2021
Susanne Keichel

Susanne Keichel: Uneven Ground | Fotograf Festival #10, Prag/Tschechien, 2020
Susanne Keichel: Uneven Ground | Fotograf Festival #10, Prag/Tschechien, 2020 | © Susanne Keichel

Artist-in-Residence 1. September bis 30. Oktober 2021, Rotterdam

Gesellschaftliche Entwicklungen und deren Auswirkungen stehen im Zentrum der künstlerischen Arbeit von Susanne Keichel. Ein starker Fokus liegt dabei auf dem Weggehen und Ankommen von Menschen in einer globalisierten Welt und den Herausforderungen, vor die sie von der Aufnahmegesellschaft gestellt werden. Mit dem fotografischen Essay Fluchtlinien untersucht Susanne Keichel seit 2015, wie eine künstlerische Perspektive auf den vielschichtigen Themenkomplex Flucht, Migration und Rassismus formuliert werden kann, ohne Stereotypen zu bedienen und einseitige, oftmals funktionalisierte Sichtweisen fortzuschreiben.
 
Rotterdam als Ort, an dem sich die wichtigen Debatten unserer Zeit historisch tief eingeschrieben haben. Der europäische Kolonialismus, die große Auswanderungswelle aus Europa nach Übersee im 19. Jahrhundert, der Zweite Weltkrieg, die Geschichte der Gastarbeiter*innen, die Entstehung des islamophoben Rechtspopulismus in Europa prägen und gestalten Rotterdam bis in die Gegenwart. Die Migration spielt dabei eine übergeordnete Rolle.
In Rotterdam findet eine Verdichtung der Themen, die Susanne Keichel in ihrer künstlerischen Arbeit untersucht, statt. Während ihres Aufenthalts möchte sie die aktuelle Situation in Bezug auf Migration in Rotterdam der historischen gegenüberstellen und sich mit Mechanismen gesellschaftlicher und sozialer Ungleichheit beschäftigen.
 
Susanne Keichel © Frederik Ferschke Susanne Keichel studierte an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und schloss 2016 ihr Studium als Meisterschülerin bei Prof. Tina Bara ab.
Auf der 56. Venedig-Biennale 2015 wurde ihre fortlaufende Arbeit Fluchtlinien in der Gruppenausstellung Dispossession als Teil des offiziellen Rahmenprogramms in Venedig ausgestellt. Im selben Jahr kauften die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (Kunstfonds) ihre Arbeit geb. 7. Oktober 1977, Alexandria, gest. 1. Juli 2009, Dresden (ein Kommentar) an. Es folgten Ausstellungsbeteiligungen unter anderem in der HALLE 14 Leipzig, im Kunstraum Düsseldorf, beim Rundgang 50Hertz in Kooperation mit der Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin und beim FF#10 (Fotograf Festival) in Prag.
2017 war Susanne Keichel Stipendiatin der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen.

In Kooperation mit CBK R'dam und dem Kulturamt der Stadt Dresden.