Augewählte Projekte 2019

Annoucement Open Call 19 - Support & Connect Foto: Olanrewaju Orisunmibare /Jeremiah Ikongio © Goethe-Institut

Das Goethe-Institut Nigeria freut sich, die 15 Projekte ankündigen zu können, welche nach der öffentlichen Ausschreibung  zur Unterstützung der lokalen Kulturszene Nigerias finanzielle Unterstützung erhalten.
 

Das Goethe-Institut Nigeria freut sich, die 15 Projekte ankündigen zu können, welche nach der öffentlichen Ausschreibung  zur Unterstützung der lokalen Kulturszene Nigerias finanzielle Unterstützung erhalten.
 
Insgesamt wurde eine große Anzahl  an qualitativ hochwertigen Bewerbungen eingeschickt, von denen leider nicht alle berücksichtigt werden konnten. Die Themen der ausgewählten Projekte sind vielfältig und reichen von Musik und Film über Theater bis hin zu Frauenliteratur.
Das Goethe-Institut beabsichtigt, die Ausschreibung zur Unterstützung der lokalen Kulturszene jährlich fortzuführen und wünscht allen zukünftigen Bewerbern dabei viel Erfolg.
 

Über die ausgewählten Projekte

Logo - Arts n' Chill © Arts n' Chill Agbowó ist eine afrikanische Kunstinstitution, die Schriftsteller und bildende Künstler fördert. Die Institution verfügt über das digitale Literatur-Magazin Agbowó X und die Ausstellungsreihe Arts N' Chill.

Habeeb Kolade and Dolapo Amusat haben die Literaturzeitschrift im Jahr 2017 etabliert, um aufstrebenden Künstlern auf dem afrikanischen Kontinent eine Stimme zu geben. Die erste Ausgabe wurde inzwischen über eintausend Mal heruntergeladen.

Die Veranstaltungsreihe Arts N' Chill existiert bereits seit 2015 und ist seit 2018 ein fester Teil von Agbowó. Die Studierenden Boluwatife Afolabi, Moyosore Orimoloye, Ezim Osai und Oluwatosin Babatunde-Olotu haben Arts N' Chill an der Universität von Ibadan gegründet. Die Idee war es, eine Gemeinschaft zu bilden, in der sich über Kunst ausgetauscht werden kann. Seither wurden 15 Arts N' Chill-Veranstaltungen organisiert, die sich mit dem Zusammenhang von Kunst und einem ausgewählten Thema befassen.
Im Jahr 2019 organisiert Agbowó eine Reihe von Arts N' Chill-Veranstaltungen, die in ein Mini-Festival gipfeln. Zu den Zielen der Initiative zählt die Schaffung eines sicheren Raumes für Künstler, um ihre Arbeit zu zeigen, zu diskutieren und Feedback zu erhalten. Ferner soll eine Gemeinschaft von literarischen und bildenden Künstlern etabliert werden, indem unbekannte und einflussreiche Akteure aufeinandertreffen. Durch die regelmäßige Organisation von Workshops soll den Künstlern geholfen werden, ihren Geschäftssinn zu verbessern, um aus ihrer Arbeit einen Mehrwert zu ziehen.
BARAXANA ARTS FESTIVAL © BARAXANA ARTS FESTIVAL Das Baraxana Arts Festival ist eine künstlerischer Ort für multidisziplinäre und multikulturelle kreative Darbietungen. Im Mittelpunkt stehen afrikanische, alte nigerianische, zeitgenössische und futuristische Kunst und Kultur. Zu den vertretenen Kunstformen gehören Bildende Künste, Mode & Design und darstellende Künste (Musik), weil diese mit Leichtigkeit zum Ausdruck gebracht werden können.

Das Baraxana Arts Festival bietet eine gesunde Umgebung, die den kreativen und kulturellen Wissensaustausch fördert und Künstler in ihrem reichen kreativen Umfeld unterstützt. Dabei wird sich auf den Aufbau des Karriereweges der beteiligten Künstler konzentriert. Die Menschen werden ermutigt, eine Karriere im Kunst- und Kulturbereich aufzubauen, um voranzukommen, und die verschiedenen Kulturen in Afrika und Nigeria kennenzulernen. Dies macht das Baraxana Arts Festival zu einem kontinuierlichen Lern- und Austauschzentrum, da es durch soziale und wirtschaftliche Auswirkungen die kulturelle Vielfalt fördert. Zum einen ist das Baraxana Arts Festival für aufstrebende Künstler eine Möglichkeit, um ihre Werke zu präsentieren, zum anderen bietet es einen Ort für Kulturen, die sonst in Vergessenheit geraten oder durch die Modernisierung vermischt werden (obwohl auch diese Mischform einen neuen Stil hervorbringt, der seine Geschichte durch verschiedene Aktivitäten in diesem Festival erzählt).

Das von dem Kreativzentrum ColourSpree organisierte Baraxana Arts Festival zielt darauf ab, das erste seiner Art zu sein, indem es eine robuste, integrative Kreativwirtschaft aufbaut und sich an alle Gemeinschaften, Afrikaner, Abstammende und Kunstliebhaber auf der ganzen Welt richtet. Die Initiatoren appellieren auch an die politischen Entscheidungsträger, die Atmosphäre auf dem Festival wahrzunehmen, die ein positives Wachstum hervorruft, um eine umfassendere Politik zu betreiben.
„Beat per Minute“ (BPM) bezieht sich auf die Anzahl der Umdrehungen, die eine Schallplatte (Vinyl) auf einem Plattenspieler dreht; BPM ist die Zeit, mit der DJs verschiedene Songs produzieren und mischen. Das Beat per Minute DJ Festival ist das Zusammentreffen von DJs aus verschiedenen Teilen der Welt, um Lagos eine neue Atmosphäre des Feierns zu geben.

Das Ziel von BPM ist es, die Kontinente durch Musik zu verbinden, um eine Mischung aus verschiedenen Musikkulturen zu schaffen. Die DJs kommen aus den USA, Frankreich, Deutschland, Brasilien, Südafrika, den Niederlanden, Kenia, Russland, Tokio, Nigeria und anderen Teilen der Welt. Es gibt die Festival-Vorbereitungen, die exklusive Partys sein werden, von denen einige der lokalen und internationalen DJs für die Gäste auflegen werden.

Die Vor-Parties finden von Mai bis September 2019 in Lagos, Abuja, Cotonou und Port Harcourt statt.
Das Beat per Minute DJ-Festival wird voraussichtlich das größte Treffen von DJs sein, das jemals in Afrika stattgefunden hat. Während der fünftägigen Periode gibt es Workshops, einen Kinderpark, Tanzaufführungen und DJ- und Musikerfusionen.

Das Hauptfestival findet vom 20. bis 24. November 2019 in verschiedenen Orten rund um Lagos statt und endet mit einer riesigen Strand/Bonfire-Party.

Das Event wird von brownehill Radio und Susie Lliyan gemeinsam unterstützt.
Angels & Muse- Logo © Angels & Muse BookArtArea sucht Unterstützung bei der Organisation eines Multi-Genre-Schreibseminars. Das Seminar, das als Meisterkurs für Nachwuchsschriftsteller konzipiert ist, findet an fünf Tagen statt und behandelt jeden Tag zwei renommierte Schriftsteller, Kritiker oder öffentliche Intellektuelle.

Zunächst gibt es eine öffentliche Ausschreibung, in der Schriftsteller aller Genres (weit gefächert: Belletristik, kreative Sachbücher, Poesie, Kritik und Theater) aufgefordert werden, aktuelle Arbeiten zur Prüfung einzureichen. Die Auswahl von 10 Autoren erfolgt durch die Direktoren von BookArtArea, Victor Ehikhamenor und Emmanuel Iduma. Die Teilnehmer sind angehalten, sich mit den Moderatoren auf der Grundlage einer Vielzahl von Lesungen auseinanderzusetzen, um die intellektuelle Grundlage für die Produktion neuer Arbeiten zu betonen.

An jedem Tag, nach der geschlossenen Sitzung mit den Teilnehmern, wird das Seminar für die Öffentlichkeit geöffnet, für ein Gespräch mit zwei der Moderatoren und eine Präsentation ihrer jeweiligen Werke als Autoren. Um die potenzielle Reichweite der Gespräche und Vorträge zu maximieren, wird der öffentlich-zugängliche Teil des Seminars in Audio- und Videoformaten aufgezeichnet und unmittelbar danach online gestellt.

Das Seminar vom 5. bis 9. September 2019 wird täglich von 10 bis 16 Uhr im Kreativzentrum Angels and Muse, Ikoyi, Lagos, stattfinden. Die öffentlichen Veranstaltungen finden täglich zwischen 18:00 und 20:00 Uhr statt. 

Zu den potenziellen Moderatoren gehören:

1. Teju Cole
2. Emmanuel Iduma
3. Ayobami Adebayo
4. Rotimi Babatunde
5. Toni Kan
6. Eghosa Imasuen
7. Victor Ehikhamenor
8. Molara Wood
9. Lola Shoneyin

Außerdem wird BookArtArea mit verschiedenen Kunst-Magazinen zusammenarbeiten, um die Arbeit der beteiligten Autoren zu fördern. Dazu gehören Saraba Magazine (Nigeria), The Republic (Nigeria), The Mantle (USA) und Africa is a Country (USA).

Das Seminar gliedert sich ein in die Arbeiten von BookArtArea, einem Gedankenlabor, das von dem renommierten Künstler und Schriftsteller Victor Ehikhamenor als gemeinnützige Komponente von Angels and Muse gegründet wurde. BookArtArea ermöglicht interdisziplinäre Gespräche über Kunst, Literatur und Kultur und bietet eine dringend benötigte Plattform, um Fragen zu stellen, die tief und umfassend untersucht werden. Unser großes Ziel ist es, zu verzaubern und zu erleuchten, indem wir aus Traditionen intellektueller Ehrlichkeit, Neugierde und Großzügigkeit schöpfen.
Zunehmende Diskussionen und Aktionen in der Gemeinschaft zur Prävention geschlechtsspezifischer Gewalt im Cross River State, Nigeria'.

Jede dritte Frau wurde geschlagen, zum Sex gezwungen oder auf andere Weise missbraucht - meist von jemandem, den sie kennt, etwa durch ihren Mann, ein männliches Familienmitglied oder enge Nachbarn. Sexuelle und geschlechtsspezifische Gewalt ist weitgehend auf ungleiche Machtverhältnisse zurückzuführen.

In Cross River State, wie in den meisten Teilen Nigerias, sind neben der Kultur des Schweigens und der gesellschaftlichen Stigmatisierung die Diskussionen über Informationen für Frauen und die Unterstützung der Opfer noch immer äußerst unzureichend. Es zeigt sich, dass der Kampf gegen geschlechtsspezifische Gewalt noch einen langen Weg vor sich hat (Channel TV, 2014).

Das Projektziel ist die Bekämpfung geschlechtsspezifischer Gewalt durch den Aufbau von Kapazitäten für Frauen, die Förderung der Diskussion zwischen Frauen und Gemeinschaften und die Stärkung der Zusammenarbeit mit Interessengruppen.

Das Projekt beginnt im Mai und läuft bis Dezember 2019 mit Round-up-Aktivitäten, Schreiben und Einreichen von Berichten über die Projektdurchführung.

Zu den Hauptaktivitäten des Projekts zählen Besuche bei Interessengruppen, Kundgebungen, die Menschen über sexuelle und geschlechtsspezifische Gewalt und Menschenrechte sensibilisieren. Der Film „Women of Our Land“ wird jungen Menschen in kleinen Mädchen- und Jungengruppen gezeigt und anschließend diskutiert. Die Filmtouren konzentrieren sich auf die Gemeinden Akai Effa and Idundu des Cross River Bundesstaates.

Außerdem wird ein Stakeholder-Forum betrieben, der Nachbarschaftsausschusses für Menschenrechte und Gesundheit (NHRHC) wird eingerichtet und IEC-Materialien zu sexueller, geschlechtsspezifischer Gewalt und Menschenrechten werden produziert..

Es werden gemeinschaftliche Dialoge und Maßnahmen ergriffen, um den Anteil geschlechtsspezifischer Gewalt und Gewalt gegen Frauen (VAW) in den Umsetzungsgemeinschaften zu verringern.
DreamBoat TDF ist eine lokale NGO mit Sitz im Bundesstaat Cross River, Nigeria, die sich für das Wohlbefinden von Frauen, Kindern und Gemeinschaften einsetzt, sie schützt und fördert.
Die gemeinschaftliche Agenda „2nd FICDATA National Children's Art and Culture Challenge“ setzt  künstlerische Ausdrucksformen und kreative Bildung ein, um das kreative Denken und die Phantasie von Kindern zu fördern. Der verfolgte Ansatz ist die Rekultivierung der Gesellschaft durch die Förderung von einheimischer Kinderliteratur, Kunst und visueller Kompetenz. Wir wollen den Kreativsektor einsetzen, um die Lesefähigkeit und Lesekultur von Kindern zu verbessern und junge Menschen positiv in den Kampf um die Sicherung Nigerias Zukunft durch Kunst und Kultur miteinzubeziehen.

Um das Engagement der Jugendlichen bei der Rückgewinnung unserer erodierten kulturellen Werte und Ethik im Einklang mit den Zielen der Vision 2030 Sustainable Development Goals (SDGs) zu erweitern, wird folgende Maßnahme ergriffen: Offene Ausschreibungen werden an talentierte junge Menschen verschickt, die an einer intensiven dreitägigen strategischen komödiantischen Kunsttherapie und einem Training für kreatives Schreiben mit dem Titel "ArtivismWritivism Workshops" teilnehmen werden. Danach müssen die Teilnehmer den Nachweis erbringen, was sie durch die Entwicklung, Erstellung und Einreichung eigener Kurzgeschichten, Drama-Skripte und Comic-Zeichnungen usw. gelernt oder gewonnen haben. Dabei ist vorgegeben, sich im thematischen Rahmen der „2nd FICDATA National Children's Art and Culture Challenge“ zu bewegen: „Erreichen von Zielen der nachhaltigen Entwicklung durch Jugendförderung und kulturelle Umerziehung“.

Als Innovation für die kulturelle Rekultivierung und moralische Kapitalentwicklung nigerianischer Kinder und Jugendlicher nutzt dieses kontinuierliche Projekt Kunst und Technologie durch visuelle und literarische Künste, Animationen, Multimedia, audiovisuelle Medien.

Die von Kindern und Jugendlichen nach Erhalt unserer strategischen komödiantischen Kunst- und kreativen Schreibtrainings geschaffenen Produktionen beinhalten Kinderliteratur und Cartoons mit Comic-Charakteren. Zu den Themen zählen der Kampf gegen Menschenhandel, illegale Migration, Drogenmissbrauch, Kultismus, Unmoral, Geschlechtergewalt und der Einsatz für die Verbesserung von Hygiene, Gesundheit und Wellness, Gleichheit, usw.

Ausgewählte Beiträge werden im Rahmen der laufenden „CAIB SDG Traveling Cartoon Campaigns and Workshops“ (Visit: http://www.cartoonafricabiennial.org/festival-news/caib-media-news/118-4th-caib-festival-and-traveling-cartoon-campaigns) ausgestellt; drei Gewinner in jeder Kategorie erhalten Preise, während alle Teilnehmer Zertifikate, Projektkataloge (falls vorhanden) erhalten.
Culture Diaries Logo © Culture Diaries Culture Diaries ist ein Archivierungsprojekt, das mit Hilfe von Videointerviews und Live-Gesprächen die Werke afrikanischer Künstler auf dem Kontinent und in der Diaspora dokumentiert. Das Projekt zeigt Künstler, die mit ihrer Arbeit auf ein sich ständig veränderndes gesellschaftspolitisches und kulturelles Klima reagieren. Die Interviews geben auch Einblicke in die Arbeiten, Prozesse und Herausforderungen von Künstlern, Kulturschaffenden und Geschmacksspezialisten, die die kreative und kulturelle Landschaft in ihren lokalen und globalen Gemeinschaften gestalten.
Ecole des Sables, das Internationale Zentrum für traditionellen und zeitgenössischen Tanz in Afrika, ist sowohl eine Schule für theoretische und praktische Ausbildung als auch ein Forschungslabor, ein Ort für Treffen und Austausch, Konferenzen und künstlerische Aufenthalte. Es wurde 1998 von Germaine Acogny, die als Mutter des zeitgenössischen afrikanischen Tanzes gilt, und ihrem Mann, Helmut Vogt, gegründet.

Das Ausbildungsprogramm „Diplom in traditionellen und zeitgenössischen Tänzen Afrikas“ erstreckt sich über drei Jahre (2018 bis 2020) und wird in drei intensiven dreimonatigen Modulen organisiert.
International renommierte Lehrer verschiedener Tanztechniken sind eingeladen, zu unterrichten. Diese Lehrer kommen aus sehr unterschiedlichen Hintergründen und Kulturen. Jeder Lehrer teilt seine Methoden der Kreation und Komposition mit den Tänzern. Neben Praxis- und Theoriekursen zeigen die Dozenten Videos ihrer Arbeit und erklären ihre Entstehungs- und Interpretationsprozesse.

Es war schon immer mein Traum, Absolvent der Ecole des Sables zu werden, meine Tanzfähigkeiten zu verbessern und ein besserer Tänzer und Lehrer zu werden, der in der Lage sein wird, seiner Gemeinschaft, seinem Land und seiner Umwelt etwas zurückzugeben. Deshalb wollte ich ein internationaler Lehrer und Tanzkünstler sein.

Die Teilnahme am Zweiten Modul an der Ecole des Sables wird mir helfen, mehr künstlerisches und soziales Wissen und Einfluss zu erlangen, da es mir die Möglichkeit bietet, meine Kunst besser zu beherrschen, neue und originelle Kreationen zu schaffen und die Fähigkeiten zu erwerben, die für die Organisation von Workshops, Schulungen und anderen Aktivitäten nach meiner Rückkehr nach Nigeria erforderlich sind.

Ich werde an der Ecole des Sables viel lernen und mein Wissen und meine Erfahrung weltweit bereichern. So kann ich ein Vorbild für die nächste Generation von Künstlern werden und soziale Themen durch neue künstlerische Ausdrucksformen auf lokaler und internationaler Ebene teilen und ein internationaler Lehrer werden.

Außerdem werde ich in Zukunft durch das Wissen, das mir die Ecole des Sables mit Hilfe des Projekts des Goethe-Instituts Support and Connect - Nigerian Art and Culture Projects 2019 vermitteln wird, weiter wachsen.
mami wata © Mami Wata Mami Wata ist ein schwarz-weiß Fantasy-Thriller, der auf der Meerjungfrau-Göttin der westafrikanischen Folklore basiert. Der Film wurde ausschließlich von Frauen gemacht. Das Spielfilmprojekt wurde im Ouaga Film Lab in Burkina Faso durchgeführt, wo es den Preis European AudioVisual Enterpreneurs (EAVE) erhielt, um am EAVE Producers Workshop 2019 teilzunehmen, der im März, Juni und Oktober in Luxemburg, Serbien und Deutschland stattfindet. Mami Wata erhielt auch das Stipendium für die Teilnahme am europäischen Entwicklungslabor der Le Groupe Ouest's Less is More (LIM) für Filme mit begrenztem Budget, das in Polen, Rumänien und einem demnächst angekündigten europäischen Land im März, Juni bzw. Oktober-November stattfindet.
Naija Tech Creatives © Naija Tech Creatives Naija Tech Creatives ist eine Gemeinschaft für nigerianische Kreative, die sich für die Schnittstelle zwischen Kunst und Technologie interessieren. Es begann als WhatsApp-Gruppe im Januar 2019. Das Projekt hat sich nun zu einer Reihe von Kunst- und Technologieveranstaltungen oder "Meetups" in Form von Mini-Symposien, Workshops, Kunstausstellungen und Performances entwickelt. Naija Tech Creatives hat für 2019 Veranstaltungen in Abuja und Lagos geplant.
 
Instagram: naijatechcreatives
Kontakt: Ihu Anyanwu, 08140821411
RTF Logo © RTF Bei der REALTIME FILMMAKING CHALLENGE handelt es sich um eine 20-Stunden-Herausforderung, die jedes Jahr auf dem REALTIME INTERNATIONAL FILM FESTIVAL (RTF) stattfindet. Die Filmemacher begeben sich dabei an die Grenzen ihrer Möglichkeiten: es gilt einen Kurzfilm innerhalb der vorgegebenen Zeitspanne zu schreiben, zu drehen, zu bearbeiten und zu veröffentlichen.

Im Jahr 2018 nahmen 102 Teams mit durchschnittlich sechs Teammitgliedern an der REALTIME FILMMAKING CHALLENGE teil, die auf dem Campus des Yaba College of Technology, Lagos, stattfand. Am Ende wurden die Filme eingereicht und bei der Abschlussgala / Preisverleihung des RTF 2018 gezeigt.
Es gehört zu unseren Grundsätzen, dass nur Filme, die während der REALTIME FILMMAKING CHALLENGE gedreht wurden, bei der Abschlusszeremonie unseres Festivals gezeigt werden. Höhepunkt der Zeremonie ist die Verleihung von Medaillen / Plaketten / Auszeichnungen an alle teilnehmenden Filmemacher und ihre Teams. Die Preisverleihung ist glamourös und erbaulich.

Wir haben uns entschieden, die Realtime Filmmaking Challenge auf einem Campus der Universität / Hochschule weiterzuführen. Sowohl das Festival als auch die Film Challenge werden von unseren Medienpartnern in Nigeria live übertragen.
THTI Logo © THTI Das Thatch House ‘FESTIVAL OF FEMALE PLAYWRIGHTS’ dreht sich um Kunst und Leben. Es widmet sich weiblichen Dramatikerinnen und ihren Werken. Das Festival ist eine Erstauflage, wird aber jährlich stattfinden. Es zielt darauf ab, neue weibliche Talente im Dramaturgiebereich zu fördern, ihnen eine Stimme und Plattform zu geben, damit sie bekannt werden.


Das Festival spielt eine dreifache Rolle:
1. Als Fenster zu den Gedanken von Schriftstellerinnen über Themen, die sie betreffen.
2. Als Plattform, um diese weiblichen Stimmen durch ihre Werke zu verstärken.
3. Autorinnen zu identifizieren, zu schulen und zu entwickeln, ihnen ein Leben und ihren Werken durch Performance ein Zuhause zu geben.

Es handelt sich um ein dreitägiges Festival mit drei verschiedenen Werken von Dramatikerinnen. Jeden Tag gibt es eine Schauspielaufführungen, die jeweils am selben Ort stattfindet.

Die Ziele des Festivals sind:
1. Schriftstellerinnen setzen sich mit der unmittelbaren Quelle von Rohstoffen auseinander, die für sie von Belang sind.
2. Autorinnen zu identifizieren, zu schulen und zu entwickeln, ihnen ein Leben und ihren Werken durch Performance ein Zuhause zu geben.
3. Das Theater und sein Publikum durch die Werke der Dramatikerin zu schaffen und zu erhalten.

Das Festival dauert drei Tage, es beginnt am Freitag, den 22. November 2019 und endet am Sonntag, den 24. November 2019. Davor findet ein einwöchiger Dramaturgie-Workshop statt, der auch während des Festivals weiterläuft.
URPSA Logo © URPSA Wo stehen wir im 21. Jahrhundert? Eine Frage, die eindrucksvolle Antworten erfordert, von Profis und Studenten. Für die Stadtentwicklung und das Städtemanagement bedeutet dies, dass anstelle bisheriger Antworten weiter geblickt werden muss. Es gilt, zeitgemäße Anwendungen zu entwickeln, insbesondere durch den Einsatz von Technologien wie Virtual Reality, Gaming-Mechanik, Geoinformatik, Webdesign; die Bedeutung kreativer Einflussnehmer einer Stadt (Fotografie, Storytelling und Film) ist nicht zu übersehen und sollte gefördert werden.

Dieses Projekt wurde entwickelt, um die oben genannten Herausforderungen zu bewältigen, es handelt sich um eine zweitägige Konferenz mit Podiumsdiskussionen und Workshops. Jeder Tag beginnt mit einer Präsentation von jedem Sprecher und geht zu einer Breakout-Sitzung in Workshopgruppen für die persönliche Interaktion mit den Schülern über. Ziel des Workshops ist es, fokussierte Gruppen zu bilden, in denen die Referenten diskutieren, wie ihre Interessengebiete die Stadtentwicklung beeinflusst haben.  Es soll eine zuverlässige Plattform geschaffen werden, auf der Fachleute und Studenten Köpfe reiben und Ideen finden können und so einen nachhaltigen Zukunftsplan erarbeiten, der lokale und globale Probleme löst. Dabei gilt es, junge Fachleute über aktuelle Rollen als Stadtplaner auch über Afrika hinaus aufzuklären. Die Konferenz zielt darauf ab, die Studierenden mit praktischen Kenntnissen sowie mit Erfahrungen aus dem Bereich Stadtmanagement und Stadtentwicklung auszustatten.

Hochkarätige und vielseitige Fachleute aus dem Bereich Stadtplanung und -entwicklung wurden gebeten, an diesem Projekt teilzunehmen. Mit dabei sind Kreative wie Papa Omotayo (Architekt & Filmemacher) und  Deji Akinpelu (Schauspieler, Filmemacher, Fotograf, Grafiker), die die Stadt durch ihre ausdrucksstarken Werke in Kunst, Medien, Film und Fotografie beeinflussen. Technologieexperten wie Wole Ademola (Advanced GIS),  mit Interesse an der Förderung der Stadt  und Planer und politische Entscheidungsträger mit städtebaulichem Hintergrund wie Toyin Ayinde (V.P. des NITP) sind auch mit dabei.
 
WIR © WIR Die Welt selbst beobachtet einen globalen Schock und die Wiederherstellung der geistigen Gesundheit, die vor einer Amnesie steht, wenn es darum geht, sich an die Ursachen ihres Wahnsinns zu erinnern. Und wenn wir alle verfolgen würden, was geschieht, würden wir es allen vorwerfen, aber wer ist das alles, wer will diese Verantwortung übernehmen?

Wir sehen eine Welt mit immer starreren Grenzen. Es gibt nationale Überwachung und Rassenprofilerstellung im täglichen gesellschaftlichen Leben.

"WHO IS RESPONSIBLE (WIR)?" ist ein experimentelles Stück über die Realitäten unserer tiefsten Ängste und das stereotype Denken über die menschliche Rasse. Mit dem Stück untersuchen wir nicht nur diese Fragen, sondern diskutieren auch die alltäglichen Toleranzen von Grenzkontexten. Auch unter diesem Gesichtspunkt ist das Stück mit der Historie verbunden. Die Körper der verschiedenen Tänzer und Musiker auf der Bühne tragen verschiedene Teile der Weltgeschichte, sie erinnern an die Selbstreflexion, bewusst und unbewusst, es stellt sich die Frage: Wovor haben wir am meisten Angst?

In der Geschichte lassen sich die Spuren dieser Grenzen aus der Steinzeit ableiten: Die Erde selbst hat dazu beigetragen, durch die Beschaffenheit der Natur. Gleichzeitig ist es wahr, dass der Mensch einen natürlichen Willen besitzt, zu herrschen und diese Grenzen zu schaffen, um sein inneres Verlangen zu finden. Wir leben in einem sozialen Raum, mit einer unnachahmlichen Berufung; wir alle haben unsere Rollen unerschütterlich zu spielen. Wir haben eine ungeschriebene Verfassung der Rechte, in einem Zusammenschluss von Familien, der Gesellschaft genannt wird.
Wer ist die Welt? Wer leitet seine Regeln? WER IST VERANTWORTLICH?
 
Konzept, Choreographie, Tanz: Sonntag Israel Akpan
Musik: Sergio Vasquez Carrillo
Außenaugen: Johanna-Yasirra Kluhs
 
Projektpartner Nigeria: S.I.A.-Projekte
Projektpartner Deutschland: KONA - International Dance and Culture Network e.V. Produktionsmanagement: Vivienne Lütteken (Familienproduktion)
Medien & Werbung: Mabawonja TV
Das Yoruba Drama Festival (YDF) ist eine Initiative zur Förderung der Yoruba-Kultur durch Schauspielaufführungen. Es ist eine Antwort auf den Mangel an Live-Auftritten von Yoruba-Dramen im südwestlichen Teil Nigerias. Die Erstaufführung wurde in Zusammenarbeit mit dem Oyo State Council for Art and Culture im Jahr 2017 mit Fere Bi Ekun (Late Adebayo Faleti), Sango (Oladejo Okediji) und Ikoko Ringindin (Bashiru Akande Lasisi) organisiert, die im Kulturzentrum Mokola und dem Kunsttheater der Universität Ibadan aufgeführt wurden. 

Die zweite Ausgabe des Festivals fand 2018 an der Universität für Kunsttheater Ibadan statt. Schüler von etwa vierzig Privatschulen nahmen am Programm teil. Das positive Feedback und der Wunsch der Jugendlichen, sich stärker im Festivalprogramm zu engagieren, führte zur Neugestaltung der diesjährigen dritten Ausgabe des Yoruba Drama Festival.
Die dritte Ausgabe des Yoruba Drama Festivals beinhaltet einen Schülerwettbewerb, um ihr Interesse an der Kultur und Sprache der Yoruba zu wecken. Der Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf Schülern der privaten Sekundarschulen in der Stadt Ibadan, da sie sich mehr von der Kultur entfremdet haben als ihre Kollegen an öffentlichen Schulen.

Die Aufführung des Festivalspiels findet in den ersten beiden Tagen des Festivals statt. Der zweite Teil des Festivals ist der Schuldrama-Wettbewerb im Vorfeld mit den teilnehmenden Schulen, die in vier Zonen für die Vorstufe zusammengefasst sind. Aus jeder der Zonen werden zwei Schulen für das große Finale entstehen, das am dritten Tag des YDF stattfinden wird. Die Schulen, die aus den Zonen hervorgegangen sind, werden im Finale antreten, wo Sonderpreise für die ersten, zweiten und dritten Plätze vergeben werden. Auch andere teilnehmende Schulen im Finale erhalten Trostpreise.