Museumsgespräche 2019

Neue Ansätze in der afrikanischen Museologie

Independence Memorial Museum Tim Brunauer ©Goethe-Institut Namibia
Museen in Afrika befinden sich in einem Wandlungsprozess. Direktorinnen und Kuratoren der neuen Generation hinterfragen kritisch bestehende Sammlungen und althergebrachte Ausstellungs- und Präsentationsformen. Mit der Reihe „Museumsgespräche“ bringt das Goethe-Institut internationale Akademiker, Museumsexpertinnen und Kuratoren zusammen, um aus postkolonialer Perspektive über die Zukunft afrikanischer Museen zu diskutieren.
 

Nach den letztjährigen Tagungen in Ghana, Kenia, Nigeria, Tansania, der Demokratischen Republik Kongo sowie Namibia zum Thema der neuen, dekolonisierten Institution Museum, schließen sich dieses Jahr das Goethe-Institut Namibia und die University of Namibia (UNAM) zusammen um gemeinsam die diesjährige Edition der Museum Conversations in Windhoek zu realisieren.
 
Das Symposium findet im Habitat Research and Development Center in Windhoek vom 18. bis zum 20. September statt und schafft durch die Vielzahl der fachrelevanten Themen, ein tiefgründiges Netzwerk zwischen lokalen und internationalen Forscher*innen, Expert*innen sowie Künstler*innen im Bereich der Museologie. Das Event setzt dort an wo die vergangenen Tagungen aufhörten und vertieft somit die Diskussion über innovative Museumsmodelle, die Rückgabe kultureller Güter und der Möglichkeit das Publikum tiefer in das Museum einzubetten.
 
Zu den geladenen regionalen sowie internationalen Gästen zählen unteranderem Prof. George Abungu (Kenia), Prof. Ciraj Rassool (SA), Mitglieder des International Council of Museums, des Übersee Museums (Deutschland), sowie zahlreiche Kuratoren aus innovativen Museumsprojekten aus ganz Afrika.
 
Der originelle Aufbau des Symposiums, bestehend aus Workshops, Diskussionen und Vorträgen bietet den Teilnehmern eine ertragreiche Basis um das Konzept eines Post-Kolonialen Museums weiter zu durchleuchten. Der daraus entstehende Diskurs rund um eine erneuerte Museologie, bildet einen kritischen Schritt für die Innovation heutiger Museen.
 
Das Programm finden Sie durch den unten stehenden Link.
 


 
Die Anmeldung ist geschlossen. Kontaktieren Sie: museum-conversations@goethe.de für weitere Informationen.


Die „Museumsgespräche“ sind eine Projektreihe der Goethe-Institute in Afrika südlich der Sahara und finden an den beteiligten Standorten in Zusammenarbeit mit dortigen Nationalmuseen, Museumsverbänden Ministerien und der UNESCO statt. Sie bieten Raum für die Initiierung eines innerafrikanischen Diskurses