Ein Interview Bibliotheken sind die Zukunft – und die Zukunft hat schon begonnen!

libraryselfie#2019
© Library Aid Africa

Ein Gespräch mit Damilare Oyedele, dem Mitbegründer und Chief Executive von Library Aid Africa, über seine Organisation, die Bedeutung von Bibliotheken und #libraryselfie2019 – ein von Library Aid Africa gemeinsam mit dem Goethe Institut durchgeführtes Social Media-Projekt.
 

Könnten Sie zunächst bitte näher auf Ihre Organisation, Library Aid Africa, eingehen?
 
Library Aid Africa (vormals „Library and You“) ist eine gemeinnützige Organisation, die sich zur Aufgabe gemacht hat, Bibliotheken in Afrika zu modernisieren, um ihren gesellschaftlichen Einfluss zu steigern. Mit Hilfe pragmatischer Initiativen will die Organisation vor allem die Erreichbarkeit von Informationen verbessern, die Öffentlichkeit sensibilisieren und Bibliotheken in Schulen und Gemeinwesen wiederbeleben. Wir arbeiten von Nigeria aus mit Partnern und Freiwilligen in über 10 afrikanischen Ländern zusammen: in Ghana, Namibia, Uganda, Südafrika, Tansania, Kenia, Togo, der Republik Benin, Mali, Simbabwe, Malawi und Liberia.

Nach Auffassung von Library Aid Africa ist der Zugang zu Informationen für die Bildung und Information der Bürger wichtig, denn dies nährt Geist und Verstand der Bürger mit ausreichenden Kenntnissen, damit sie sinnvoll zur sozioökonomischen Entwicklung ihrer Gesellschaft beitragen können.
Ein solcher Zugang ist allerdings ohne leistungsfähige und funktionierende Bibliotheken, die allen eine freie und chancengleiche Erreichbarkeit von Informationen und Wissen bieten, stark eingeschränkt. Deshalb haben wir uns in den letzten Jahren auf Initiativen konzentriert, die die Effizienz und Produktivität von Bibliotheken verbessern sollen.
 
Eine Ihrer jüngsten Initiativen ist #libraryselfie. Wie kam es zur Idee für dieses Projekt? Welche zentralen Ziele verfolgt es? Und in welcher Beziehung steht es zur übrigen Arbeit Ihrer Organisation?

#libraryselfie ist eine Online-Initiative, die für die Bedeutung von Bibliotheken als Orte des Lesens und Lernens sensibilisieren soll. 

Ich hatte die Idee 2018, als ich an der Stadtbibliothek in Abuja recherchierte. Nachdem ich in der Bibliothek ein Selfie gemacht hatte, dachte ich, dass eigentlich viele junge Leute Smartphones haben, Selfies aufnehmen und sie auf ihre Social Media-Plattformen hochladen. Also, wie wäre es, wenn sie ein Selfie in einer Bibliothek machen und es online stellen würden, um für Bibliotheken zu sensibilisieren? Noch am selben Tag habe ich ein Strategiepapier verfasst, mein Team informiert, wir haben das Konzept überprüft und uns beraten und einen Tag für die Umsetzung ausgesucht.

Das Hauptziel von #libraryselfie ist es, Bibliotheken verstärkt ins öffentliche Bewusstsein zu bringen, insbesondere auf Social Media-Plattformen. Wir hoffen, dass junge Menschen dadurch die Bibliotheken viel häufiger nutzen und dass dies wiederum den Ausbau der Bibliotheken in afrikanischen Gemeinden fördert.
 
Mit #libraryselfie2019 steht Ihr Projekt nun im zweiten Jahr. Wie hat sich die Initiative gegenüber dem Vorjahr entwickelt? Was hat sich verändert, was verbessert?
 
Nun, im zweiten Jahr von #libraryselfie2019 gab es einige Verbesserungen und Fortschritte im Vergleich zu #libraryselfie2018.

#libraryselfie2019 fand in  sechs afrikanischen Ländern statt – in Nigeria, Ghana, Kenia, Tansania, Namibia und Südafrika – und konnte so in verschiedenen afrikanischen Regionen mehr junge Menschen gewinnen; wir konnten eine größere Zahl von Menschen in ganz Afrika erreichen und so auf dem gesamten Kontinent für Bibliotheken und ihre Vorzüge sensibilisieren. Im Vorjahr haben wir uns nur auf Nigeria konzentriert. Wir haben aber Einsendungen aus über acht Ländern erhalten, darunter Neuseeland. Die Wirkung von #libraryselfie2018 brachte eine deutliche Verbesserung, die unsere Entscheidung beeinflusste, an #libraryselfie2019 noch mehr Länder teilnehmen zu lassen.

Wie Sie gerade angemerkt haben, findet #libraryselfie nun in einer Reihe von afrikanischen Ländern gleichzeitig statt. Können Sie uns etwas mehr zu Ihren Erfahrungen mit der Organisation eines regionalen Projekts sagen? Und wie viele Projekt-Teilnehmer gab es in diesem Jahr insgesamt? Aus welchem Land haben Sie die meisten Einsendungen erhalten?

#libraryselfie2019 ist nicht das erste Projekt, das wir in verschiedenen afrikanischen Regionen koordinieren. So war für uns die Organisation von #libraryselfie2019 deshalb möglich, weil wir in jeder Region Partner gefunden haben, die das Projekt  nach dem Konzept der Initiative verantwortlich durchgeführt haben. Es bedarf jedoch großer Anstrengungen, um ein verantwortungsbewusstes Team von Partnern aufzubauen, die sich über Weg und Ziel einig sind.

In diesem Jahr haben wir 108 Einsendungen aus insgesamt sechs afrikanischen Ländern erhalten. Die meisten Einsendungen kamen aus Tansania – insgesamt 23, gefolgt von Kenia mit insgesamt zwanzig Einsendungen; an dritter Stelle kommt Südafrika mit insgesamt 18 Einsendungen.

Und die Preisträger von libraryselfie#2019? Welche Preise warten auf sie?

Es gibt insgesamt 18 Preisträger – jeweils drei aus sechs Ländern.

Die Liste der Gewinner finden Sie hier

Jeder Preisträger erhält einen Mitgliedsausweis für eine öffentliche Bibliothek, eine Kinokarte und ein Geschenkpaket.

Welche Rolle können und sollten Bibliotheken Ihrer Meinung nach künftig in Afrika spielen?

Die Zukunft hat schon begonnen! Und das heißt, dass Bibliotheken schon heute unverzichtbar sind! Tatsache ist, dass die Entwicklung einer jeden Gesellschaft von der Bildung ihrer Bürger abhängt, denn nur informierte und gebildete Bürger besitzen die notwendigen Fähigkeiten und Kenntnisse, um sinnvoll zu Entscheidungen in Staat und Gesellschaft und zur Weiterentwicklung ihres gesellschaftlichen Umfelds beizutragen. Wie erwähnt kommt Bibliotheken eine besondere Bedeutung zu, da sie Plattformen sind, die allen Menschen Zugang zu Informationen und Wissen bieten.

Library Aid Africa nutzt innovative Ansätze in Verbindung mit digitaler Technologie, um die Narrative über Bibliotheken in afrikanischen Gemeinden zu verändern. Aber das ist nicht alles: Wir motivieren junge Afrikaner, für unsere Bibliotheken einzutreten, und diese, sozusagen als ihre Anwälte, in ihrer Umgebung wiederzubeleben, mit dem Ziel, allen Menschen Zugang zu Informationen zu ermöglichen.
In den letzten Jahren konnten wir noch andere kreative Konzepte gemeinsam mit verschiedenen Organisationen umsetzen. Zum Beispiel haben wir eine TV-Serie gestalten lassen, die die Bevölkerung über die Bedeutung von Bibliotheken für gesellschaftliche Entwicklung informieren soll. Es wurden Dokumentationen sowie Interviews mit Autoren, Bibliothekaren und Verlegern gezeigt, um mögliche Lösungen zu diskutieren, wie wir Bibliotheken am besten unterstützen können. 

Außerdem haben wir gemeinsam mit der National Library of Nigeria ein „Social Media Library Advocacy Awareness Program“ organisiert – es soll die Online-Community darüber aufklären und dafür sensibilisieren, wie Bibliotheken den Fortschritt gemäß den Zielen der sozialen Entwicklung fördern. 

Aktuell haben wir in Zusammenarbeit mit Worldreader die „Inspire Us Collection“ initiiert; das Ziel dieser Literaturinitiative ist es, Geschlechterrollen neu zu definieren und Frauen und Mädchen durch eine digitale Sammlung von Büchern zu stärken. Diese Belletristik- und Sachbuch-Sammlung umfasst auch Geschichten, die Frauen klar als Protagonistinnen, Change Agents und Führungskräfte der Zukunft darstellen.

Afrika braucht, um voranzukommen, unbedingt informierte und gebildete Bürger. Das bedeutet, dass den Bibliotheken auf dem Kontinent eine wichtige Rolle zukommt. Leider stehen die Bibliotheken jedoch vor zahlreichen Herausforderungen: Es gibt Probleme bei der Finanzierung sowie bei Infrastruktur- und Kapazitätsentwicklung, die ihre volle Funktionalität und Effizienz beeinträchtigen.
Deshalb ist es wichtig, dass die relevanten Akteure mehr in den Bibliotheksaufbau in den afrikanischen Gemeinden investieren. Außerdem müssen Bibliotheksfachleute kreativ werden und sich neue Konzepte für ihre Dienste einfallen lassen.


Library Aid Africa engagiert sich für den Ausbau des Bibliothekswesens. Wir wollen unermüdlich an der Entwicklung und Umsetzung kreativer Ideen arbeiten, die die Narrative über Bibliotheken in Afrika weiter verändern werden.

  • #libraryselfie2019 Nigeria © Library Aid Africa
  • #libraryselfie2019 Namibia © Library Aid Africa
  • #libraryselfie2019 Kenia 1 © Library Aid Africa
  • #libraryselfie2019 Kenia 3 © Library Aid Africa
  • #libraryselfie2019 Ghana © Library Aid Africa
  • #libraryselfie2019 Südafrika © Library Aid Africa
  • #libraryselfie2019 Südafrika 2 © Library Aid Africa
  • #libraryselfie2019 Südafrika 3 © Library Aid Africa