Digitaler Literaturclub Lola Randl: Der grosse Garten

Lola Randl : Der große Garten © Colourbox

Do, 29.10.2020

Online

Internationaler Online-Buchclub: triff die Autorin

Was gibt es schöneres, als ein gutes Buch zu lesen? Wir hätten da eine Idee: Gemeinsam lesen!

Im neuen digitalen Buchclub des Goethe-Instituts treffen sich Gleichgesinnte aus verschiedenen nordeuropäischen Ländern, um deutschsprachige Literatur gemeinsam zu lesen und ihr Leseerlebnis und Perspektiven zu teilen. Das Besondere daran: Die Autor*innen sind live dabei, lesen aus ihren Büchern und diskutieren mit uns.

Zu unserem dritten internationalen Treffen am 29. Oktober haben wir die Filmemacherin und Schriftstellerin Lola Randl eingeladen, ihr Buch Der große Garten mit uns zu lesen.

Der große Garten

"Ein Trieb wird als unwiderstehlicher Drang empfunden. Pflanzen und Tiere denken gar nicht daran, diesem Trieb etwa entgegenzusetzen, wohingegen der Mensch seine Triebe immer häufiger aufschiebt oder umwandelt." Ein Roman über die Schwierigkeit, auf dem Land der Fülle des modernen Lebens zu entkommen und in Ruhe sein Gemüse zu ziehen. Und wenn sich dann zum Mann und den Kindern noch die Mutter, ein Liebhaber, ein Analytiker und Wühlmäuse in den Garten gesellen, weiß selbst die Therapeutin aus der Stadt nicht mehr weiter.
Eines Tages beschließt die Filmemacherin Lola Randl dem Berliner Stadtleben den Rücken zu kehren und in Ruhe einen Garten zu bewirtschaften. Im Herzen der Uckermark, dem am wenigsten bevölkerten Landstrich Westeuropas, beschäftigt sie sich mit Saatzeiten und Bodenqualitäten, Schädlingen und Unkraut, Beschnitt und Lagerungstechniken. Doch so richtig will die Hinwendung zur Natur und einem einfachen, unkomplizierten Leben nicht gelingen: zum Ehemann gesellt sich der Liebhaber, und als das Verhältnis mit ihrem Analytiker zu eng wird, wird dieser von einer Therapeutin abgelöst. Während Randl die Stadt aufs Land bringt und versteht, dass man vor sich selbst nicht davonlaufen kann, beginnt der Garten ebenso bunt zu blühen wie das Dorfleben, bereichert um kochende Japanerinnen, Künstler, Utopisten und Glückssucher aller Art.

Lola Randl

Lola Randl © privé Lola Randl wurde 1980 in München geboren. Sie ist Filmregisseurin, Drehbuchautorin und Schriftstellerin.  Ihr Spielfilmdebüt gab sie mit dem Film Die Besucherin. Von Bienen und Blumen erlebte seine Uraufführung in der Reihe Neues Deutsches Kino im Juli 2018 beim Münchner Filmfest. Der skurrile Dokumentarfilm handelt spielerisch von experimentellem Dorfleben in der brandenburgischen Uckermark. 2019 erschien ihr erster Roman Der große Garten, der es auf die Longlist des Deutschen Buchpreises schaffte. Im September erschien ihr neues Buch Die Krone der Schöpfung.

WER KANN TEILNEHMEN?

Alle, die Lust darauf haben, deutschsprachige Literatur zu lesen, zu entdecken, Autor*innen zu treffen und ihr Leseerlebnis mit anderen zu teilen. Der Buchclub findet auf Deutsch statt. Alle Teilnehmenden sollten genügend Sprachkenntnisse haben, auf Deutsch zu lesen und zu diskutieren.
Die Anmeldung erfolgt per E-Mail hier:
Zur Anmeldung Sie erhalten dann einen Link zur Online-Live-Sitzung.

TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN

Wir nutzen Zoom für unser Treffen. Wir empfehlen die Verwendung eines Headsets, da Lautsprecher störende Echoeffekte erzeugen können. Die Teilnahme ist von PC und Mac aus möglich. Für die Teilnahme folgen Sie einfach dem Link, den wir Ihnen nach der Anmeldung zuschicken und melden sich mit ihrem Namen im Raum an.

Zurück