Podiumsdiskussion Fake oder Fakt? Desinformation und (Neue) Medien in Nigeria

Fake of Fact? Panel Discussion design @ Jeremiah Ikongio

Di, 22.10.2019

The Auditorium, Alliance Française Lagos/Mike Adenuga Centre

9 Osborne Road
Ikoyi

Die Verbreitung von ‘Fake News’  hat in Nigeria in den letztenn Jahren stark zugenmen und übt einen wachsenden Einfluss auf sozial-politische Entwicklungen im Land aus. Fehlinformation und falsche Behauptungen haben ethnisch-religiöse Spannungen angefacht, besonders in den zentral und nordöstlich gelegenen Staaten, und haben eine entscheidende Rolle bei der diesjährigen Präsidentschaftswahl gespielt.
 
Das Goethe-Institut Nigeria hat fünf Experten im Bereich Journalismus und 'Fact-Checking' eingeladen, um die folgenden Fragen zu diskutieren:
  1.  Wieso und warum werden Fake News verbreitet?
  2.  Welche Rolle spielen Fake News in der aktuellen politischen Situation? 
  3. Was kann getan werden um Fake News zu bekämpfen?
Die 'Panelists':

Lolade Nwanze © Lolade Nwanze Lolade Nwanze ist eine ausgebildete Journalistin, Moderatorin und Redakteurin mit einer dreizehn-jährigen Berufserfahrung in den Druck-, Fernseh- und Digitalen Medien. Sie begann ihre Karriere als Kriminalreporterin für eine lokale Zeitung und arbeitet mittlerweile in leitenden Positionen.  Momentan ist sie die Redaktionsmanagerin der digitalen Abteilung von The Guardian Nigeria. Lolade ist die einzige Frau die in Nigeria einen Newsroom leitet, gute Berichterstattung ist für sie eine Leidenschaft und sie wurde sowohl von CCN als auch von der Deutschen Welle interviewt. Die Schnittstelle zwischen Medien, Technik und Entwicklung ist für sie von besonderem Interesse.



'Fisayo Soyombo © 'Fisayo Soyombo ‘Fisayo Soyombo hat als Redakteur bei TheCable und bei dem International Centre for Investigative Reporting (ICIR) gearbeitet und war bis vor kurzem der Chefredaktor von Sahara Reporters.
Für seine investigative Berichterstattung wurden Soyombo bereits mehrere Preise verliehen. Allein 2016 war er Finalist der Kurt Schork Awards in der Kategorie „Internationaler Journalismus“; Gewinner der African Media Initiative Awards in der Kategorie „Maritime Wirtschaft (Maritime Economy)“; Gewinner des Gesamtpreises des Wole Soyinka Awards für Investigatives Berichten; Gewinner des niederländischen Hans Verploeg Free Press Awards in der Kategorie „Newcomer des Jahres“ und Gewinner des PricewaterhouseCoopers (PwC) Jounalism Excelllence Awards in der Kategorie „Journalist des Jahres in Handels- und Wirtschaftsjournalismus“.
Er ist der Preisträger des Deutsche Welle/ Orange Magazine Reporting Fellowships 2013, war einer der Finalisten für den Kurt Schork Award in der Kategorie „International Journalism“ im Jahre 2014 und der Gewinner des Wole Soyinka Awards 2017 in der Online-Kategorie „Investigativer Journalismus“.
Während er als Sonderberichterstatter bei Al Jazeera mitwirkt, hat Soyombo auch für die TAZ, Journal Du Dimanche, die Daily Mail UK und Africa In Fact geschrieben.

Mayowa Tijani © Mayowa Tijani Mayowa Tijani ist ein 'Development Journalist'. Er hat an der Universität von Ibadan studiert  und gerade seinen Master in Medienpraxis für Entwicklung und sozialen Wandel an der Universität von Sussex, Großbritannien, erhalten.
Er  hat bereits mit dem britischen Ministerium für internationale Entwicklung (DFID) und dem Wole Soyinka Centre for Investigative Journalism (WSCIJ) gearbeitet. 2015 war er einer der wenigen ausgewählten afrikanischen Journalisten, die von der United Nations Millennium Campaign als Medien Botschafter für die Nachhaltigen Entwicklungsziele ausgebildet wurden.
2017 gewann er den Preis des Besten Teams bei der Bloomberg Media Initiative Africa (BMIA) in der 3. Kohorte/Gruppe, war Finalist für den The Future Awards Africa Preis in der Kategorie Excellence in Journalism und Thomson Foundation Young Journalist of the year. Im Dezember 2018, führte 'Mayowa den ersten Live-Faktencheck einer Wahldebatte in Nigerias 58-jähriger Geschichte durch.
Momentan arbeitet er als Redakteur für Witschaft & Entwicklung bei TheCable und leitet den Facebook-Faktencheck für Agence France Press (AFP) in Nigeria.

Victor Mathias © Victor Mathias Victor Mathias ist Produzent und Fernsehmoderator bei Channels Television mit lokaler, nationaler und internationaler Erfahrung. Seinen Abschluss in Politikwissenschaft absolvierte er an der Universität von Maiduguri.
2011 fing er als Youth Corp Mitglied bei Channels Television an und erhielt einen Posten als Web Content Produzent in der Internet Abteilung, jedoch wurden im sehr schnell weitere Aufgabengebiete im Berichts-, Präsentations- und Produktionsbereich übergeben.
In seiner Berichterstattung  in und außerhalb Nigerias hat er verschiedene Themen behandelt, die von den Boko Haram Aufstände, über Gesundheit und soziale Fragen, Informations- und Kommunikationstechnologien bis hin zu der Binnenflüchtlingsthematik, reichen.
Er ist Nachrichtensprecher und der wegbereitende Moderator und Produzent von Channels Beam, einer auf sozialen Medien basierenden Sendung von Channels Television.

David Ajikobi © David Ajikobi David Ajikobi (@Pantaphobious) ist der nigerianische Herausgeber von Africa Check. Über die letzten zehn Jahre konnte er in verschiedenen Medienbereichen Erfahrung sammeln und war einer der ersten News Editors/Producers bei 99.3 Nigeria Info, 96.9 Cool FM und 95.1 Wazobia FM in Lagos. Zu Beginn seiner Karriere war er Redakteur bei der Zeitung NEXT (234next.com), die von dem Pulitzer Preis Gewinner, Dele Olojede, veröffentlicht wurde. Seinen Masterabschluss in Medien und Kommunikation hat David Ajikobi an der Pan Atlantic Universität in Lagos absolviert.



Die Podiumsdiskussion ist für alle zugänglich und ist Teil einer Veranstaltungsreihe rund zum Thema Fake News die vom Goethe-Insitut und Partnern organisiert ist.  
 

Zurück