Rotterdam Haven Foto: Kunstenvliegwerk/Gerhard van Roon

Rotterdam ist ein international bekanntes Zentrum für moderne Architektur mit einer vielfältigen, richtungsweisenden Architekturszene. 

Das Het Nieuwe Instituut hat hier ebenso seinen Sitz wie verschiedene Ausbildungsstätten für Architektinnen und Architekten sowie renommierte Architekturbüros. Neben der Internationalen Architekturbiennale Rotterdam (IABR), die 2001 gegründet wurde, findet regelmäßig das Architekturfilmfestival Rotterdam (AFFR) statt.
Das Goethe-Institut Niederlande vergibt am Standort Rotterdam einmal jährlich ein Architect-in-Residence-Stipendium und bietet die Möglichkeit, über einen Zeitraum von zwei bis drei Monaten in Rotterdam zu recherchieren, die Szene vor Ort kennenzulernen und Kontakte zu renommierten Institutionen und Architekturbüros zu knüpfen. Voraussetzung ist ein auf die Architektur der Stadt Rotterdam bezogenes Projektvorhaben. Das Residenzprogramm wird in Zusammenarbeit mit dem Rotterdamer Architekturzentrum Air sowie der Künstlergruppe Observatorium durchgeführt.  

Bewerbung

Bewerben können sich Architektinnen, Kuratoren und Wissenschaftlerinnen nach Abschluss eines Studiums oder einer vergleichbaren Ausbildung. Der Lebens- und Arbeitsmittelpunkt der Bewerber muss in Deutschland liegen. Bewerbungsschluss ist der 30. September 2019 für das Folgejahr. Die aktuelle Ausschreibung finden Sie hier.

Alumni

Profilbild Benedict Esche Foto: Benedikt Esche

Architekt
Benedict Esche

Für Benedict Esche ist Rotterdam eine Stadt, in der der europäische Stadtgedanke sich manifestiert. Was macht eine europäische Stadt aus, was bedeutet dies für Identifikationsorte und Plätze in der Stadt, an denen man sich zuhause fühlt?
 

Helten / Wertgen / Franke (c) Marius Helten

Jens Franke, Marius Helten und Leonard Wertgen

Zusammen wollen sich Marius Helten, Leonard Wertgen und Jens Franke dem gebauten Werk von OMA in Rotterdam filmisch annähern und auf diese Weise  das architektonische "Laboratorium" Rotterdam kennen lernen.