Lesung | Gespräch Der gläserne Übersetzer: Liesbeth van Nes

Liesbeth van Nes © Winneke

Do, 05.10.2017

Goethe-Institut Amsterdam

Herengracht 470
Amsterdam

Internationaler Übersetzertag

Am Hieronymustag, dem Internationalen Übersetzertag, organisieren Goethe-Institute weltweit auf Anregung der Weltlesebühne e.V. Veranstaltungen mit Literaturübersetzer/innen, die sich über die Schulter schauen lassen, ihre Überlegungen transparent machen und ihre Entscheidungen zur Diskussion stellen. In Amsterdam gibt die renommierte Übersetzerin Liesbeth van Nes anhand eines Textes von Hermann Hesse Einblicke in ihre Arbeit. Das Publikum sieht den Ausgangstext, die Übersetzerin kommentiert, was sie tut und auf welche Probleme sie stößt – dies immer konkret an dem Text, den sie gerade bearbeitet. Das Publikum kann Fragen zu den Texten stellen, oder generell zum Übersetzen oder das Übersetzen von Gedichten im Besonderen.

Hermann Hesse schrieb 1928 die Betrachtungen Virtuosenkonzert, in denen er ein Konzert des Geigers Fritz Kreisler einer kritisch-ironischen Analyse unterzieht, ohne jedoch den Namen des Virtuosen zu erwähnen.

Liebseth van Nes übersetzt literarische Texte aus dem Deutschen und dem Französischen. Zu den von ihr übersetzten Klassikern gehören Hesses Siddartha und Stefan Zweig; unter den Gegenwartsautoren sind Robert Seethaler, Marie Jalowicz-Simon und Timur Vermes zu nennen.

Antje Lohse (Sopran) und Keiko Shichijo (Piano) sorgen für die musikalische Begleitung.

Mit der Bitte um Reservierung. Im Anschluss an die Veranstaltung findet ein Umtrunk statt.

In Zusammenarbeit mit der Weltlesebühne und der S. Fischer Stiftung.

Hieronymuslogo © Weltlesebühne Weltlesebühne © Weltlesebühne

Zurück