Vortrag
In Memoriam Thomas Elsaesser

Memory Word and Image: W.G. Sebald's Artistic Legacies
© AHM Conference

Memory, Word and Image – W.G. Sebald's Artistic Legacies

Goethe-Institut Amsterdam

Völlig unerwartet ist Thomas Elsaesser am 4. Dezember 2019 von uns gegangen. Wir sind tief betroffen und können es wahrhaft noch nicht richtig fassen. Thomas war nicht nur ein langer Wegbegleiter des Goethe-Instituts, sondern vielen von uns ein Freund.
 
Wir wollen in dieser Veranstaltung auch seiner gedenken.
Thomas Elsaesser, der am 14. Dezember 2019 im Goethe-Institut Amsterdam einen Vortrag über W.G. Sebald halten sollte, schickte vor seinem Ableben die folgende Kurzzusammenfassung seines Vortrags:
"W.G. Sebald – mir als Max bekannt – war von 1972 bis 1991 fast zwanzig Jahre lang mein Kollege an der University of East Anglia. In den frühen 1980er-Jahren haben wir einen Kurs zum Thema Weimarer Kino gemeinsam unterrichtet. Seitdem hatte er sein Büro genau eine Etage unter mir und wir haben uns so häufig auf der Treppe begrüßt. Nach meinem Umzug an die Universität von Amsterdam blieben wir in ständigem Kontakt und pflegten einen lebhaften, wenn auch nicht immer reibungslosen Austausch. Als wir keine Kollegen mehr waren, fühlte sich Max frei, seine Abneigung gegen die vielen bürokratischen Hürde zu äußern, über die er sich bei seiner Dozententätigekeit und den damit verbundenen administrativen Aufgaben an der Universität ärgerte. In seinen Augen war ich ein akademischer Apparatschik geworden.
In meinem Vortrag geht es um eine gewisse Verspätung oder Nachträglichkeit, die Max und seine Schriften ausmachten, sowie um die Typisierung meiner Beziehung zu ihm. Seine Nicht-Synchronizität ist jedoch auch ein Schlüsselmerkmal für die transnationalen, transgenerischen und interkünstlerischen Beziehungen sowie seine wiederkehrende Art oder Sensibilität, die Sebald zu einem sehr zeitgenössischen Schriftsteller und Denker machten."
 
Thomas Elsaesser verstarb am 4. Dezember 2019 in China während einer Vortragsreise. Er war emeritierter Professor am Institut für Medien und Kultur der Universität Amsterdam und lehrte seit 2013 in Teilzeit an der Columbia University in New York. Zu seinen Büchern zählen The Persistence of Hollywood (New York: Routledge, 2012), German Cinema – Terror and Trauma: Cultural Memory Since 1945 (New York: Routledge, 2013), Film Theory – An Introduction through the Senses (mit Malte Hagener, 2. überarbeitete Auflage, New York: Routledge, 2015), Film History as Media Archaeology (Amsterdam University Press, 2016) und European Cinema and Continental Philosophy: Film as Thought Experiment (London: Bloomsbury, 2018). Elsaesser war außerdem Autor und Regisseur von The Sun Island (2017), einem Dokumentarfilm für das deutsche Fernsehen (ZDF/3sat).

Sonntag, 14. Dezember 2019, 15:00-17:00 Uhr | Stedelijk Museum Amsterdam, Auditorium
Mehr Info Die Amsterdam School for Heritage, Memory and Material Culture und das Stedelijk Museum veranstalten ein Screening von Tacita Deans Michael Hamburger (2007), gefolgt von James Elkins' Vortrag Models for Word and Image: From Rodenbach to Fernandez Mallo.

Details

Goethe-Institut Amsterdam

Herengracht 470
Amsterdam

Sprache: Englisch
Preis: Eintritt frei
+31 20 5312900
info-amsterdam@goethe.de