Bildende Künstlerin
Lisa Maria Baier

Lisa Maria Baier: Screens
(c) Lisa Maria Baier

2. September bis 31. Oktober 2019, Rotterdam

In ihrem Projekt Screening about Screens untersucht Lisa Maria Baier die öffentlichen Screens in Rotterdam, ihre psychologischen Aspekte, die Art und Weise, wie sie an architektonische Gegebenheiten angepasst werden, sowie die dargestellten Inhalte.

Lisa Maria Baier beschäftigt sich mit Film, Dokumentation und Videopräsentation. Ihre Arbeiten stellen Verbindungen zwischen dokumentierter Performance und dem Medium Video dar, sowie dem Präsentationsmedium Projektion, Screen und Inszenierung, Installation.
Lisa Maria Baier wurde 1988 in Görlitz geboren. Ihr Studium absolvierte sie an der Hochschule für Bildende Künste Dresden (HfBK) und der Universität der Bildenden Künste Budapest (MKE). Sie lebt und arbeitet in Dresden. „In ihren Arbeiten gelingt es ihr auf besondere Art und Weise den Ambivalenzen, dem Unbehagen und den Zweifeln einer heute jungen Generation im Umgang mit dem kulturellen Erbe Ausdruck zu verleihen. Ihre Videoarbeiten und räumlichen Installationen zeigen den fortlaufenden Prozess einer Verhandlung über den Stellenwert von Motiven und Bildern, die einem persönlichem Archiv entstammen.“ (Christiane Mennicke-Schwarz, Leiterin Kunsthaus Dresden)
Lisa Maria Baiers Arbeiten wurden unter anderem in der Bundeskunsthalle Bonn, in der Kunsthalle im Lipsiusbau und im Kunsthaus Dresden präsentiert.

In Kooperation mit Kulturamt der Stadt Dresden und CBK R'dam