Studienberatung

Studienberatung Foto: Goethe-Institut/Bernhard Ludewig

Wussten Sie, dass vor einhundert Jahren weltweit die Hälfte aller im Ausland Studierenden an deutschen Hochschulen eingeschrieben war? Seit dieser Zeit ist Deutschland ein Anziehungspunkt für alle, die nach einer erstklassigen Ausbildung suchen.

Es gibt gute Gründe in Deutschland zu studieren:

  • Exzellenz in Forschung und Lehre
  • Vielfältiges Studienangebot
  • Keine oder niedrige Studiengebühren
  • Besondere Betreuung von ausländischen Studierenden während des Studiums
  • Breites Angebot an Kultur- und Freizeitangeboten an den Hochschulen und in den Universitätsstädten
  • Gute Karrierechancen in Deutschland nach dem Abschluss
  • Mit etwa 100 Millionen Muttersprachlern ist Deutsch die meist gesprochene Sprache in Europa.
  • Die Stärke der deutschen Wirtschaft und ihr steigendes Engagement auf dem gesamten Globus machen Deutsch zu einer Sprache, die auf dem Weltmarkt ständig an Bedeutung gewinnt.  

Internationale Studiengänge

Viele Hochschulen in Deutschland bieten Studiengänge an, die zu einem internationalen Abschluss führen. Darunter finden sich Studienmöglichkeiten, die beinahe alles abdecken: Undergraduate, Graduate und Postgraduate-Courses (Bachelor’s, Master’s, PhD-Abschlüsse). Alle Kurse erfüllen einen hohen akademischen Standard, sind gut organisiert, werden in englischer Sprache gehalten und von Deutschkursen begleitet.

 

Der Duitslanddesk am Duitsland Instituut

Der Duitslanddesk informiert über Förder- und Stipendienprogramme des Duitsland Instituuts Amsterdam und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) und berät bei der Aufnahme eines Studiums oder der Planung eines Forschungsaufenthaltes in Deutschland. Außerdem organisiert der Desk Netzwerk- und Informationsveranstaltungen, verstärkt die Zusammenarbeit zwischen niederländischen und deutschen Bildungseinrichtungen und betreibt Forschung zum Thema grenzüberschreitende Studierendenmobilität zwischen Deutschland und den Niederlanden. Neben lokalen Mitarbeitern verfügt der Duitslanddesk über ein DAAD-Lektorat, das zur Zeit Henning Radke innehat.

Top