Zuschnitt): © Matthieu Cherubini, 2017

Künstliche Intelligenz und Kunst
Diese sieben Künstler erwecken Algorithmen zum Leben

Sie lassen Algorithmen tanzen und hauchen Software Leben ein: Künstler, die mit künstlicher Intelligenz experimentieren, sondieren und verwischen die Grenze zwischen Mensch und Maschine. Wer die Science-Fiction-Serie „Black Mirror“ mag, wird diese Künstler lieben.

Bei Rot über die Straße gehen: Verkehrssünder werden in China öffentlich angeprangert. Foto (Zuschnitt): © picture alliance/dpa-Zentralbild/Klaus Grabowski

Algorithmic Governance
Die totale Überwachung

Algorithmen, die anhand von gesammelten Daten die Bürger eines Landes belohnen oder bestrafen – in China oder Indien ist die sogenannte Algorithmic Governance längst Realität. Aber auch in Deutschland treffen Computerprogramme schon Entscheidungen, die für viele Menschen Konsequenzen haben.

Humanoide Roboter vom Typ Ada GH5 in der Türkei. Foto (Zuschnitt): © picture alliance/AA/Ahmet Akbiyik

Industrie 4.0
Das Ende der menschlichen Arbeit?

Eine neue industrielle Revolution steht vor der Tür: Der Begriff Industrie 4.0 steht für die steigende Automatisierung in Produktion und Logistik. Kleinste Computer können heutzutage riesige Maschinen und Anlagen steuern und ersetzen zunehmend die Menschen, die bisher die Arbeit machen.

Künstliche Intelligenz Foto (Ausschnitt): © Adobe

Künstliche Intelligenz
Das Antwortgebende

Wird Künstliche Intelligenz die Menschheit irgendwann beherrschen? – Über unüberbrückbare Unterschiede zwischen Menschen und Maschinen. Ein Essay von Peter Glaser.


Mehr zum Thema

Das Rechercheteam um Rayk Anders in der Reportage „Lösch Dich. So organisiert ist der Hate im Netz“, die von funk (ARD/ZDF) in Auftrag gegeben wurde. Foto (Zuschnitt): © Paul Ruben Mundthal

Hass im Internet
„Wir können zu dritt so tun, als wären wir Hundert“

In der Dokumentation „Lösch Dich. So organisiert ist der Hate im Netz“ untersuchen der Youtuber Rayk Anders und sein Team, wie Internet-Trolle mit Hasskommentaren gezielt politisch Stimmung machen. 

Immer mehr Frauen arbeiten in der Gamesbranche. Foto (Zuschnitt): © Adobe

Frauen in der Spieleindustrie
„Ihr seht uns nicht? Dann ist Euer Netzwerk schlecht!“

Die Entwicklung und Programmierung von Computerspielen war einst größtenteils von Männern dominiert. Doch das ändert sich zusehends: Wir haben fünf Frauen aus der Gamesbranche getroffen.

Darknet steht für geschützte Bereiche im Internet – wofür sie diese nutzen, bestimmen die Anwender. Foto (Zuschnitt): © Adobe

Darknet
Fünf Beispiele, warum der schlechte Ruf nicht gerechtfertigt ist

Das Darknet gilt als der böse Bruder des Internets, als Waffen- und Drogenumschlagplatz, als Paradies für Pädophile und Terroristen. In Wirklichkeit ist es gar kein so finsterer Ort.


Initiativen des Goethe-Instituts weltweit

How to read Social Media © Goethe-Institut Moskau

The Earth Is Flat – How to Read Media?

Souverän umgehen mit digitalen Informationsquellen: „The Earth Is Flat – How to Read Media?“ des Goethe-Instituts Moskau unterstützt Jugendliche, Lehrkräfte und auch Medienfachleute genau dabei.
 

Open Data Indonesien © Dwi Rahmanto

Zugang für alle: Open Data

Behörden veröffentlichen Daten, Bürger können sie für ihre Zwecke nutzen: Das ist weltweit der Kerngedanke der Open-Data-Bewegung. Das Goethe-Institut Indonesien zeigt Wege, wie eine Kultur der öffentlich zugänglichen Daten in Südostasien entstehen kann.

P3M5 © Goethe-Institut USA

Datenschutz in fünf Minuten

Was bedeuten Privatsphäre und Datenschutz im digitalen Zeitalter? Um diese Frage dreht sich das Theaterprojekt P3M5, initiiert vom Goethe-Institut USA. Dramatiker aus den USA und Europa präsentieren ihre Antworten in 5-Minuten-Filmen. 


Kooperationen mit dem ZKM weltweit


Eine Koproduktion von

Projektverantwortliche

ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe
Stefanie Strigl Digitale Kommunikation
Regina Hock Pressereferentin

Goethe-Institut
Christine Ruhland Internet-Redaktion