2019
Cordula Gladrow

Librarian
Cordula Noetzelmann | © Goethe-Institut Niederlande


Mit vielen Fragen im Gepäck stürzt sich Cordula Gladrow als zweite Librarian in Residence in die niederländische Bibliothekslandschaft. Die Leiterin der Stadtbibliothek Wuppertal ist besonders an Fragen der Innovation und an Veränderungsprozessen in Öffentlichen bibliotheken interessiert.
 

Ich komme aus:
Wuppertal, der Stadt mit der berühmten Schwebebahn.

In meiner Heimatbibliothek bin ich zuständig für:
Ein Team aus rund 70 Personen, die in der Zentralbibliothek und neun Stadtteilbibliotheken arbeiten.

Eine gute (Öffentliche) Bibliothek ist für mich:
Ein einladender, sicherer und serviceorientierter Ort, der Menschen mit Wissen, Ideen und Geschichten zusammenbringt.

Warum ich diese Residenz gerne machen wollte:
Öffentliche Bibliotheken überall auf der Welt setzen sich in diesen Tagen mit Veränderungen in Gesellschaft und Arbeitswelt auseinander, um ihre Aufgabe erfolgreich erfüllen zu können. Ich freue mich auf den Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen in den Niederlanden, denen dies in ganz anderen Strukturen und unter anderen Rahmenbedingungen als in Deutschland gelingt, und vor allem auch darauf, von ihnen zu lernen.

Mit den Niederlanden verbinde ich:
Offene, entspannte, häufig Rad fahrende Menschen. Viel Wasser. Backsteinhäuser. Blumen.

Für mein Projekt in den Niederlanden habe ich geplant:
Ich werde Öffentliche Bibliotheken besuchen, die in der letzten Zeit viele Veränderungen oder Innovation erlebt und die damit verbundenen Herausforderungen offenbar äußerst erfolgreich bewältigt haben. Der Schwerpunkt meines Aufenthalts wird sein, etwas über die Menschen zu erfahren, die in den Bibliotheken arbeiten und diese Veränderungen mitgestalten.

Drei Dinge, die ich unbedingt in den Niederlanden machen/sehen/essen will:
Die Umgebung spazierengehend auf mich wirken lassen. Alle Nationalgerichte durchprobieren. „88 prachtige Grachten“ fehlerfrei aussprechen lernen.

Top