Film | Gespräch | Buchpräsentation Two Stones | Want de grond behoort ons allen toe

Wendelien van Oldenborgh: 'Two Stones' (2019) Courtesy by the artist and Wilfried Lentz (Rotterdam).

Fr, 06.09.2019

Het Nieuwe Instituut

Museumpark 25
Rotterdam

Wendelien van Oldenborgh, 'Two Stones' (2019): Single screen with two separate sound tracks, 28 min., each Russian, Ukrainian, Dutch and English spoken, English subtitles.

100 Jahre Bauhaus | Thursday Night Live!

Die Filmarbeit Two Stones von Wendelien van Oldenborgh, die im Frühjahr des Jahres erstmals als Installation in der Ausstellung bauhaus maginista im Berliner Haus der Kulturen der Welt zu sehen war, erlebt ihre Rotterdamer Premiere in Anwesenheit der Künstlerin. Wendelien van Oldenborgh spricht mit der Kulturhistorikerin Hanneke Oosterhof, die selbst Protagonistin in Two Stones ist und deren Biografie der Architektin und Rotterdamer Stadtplanerin Lotte Stam-Beese – eine weitere Protagonistin in Wendelien van Oldenborghs Arbeit – kürzlich erschienen ist.
Das Gespräch wird geleitet von Saskia van Stein, Kuratorin und Leiterin von Bureau Europa – platform voor architectuur en design.
Das Buch von Hanneke Oosterhof ist während Thursday Night Live! im Buchladen von Het Nieuwe Instituut erhältlich.
 
Die Künstlerin Wendelien van Oldenborgh setzt Film – insbesondere das Format des öffentlichen Filmdrehs – als Form der sozialen Produktion ein. Neben Themen wie die Überlieferung von Geschichte, sprachliche Abweichungen und hybride Identitäten untersucht van Oldenborgh häufig Aspekte der niederländischen Kolonialges­chichte und deren Auswirkungen und Folgen in der heutigen niederländischen Gesellschaft. Van Oldenborghs Arbeit wurde vielfach ausgestellt. Ihr Projekt Cinema Olanda wurde im Niederländischen Pavillon der 57. Venedig Biennale (2017) gezeigt.

Two Stones
(2019, mit englischen Untertiteln, 61:15 Min.)
Two Stones untersucht die Entwicklungswege und Ideale der am Bauhaus ausgebildeten deutschen Architektin Lotte Stam-Beese und der aus der Karibik stammenden Aktivistin und Schriftstellerin Hermina Huiswoud mittels Dialogen und Auftritten zeitgenössischer Protagonistinnen und Protagonisten.

Der Film ist nach der Premiere noch bis zum 15. September in der Ausstellung bauhaus imaginista – collected research im Het Nieuwe Instituut zu sehen.
Mehr Informationen zu der Ausstellung finden Sie HIER.

 
Die Kulturhistorikerin Hanneke Oosterhof arbeitete über dreißig Jahre im Museumssektor, zuletzt als Leiterin Präsentationen und Sammlung sowie Konservatorin für Industriekultur beim Textilmuseum Tilburg. Ihre Biografie von Lotte Stam-Beese 'Want de grond behoort ons allen toe' – Leven en werk van stedenbouwkundig architecte Lotte Stam-Beese, mit der sie an der TU Eindhoven promovierte, erschien kürzlich bei Vantilt.

'Want de grond behoort ons allen toe' – Leven en werk van stedenbouwkundig architecte Lotte Stam-Beese
Lotte Beese (1903-1988) studierte am Bauhaus in Dessau, danach arbeitete sie als Architektin unter anderem in der damaligen Sowjetunion. Ende 1934 kam sie mit dem niederländischen Architekten und Designer Martin Stam, den sie in Moskau geheiratet hatte, in die Niederlande. Ab 1946 war sie Stadtplanerin und Architektin in Rotterdam und entwarf dort unter anderem die Siedlung Pendrecht.

In Zusammenarbeit mit Het Nieuwe Instituut.

Zurück