Feuer und Flamme(n)
Brandhaarden

Stadschouwburg Amsterdam
© Stadschouwburg Amsterdam

Unter dem Titel Brandherde fasst das Internationale Theater Amsterdam (ITA) die Programme von internationalen Produktionshäusern zusammen, die im Rahmen eines Festivals eingeladen werden, um zehn Tage lang die Vielfalt der mit dem Theaterhaus verbundenen Macher zu zeigen. Dazu gehören Rahmenprogramme, informelle Treffen und Partys. 

In der ersten Ausgabe bat die Stadsschouwburg Amsterdam die Münchner Kammerspiele unter der inspirierenden Leitung von Johan Simons, eine Woche lang alle Säle und andere Räume des Theaters in Besitz zu nehmen und einen Überblick über ihr Repertoire in Amsterdam zu zeigen. Der „Stand der Dinge im deutschen Theater“ , wie es der ehemalige Intendant Melle Daamen im Vorwort des Festivalmagazins nannte. Ein Glücksfall für das niederländische Publikum, denn die meisten Stadttheater sind nur selten außerhalb ihrer eigenen Stadtgrenzen unterwegs.

Mit diesem Plan wandte sich der Künstlerische Leiter René van der Pluijm an das Goethe-Institut. Obwohl in Deutschland gemachte Theater- und Tanzaufführungen gelegentlich in den Niederlanden aufgeführt wurden, war ein ganzes Festival, das einem einzigen Stadttheater gewidmet war, etwas Neues. Das Goethe-Institut ließ sich sofort mit Begeisterung darauf ein. Es entstand eine Zusammenarbeit und Unterstützung, die die erste Ausgabe im Jahr 2012 zu einem großen Erfolg machte und dazu führte, dass die Stadsschouwburg beschloss, es nicht bei einer einmaligen Veranstaltung zu belassen - das jährliche Brandhaarden-Festival war geboren.
Zusammen mit Johan Simons wurde Brandhaarden programmiert, mit besonderen Aufführungen wie Winterreise von Elfride Jelinek und Gesäubert/Gier/4.48 Psychose von Sarah Kane, beide unter der Regie von Johan Simons, und Ludwig II unter der Regie von Ivo van Hove mit Jeroen Willems in der Titelrolle.

Im Rahmen dieser ersten Ausgabe fanden auch Präsentationen im Goethe-Institut Amsterdam statt. Die Produktion Leben und Schicksal war eine kleine Aufführung, basierend auf dem gleichnamigen Buch des russischen Autors Vasili Grossman. Darin beschreibt er auf unvergessliche Weise den Tod einer Mutter und ihres Sohnes in den Gaskammern eines Konzentrationslagers. Die Schauspielerin Hildegard Schmahl, die Geigerin Vera Beths, der Dirigent und Musiker Reinbert de Leeuw und der Regisseur Johan Simons schufen durch die Art der Aufführung einen einzigartigen Raum für diese Geschichte, die eigentlich nicht erzählt werden kann. Sie verzichteten auf Bilder und Pathos und verließen sich ganz auf Stimme, Geige, Denken und Hören. Nach der Premiere in einem der Säle des Goethe-Instituts Amsterdam gab es aufgrund des enormen Publikumsinteresses eine Zusatzvorstellung im Hauptsaal der Stadsschouwburg Amsterdam.

Neben diesen Aufführungen gab es ein umfangreiches Rahmenprogramm mit täglichen Talkshows, Workshops für Theaterstudenten, einer Dokumentation über Johan Simons und einer Kindershow mit Pierre Bokma. Sie gab dem niederländischen Publikum die Möglichkeit, in kurzer Zeit die Arbeitsweise der Münchner Kammerspiele, ihrer Intendanten und des Ensembles kennen zu lernen.

Der Erfolg dieser ersten Ausgabe hat uns darin bestärkt, jedes Jahr eine solche Retrospektive einer Theatergruppe oder eines Machers zu programmieren. In den Jahren, in denen eine Theatergruppe oder ein produzierendes Theaterhaus im Mittelpunkt stand, behielt das Festival den Namen Brandhaarden (Brandherde). Brandstifter (Brandstichter) wurde der Name, wenn der Gast ein Theatermacher war.

Im Jahr 2013 stand die Arbeit des lettischen Schöpfers Alvis Hermanis im Mittelpunkt. Neben mehreren Aufführungen, die er mit seiner eigenen Kompanie, dem Nieuw Riga Theater, gemacht hatte, lud die Stadsschouwburg auch zwei Produktionen ein, die Hermanis in Deutschland gemacht hatte: Wassa (Münchner Kammerspiele) und Sommergäste (Schaubühne am Lehniner Platz, Berlin), wiederum mit Unterstützung des Goethe-Instituts Amsterdam.

Im Jahr 2014 lag der Schwerpunkt auf dem Betrieb der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz. Brandhaarden zeigte hochkarätige Produktionen von Intendant Frank Castorf, René Pollesch, Herbert Fritsch und Christoph Marthaler.

2015 programmierten wir bei Brandstichter Aufführungen der englischen Regisseurin Katie Mitchell, konnten aber mit Unterstützung des Goethe-Instituts auch einige ihrer Produktionen aus Deutschland zeigen: The Forbidden Zone und Atmen (Schaubühne); Alles Weitere kennen Sie aus dem Kino und Glückliche Tage (Deutsches SchauSpielHaus Hamburg).

Dieser Einstieg ins Deutsche SchauSpielHaus Hamburg war inspirierend und führte dazu, dass dieses deutsche Stadttheater 2016 mit Aufführungen wie Der Entertainer (Christoph Marthaler), Effi Briest - allerdings mit anderem Text und anderer Melodie (Clemens Sienknecht und Barbara Bürk), John Gabriel Borkman (Karin Henkel), Schiff der Träume und Unterwerfung (Karin Beier) im Mittelpunkt stand.

Nach Schöpfern wie Alvis Hermanis und Katie Mitchell konzentrierte sich 2017 auf die Funktionsweise eines Kollektivs: Rimini Protokoll und ihre besondere Form des dokumentarischen Theaters. Ihre Methodik, Theater mit Erlebenden auf der Bühne zu machen, anstatt mit ausgebildeten Schauspielern, hat viele Schöpfer inspiriert. Wir zeigten unter anderem Adolf Hitler: Mein Kampf, Band 1 & 2 und Qualitätskontrolle. Und theatralische Installationen, bei denen die Besucher buchstäblich in Bewegung und in Aktion versetzt wurden (Nachlass - Pièces sans personnes, Situation Rooms - ein Multi Player Video-Stück und Evros Walk Water).

2018 haben wir den deutschen Raum verlassen und uns ein Jahr lang auf das französische Théâtre Bouffes du Nord und seinen Gründer Peter Brook konzentriert. 

Für 2019 haben wir eine Edition rund um Milo Rau mit Auftritten aus Belgien und der Schweiz kreiert, ergänzt durch den beeindruckenden Lenin aus Berlin.

2020 legten die Brandhaarden ihren Schwerpunkt auf Süd-Europa und 2021 wieder auf Frankreich mit einer Inszenierung durch Thomas Ostermaier.

Wenn wir auf die ersten zehn Jahre Brandhaarden zurückblicken, können wir feststellen, dass Amsterdam ein interessantes Festival gewonnen hat, auf das das Publikum, die Presse und die teilnehmenden Macher|Theaterhäuser sehr enthusiastisch reagiert haben. Diese Retrospektive erwies sich als eine gute Möglichkeit, unseren Besuchern die hohe Qualität der ausgewählten Aufführungen, von denen viele aus Deutschland stammen, näher zu bringen. Alle Aufführungen waren in der Originalsprache mit niederländischen Übertiteln, so dass nicht nur das niederländische Theaterpublikum, sondern auch deutschsprachige Amsterdamer und Niederländer die Möglichkeit hatten, Aufführungen in ihrer eigenen Sprache im Theater um die Ecke zu erleben. Die Unterstützung durch und die Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut hat sich als enorm wertvoll erwiesen.

Ein großes, internationales Projekt wie Brandhaarden kann nur organisiert werden, wenn man sich von Institutionen unterstützt fühlt, die direkt mit den Machern und Aufführungen zu tun haben. Mithilfe des Goethe-Instituts konnten wir in den letzten zehn Jahren deutsche Aufführungen in dieser Größenordnung nach Amsterdam bringen und Verbindungen zwischen der deutschen Gemeinde in der Stadt und in den Niederlanden herstellen.




 

Top