Konzert Mario Sarrechia auf dem Virginal

Mario Serrechia © Snijders- & Rockoxhuis

Mo, 12.08.2019

Goethe-Institut Amsterdam

Herengracht 470
Amsterdam

Grachtenfestival

Tickets Ein außergewöhnliches Repertoire auf einem außergewöhnlichen Instrument!
Mario Sarrechia spielt auf dem einzigartigen Virginal im Goethe-Institut Amsterdam. 

Das Virginal ist eine kleine Bauform des Cembalos, also ein Kielinstrument. Seine Saiten werden von Kielen (Plektren) über eine von der Klaviatur betätigte Mechanik gezupft. Beim Virginal verlaufen die Saiten parallel zur Klaviatur, somit quer zu den Tasten. Virginale sind typischerweise einmanualig sowie einchörig und haben eine polygonale oder rechteckige Form. Sie kommen in Tischform (fest montierte Beine) und in Box-Form (keine montierten Beine) vor.

Das Susanne-van-Soldt-Manuskript gilt als älteste bekannte Klaviermusik aus den Niederlanden. Neben dem historischen und musikologischen Wert verbirgt sich hinter diesem Manuskript jedoch darüber hinaus die Geschichte einer Familie, die wegen ihres Glaubens flüchten musste und dabei ihre Kultur mitnahm, eine Geschichte, die aktueller ist denn je.
Susanne van Soldts Schicksal spiegelt ein von Religionskriegen zerrissenes Europa. Nachdem Antwerpen an die Spanier gefallen war, flüchtete Susannes Vater über London nach Amsterdam, um dort sein Heil zu finden. In seinem Gepäck befand sich ein Buch mit Blattmusik, in das auch Susanne ihre Notizen und Zeichnungen hinterließ. Ohne es zu wissen, verewigte sie sich so in einem der wichtigsten Zeugnisse der Musikgeschichte des 16. Jahrhunderts.
 

Dieses Konzert gibt einen Eindruck davon, wie das Leben einer jungen Frau im 16. Jahrundert ausgesehen haben muss. Die Kompositionen aus diesem bemerkenswerten Manuskript geben den stillen Mädchen aus Vermeers Gemälden eine Stimme in der universellsten Sprache der Welt: Musik.

Grachtenfestival in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Niederlande.

Zurück