Ausgewählte Projekte 2018

Annoucement Open Call Foto: Goethe-Institut / Olanrewaju Orisunmibare /Jeremiah Ikongio ©


Das Goethe-Institut Nigeria freut sich, die sieben Projekte ankündigen zu können, welche nach der öffentlichen Ausschreibung  zur Unterstützung der lokalen Kulturszene Nigerias finanzielle Unterstützung erhalten.

Insgesamt wurde eine große Anzahl  an qualitativ hochwertigen Bewerbungen eingeschickt, von denen leider nicht alle berücksichtigt werden konnten. Die Themen der ausgewählten Projekte sind vielfältig und reichen von Musik und Film über Theater, Kunstjournalismus und Poesie bis hin zu Gaming und der Unterstützung der lokalen Comicszene.
Das Goethe-Institut beabsichtigt, die Ausschreibung zur Unterstützung der lokalen Kulturszene jährlich fortzuführen und wünscht allen zukünftigen Bewerbern dabei viel Erfolg.
 

Über die ausgewählten Projekte

Film Sundays Photo: Goethe-Institut / Film Sundays Im Rahmen von „Film Sundays“ werden einmal im Monat unabhängige Filme von internationalen und nigerianischen Filmemachern gezeigt. Die Filme beleuchten interessante, kontroverse und aufschlussreiche Themen, welche in „Maintream“-Hollywoodfilmen nur selten angesprochen werden und die eine besondere Relevanz für das nigerianische Publikum besitzen. Im Anschluss an die Filmvorführung besteht die Möglichkeit einer Diskussion zwischen nationalen und internationalen Filmemachern und Zuschauern. Die Teilnahme an „Film Sundays“ ist kostenfrei und das Event findet an einem Ort statt, der gut zu erreichen ist, damit jedem die Möglichkeit der Teilnahme offen steht.

Organisatoren des Events sind Chuka und Olamide Ejorh. Chuka Ejorh ist ein angesehener nigerianischer Filmeditor und außerdem Produzent von TV-Serien in Nigeria und Südafrika, sowie Besitzer der Firma BLINK Studios, welche die Nachbearbeitung von Filmen übernimmt. Des Weiteren ist Chuka Mitglied des Internationalen Verbandes der Filmkunsttheater (CICAE). Olamide Ejorh ist Stadtforscherin und –aktivstin, sowie Künstlerin. Momentan ist sie an der Verwaltung von sozialen Angelegenheiten innerhalb städtischer Umgebungen beteiligt und ist außerdem Beauftragte für nachhaltigen öffentlichen Transport und soziale Entwicklung innerhalb des städtischen Raums Lagos. In den letzten 6 Jahren hat sie außerdem verschiedene Projekte in Großbritannien, Südafrika und Nigeria betreut.
Golden Tones Photo: Goethe-Institut / Golden Tones Nach wie vor werden Leben und Werk nigerianischer Musiker, welche inzwischen als Evergreens gelten, abgesehen von gelegentlichen Zeitungsinterviews und wenigen wissenschaftlichen Studien, nicht ausreichend dokumentiert. Aus diesem Grund beabsichtigt das Projekt „Golden Tones“, einen unverzichtbaren Beitrag zur besseren Dokumentation von Leben und Werk dieser Musiker zu leisten.
Im Rahmen des Projekts werden die Biographien von insgesamt 12 älteren nigerianischen Musikerinnen und Musikern durch tiefgehende Gespräche mit den Musikern selbst dokumentiert. Die Ergebnisse des Projekts sollen auf der Webseite des Projekts, sowie auf dessen Youtube-Kanal und in Buchform veröffentlicht werden. Das Projekt leistet einen Beitrag zur besseren Information der Bevölkerung, sowie zur Bewahrung des Lebenswerkes der Musikerinnen und Musiker und zur Bewahrung des kulturellen Erbes Nigerias. Von den Ergebnissen können außerdem Musikschüler und –lehrer, sowie Musikfans, Historiker und Ethnographen profitieren.
Aus organisatorischen Gründen beschränkt sich das Projekt auf die Dokumentation der drei Musikrichtungen Highlife, Fuji und Juju, welche aus dem Südwesten Nigerias, der Heimat der Yoruba, stammen. Dokumentiert werden unter anderem die Biographien der folgenden Musiker: Sir Victor Olaiya, Evangelist Ebenezer Obey Fabiyi, Sir Orlando Julius, Sir Victor Uwaifo, Alhaja Kubura Alaragbo, General Ayinla Kollington und Queen Salawa Abeni, sowie außerdem Sir Shina Peters, Jimi Solanke, Uncle Tunji Oyelana, Pa Chris Ajilo und King Sunny Ade.
Lagos Comic-Con Photo: Goethe-Institut / Lagos Comic-Con Die jährlich stattfindende Lagos Comic-Convention (Lagos Comic-Con) besteht bereits seit dem Jahr 2012 und ist seitdem von 300 Teilnehmern auf insgesamt 4500 Teilnehmer an der letzten Veranstaltung im September 2017 angewachsen.
Das primäre Ziel der Lagos Comic-Con ist der Austausch von Ideen und Geschäftsmöglichkeiten in einem Sektor, der vorrangig jugendlich und urban ist. Im Rahmen der Veranstaltung werden außerdem Teilnehmer aus den Bereichen Comic, Animation, Gaming, Buch, Virtual Reality und der Filmindustrie zusammengebracht. Die Rolle der Lagos Comic-Con bestand seid ihrer Gründung darin, den Erfolg der Kreativindustrie zu feiern und die Bildung von Wissen und Kapazitäten zu fördern, welche nötig sind, um den Kreativsektor zu stärken und letztendlich Jobs zu schaffen. Dazu ist es nötig, mit Professionellen Kreativen, politischen Akteuren, sowie weiteren Experten aus diesem Bereich zusammenzuarbeiten, um besseres Verständnis und mehr Aufmerksamkeit für die Probleme und Möglichkeiten des Kreativsektors zu erzielen.
Die Diesjährige Lagos Comic-Con findet am 15. September 2018 unter dem Motto „Aspire, Dream, Prosper“ im Landmark Events Centre in Lekki, Lagos statt. Die Ausstellung wird in fünf Zonen unterteilt, in denen jeweils von Experten geleitete Workshops zu den Themen Comic, Animation, Buch, Film und Creative Business stattfinden. Des Weiteren werden Kostüm- Comic-, Buch-, Animations- und Gaming-Wettbewerbe veranstaltet. Auf der Hauptbühne werden außerdem die Comic Panel FIS Awards verliehen werden.
Während des Lagos International Poetry Festivals werden mehr als 50 angesehene Schriftsteller, Poeten und Künstler aus über 10 Städten weltweit  Lagos besuchen. Das Festival, welches zu den jährlichen Kulturhighlights auf dem afrikanischen Kontinent zählt, wird vom 31. Oktober bis zum 4. November unter dem Motto „Wide awake“ stattfinden und verschiedene Workshops, Gesprächsmöglichkeiten und Performances bieten.
Das diesjährige Motto „Wide awake“ soll die wachsende Bedeutung von Wachsamkeit in einer Zeit der Fake-news betonen. So macht eine wachsende Welle der Unzufriedenheit mit politischen und sozialen Machtstrukturen, die sowohl im globalen Süden als auch im globalen Norden aufgekommen ist, Wachsamkeit und das „Auf dem Laufenden bleiben“ umso wichtiger, um Diskussionen um Verantwortung, Transparenz und soziale Gerechtigkeit aufnehmen zu können. Eins der Hauptanliegen des Festivals soll daher sein darzustellen, inwiefern sich dieses wiedererwachende Gewissen auf die Kunst auswirkt.
In diesem Jahr wird außerdem das Performance-Element des Festivals ausgebaut und es werden insgesamt fünf Vorstellungen stattfinden. Die herausragende Performance stellt hierbei das Theaterstück „Finding home“ dar, eine Produktion, die drängende Fragen bezüglich Migration, aufkommendem Nationalismus und Fremdheit, sowie die Sprache die diese  Gegebenheiten formt. Das Stück folgt einer Gruppe von Geschichtenerzählern, durch zerstörte Leben und nationale Krisen, auf gefährlichen Routen über Grenzen hinweg, während sie versuchen, Brücken zu bauen, wo die politische Staatlichkeit Grenzen errichtet hat. „Finding home“  kombiniert Lyrik, Theater und Musik mit den  Gefühlen von Identität, Entfremdung Verlust und Triumph.
Da außerdem verstärkt junge Stimmen und Ideen gefördert werden sollen, finden, begleitend zum Festival, ein Jahr lang Workshops zum kreativen Schreiben für Jugendliche statt. In diesem Zusammenhang wird außerdem der J.P. Clark Preis für Poesie und kreatives Schreiben ausgeschrieben werden.
Theatre Arise Project Foto: Theatre Arise Theatre Arise ist eine Interessensgruppe, die von ONESiX Productions als Antwort auf das Aussterben des Live-Theaters in Nigeria und den Niedergang der nigerianischen Theaterkultur ins Leben gerufen wurde.
 Das Projekt wurde mit einer Reihe von Performances an zwei Abenden eröffnet. Es gab Tanz- und Drama-Aufführungen, sowie Musik von Zulezoo, Tee-A, princess und Kofi.
Außerdem soll durch Gespräche/ Diskussionen Aufmerksamkeit auf die Lebendigkeit und das Potential des live-theaters gelenkt werden. Die Reden wurden unter anderem durch den inzwischen verstorbenen Botschafter Segun Olusola, Tosan Ugbeye und Wole Oguntokun gehalten. In den Reden wurde besonders die Notwendigkeit hervorgehoben, die Professionalität der Ausbildung junger Schauspieler zu steigern. Die interessensgruppe realisierte in den vergangenen Jahren verschiedene Projekte. So wurde Im Jahr 2015 in Kooperation mit Oxygen Koncepts eine jährliche Tour durch die Universitäten des Landes ins Leben gerufen, die die Lücke zwischen Studenten in Theaterausbildung und den professionellen Schauspielern schließen soll. Zu diesem Zweck wurden außerdem workshops angeboten. Im Jahr 2016 war der Fokus des Projekts darauf ausgerichtet,  junge Frauen an eine Karriere im Theater heranzuführen. Der praktische Workshop hierzu wurde über vier Wochen hinweg im Freedom Park in  Lagos veranstaltet.
Das anstehende Projekt im Jahr 2018 ist nun erneut eine Tour durch nigerianische Universitäten, bei der der Fokus vor allen Dingen auf die Kultur des reisenden Theaters in Nigeria liegen soll. Die Tour wird Aufführungen von Toyin Oshinaikes Theaterstück “What‘s dis all about?“, sowie workshops beinhalten.
TSA Art Writing Master Class Photo: Goethe-Institut / TSA Die Kunstszene in Nigeria, sowie in anderen westafrikanischen Ländern ist in den letzten fünf Jahren lebendig geworden und zieht nun mehr denn je Aufmerksamkeit auf sich. Doch trotz dieses künstlerischen Booms existieren nach wie vor nur wenige Plattformen, die über die Kunstszene berichten und die Anzahl der Autoren, die kritisch über Kunst berichten, ist umso geringer. Dies kann als ein Ergebnis der Strukturen des Kunststudiums in den meisten afrikanischen Ländern und der geringen Anzahl an alternativen Lernstätten gesehen werden. In Nigeria stehen Kunstkritik und das kritische Schreiben nicht in den Curricula der Kunstschulen, da dort hauptsächlich technische Fähigkeiten erlernt werden. Des Weiteren mangelt es an Dialog zwischen der alten Künstlergeneration, in der Kunstkritiker vertreten sind und jungen Kunstenthusiasten. Aus diesem Grund wird kunstkritisches Wissen nur selten weitergegeben, weshalb es der neuen und jungen Kunstszene an tieferem Wissen mangelt, welches ihr ermöglichen würde, sich kritisch mit ihrer eigenen Kunst auseinanderzusetzen.
Um dieses Defizit auszugleichen, organisiert die Kulturorganisation The Sole Adventurer fünftägige Workshops, um die Interaktion zwischen etablierten professionellen Künstlern und neuen Kunstkritikern voranzutreiben. So soll das methodische Denken und Schreiben in den verschiedenen Kunstszenen Westafrikas vorangetrieben werden. Jeder Workshop wird betreut von einem bedeutenden und aktiven internationalen Kunstschriftsteller, -kritiker oder -historiker, welcher im akademischen, kuratorischen oder im Medienbereich arbeitet. An den Workshops können sowohl Anfänger, als auch erfahrene Kunstschriftsteller und Journalisten aus den westafrikanischen Ländern teilnehmen. Die Workshops sollen über einen Zeitraum von drei bis fünf Jahren hinweg angeboten werden.

Team
 
TSA Programs Director – Bukola Oyebode
TSA Foundation Communications Officer – Roli Afinotan
Master Class Project Head /Advisor – Jahman Anikulapo
Master Class Project Coordinator – Aminat Agoro Lawal
Assistant Project Coordinator – Anthony Agbapuonwu
West African Gaming Expo Photo: Goethe-Institut / West African Gaming Expo Die West African Gaming Expo (WAGE) 2018 ist die erste und einzige Technologie-Konferenz und Ausstellung in Westafrika. Die Ausstellung fokussiert sich auf Animation, Video, sowie mobile Spiele und vergleichbare Produkte. Das Anliegen der WAGE ist es, die afrikanische Gaming-Industrie zu fördern, indem sie die Möglichkeit bietet, Netzwerke zu kreieren, Entwickler fortzubilden und Spieleentwickler mit Käufern zusammenzubringt.
Die jährlich stattfindende Ausstellung befindet sich nun im fünften Jahr seid ihrer Gründung im Jahr 2014 und bietet verschiedene Aktivitäten an, die der afrikanischen Spieleindustrie zum Wachstum verhelfen sollen. So wird Spieleentwicklern unter 18 Jahren die Möglichkeit gegeben, ihre selbst entwickelten Spiele vorzuführen. Des Weiteren wurden bereits tausende Teilnehmer im Rahmen von Konferenzen über verschiedene Themen, von der Beschaffung finanzieller Mittel,  bis zur Monetisierung und Partnerschaft bei der Spieleentwicklung, informiert. Außerdem können die Teilnehmer bei E-Sport-Tournieren gegeneinander antreten. Eine weitere Veranstaltung, die auf der WAGE angeboten wird, ist der Hackathon, bei dem Spieleentwickler über 18 Jahren innerhalb von 48 Stunden ein Spiel entwickeln müssen, welches anschließend ausgestellt wird.
Die Organisatoren der West African Gaming Expo arbeiten eng mit Medienhäusern in Afrika und auf der ganzen Welt zusammen, um die Spiele näher zu den Endverbrauchern zu bringen.
Die Aktivitäten der West African Gaming Expo sollen nicht nur lokalen Spieleentwicklern den Zugang zur globalen Spieleindustrie ermöglichen, sondern auch umgekehrt Akteuren außerhalb Afrikas, die Interesse an der afrikanischen Spieleindustrie haben, den Einstieg in die afrikanische Spieleindustrie erleichtern.
Logos Support and Connect Photo: Goethe-Institut / Logos courtesy project organisers