Buchpräsentation | Gespräch Hölle und Paradies – Amsterdam, Querido und die deutsche Exilliteratur

Hölle und Paradies – Amsterdam, Querido und die deutsche Exilliteratur © Berenberg Verlag

Do, 18.05.2017

Goethe-Institut Amsterdam

Herengracht 470
Amsterdam

Bettina Baltschev im Gespräch mit Ewout van der Knaap

Ab dem Jahr 1933 flohen viele deutsche Autoren aus Deutschland, da der an die Macht gekommene Nationalsozialismus es ihnen verbot, ihre Werke zu veröffentlichen. Sie suchten Zuflucht bei den neu gegründeten Exilverlagen Querido und Allert de Lange in Amsterdam, wo ihre Werke herausgegeben und über diverse Umwege auch vertrieben wurden. Klaus Mann, Joseph Roth, Vicki Baum und andere berühmte Autoren, die im Exil lebten, besuchten aufgrund dessen oft auch selber die Hauptstadt.
Mit einem offenen Blick läuft die Journalistin Bettina Baltschev durch das belebte Amsterdam von heute, auf der Suche nach Spuren der Exilliteratur. Zum Beispiel in den Cafés, in denen die Autoren zusammenkamen, die Verlage und Buchhandlungen, die sie besuchten und die Stadt, die sie sahen. Während sie das literarische Leben von damals beschreibt, passiert sie Orte, an denen es sich heute abspielt.

"Wer dieses Buch liest, lernt wieder, die Literatur zu lieben."
Maxim Biller, FAS

"Bettina Baltschev ist eine leidenschaftliche Geschichtenerzählerin, die Vergangenheit und Gegenwart verbindet."
Anaja Hirsch, Falter

"Hölle und Paradies trägt dazu bei, dass der Literatur jener Jahre gedacht wird und vor allem der große Verdienst des Amsterdamer Querido Verlages, den man nicht hoch genug schätzen und würdigen sollte, bekannter wird."
Constanze Matthes, Zeichen und Zeiten

"Ein atmosphärisch dichter Spaziergang, den Baltschev durch Amsterdam unternimmt."
Gabriele Weingartner, literaturblatt

"(...) mehr noch machen diese Beschreibungen Lust ihre Wege und damit die Wege eines dunklen Kapitels in der deutschen Literatur nachzugehen und den vielen Menschen zu begegnen, die gegen dieses Dunkel ankämpften."
54books

Bettina Baltschev (* 1973, Berlin) studierte Kulturwissenschaften, Journalistik und Philosophie in Leipzig und Groningen. Sie ist Autorin und Redakteurin beim Hörfunk der ARD und pendelt zwischen ihrem Wohnort Leipzig und ihrer zweiten Heimat Amsterdam.

Ewout van der Knaap (* 1965) ist Hauptdozent für Germanistik an der Universität Utrecht. Er ist Unterrichtskoordinator des BA-Programms Deutsche Sprache und Kultur, Tutor des MA Sprachenunterrichts und Kommunikation.
Er war Fellow des Centre of Excellence for University Teaching (2007) und in Aachen Research Fellow der Alexander von Humboldt-Stiftung (2005).

In Zusammenarbeit mit dem Berenberg Verlag, Singel Uitgeverijen | Querido und der Genootschap Nederland Duitsland.

Zurück